Euro (EUR) – Kursanalyse KW14 – Europas Währung im Würgegriff der Bitcoin-Wale

Euro (EUR) – Kursanalyse KW14 – Europas Währung im Würgegriff der Bitcoin-Wale

Polemik, Verbotsforderungen und eine rigide Politik haben Bitcoin-Wale das Vertrauen in die Währung der Europäischen Union verlieren lassen. Zwar ist seit Dezember eine leichte Erholung zu sehen, ob jedoch der aktuelle Test der den Kurs im Griff haltenden Resistance von den Euro-Bullen entschieden werden kann ist fraglich. 

Zusammenfassung

  • Der Euro ist in dieser Woche gestiegen.
  • Lancierte Angriffe auf den Bitcoin konnten den Erholungskurs seit Ende Dezember fortsetzen, sodass aktuell der Kurs  wieder das Level von November letzten Jahres erreicht hat.
  • Kurzfristig ist die Gesamtsituation neutral. Wichtigster Support liegt bei 14.151 Satoshi, die wichtigste Resistance wird gerade bei 18.605 Satoshi getestet.

li>

Dem Euro geht es eher schlecht. Es gab es schon länger Vorwürfe bezüglich eines unendlichen, beliebig kontrollierbaren Supplies, eines gewaltigen Preminings und einer extrem zentralisierten Governance. Seit letztem Jahr um diese Zeit hat er, selbst mit allen Gewinnen im letzten Quartal, fast 90 % an Wert verloren. Eine rigide Notenbank-Politik, eine harsche Polemik gegen Bitcoin (zugunsten einer nicht weiter definierten „Distributed Ledger Technology“) und verschiedene Verbotsforderungen haben im letzten Jahr die Unsicherheit der bekannten Fiatwährung offenbart und die Bitcoin-Bullen auf den Plan gerufen. Sie konnten genügend Kapital sammeln und kontrollieren seitdem den Markt. Daran konnten auch die technischen Schwierigkeiten Bitcoins sowie die Probleme und Hacks verschiedener Bitcoin-Exchanges wenig ändern. Sicher, sie haben in den letzten Monaten zu einer leichten Erholung geführt, die ursprüngliche Größe des Euros ist jedoch weit entfernt.

Aktuell wird eine wichtige Resistance getestet, welche schon im November 2017 und Februar 2018 getestet wurde. Die Indikatoren liefern eine durchwachsene Prognose bezüglich eines möglichen Durchbruchs.

Der MACD (zweites Panel von oben) ist positiv, ebenso liegt die MACD-Linie (blau) über dem Signal (orange).

Der RSI (drittes Panel von oben) liegt bei 77 und ist damit fast überkauft.

Insgesamt ist die Situation gemäß Kurs, Trend und Indikatoren neutral. Gemäß MACD könnte es zu weiteren Kursanstiegen kommen, der RSI suggeriert jedoch eine Preisumkehr.

Lies auch:  Bitcoin Faucets: Den Satoshis auf der Spur

Support und Resistance

Mutige Euro-Investoren können jetzt Long gehen in der Hoffnung, dass die Euro-Bullen den Bitcoin-Walen genügend Paroli bieten können. Es ist jedoch dringlich angeraten, einen knappen Stop Loss zu wählen. In dem Sinn liegt der erste Support bei 14.151 Satoshi und wird durch den Aufwärtstrend von Anfang März beschrieben. Fällt dieser Support, ist es vorerst mit einer Erholung des Euros vorbei und könnte die Minima von Anfang März bei 11.000 Satoshi erreichen, die ein möglicher neuer Wiedereintrittspunkt ist.

Wie schon beschrieben, wird aktuell die Resistance bei 18.605 Satoshi getestet. Sollte diese durchbrochen werden, läge das nächste Target bei 20.000 Satoshi.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen erheben keinen Anspruch auf Realismus. Sie sind lediglich eine erste April-Phantastereien des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von bitstamp.net um 15:00 Uhr am 31. März 2018 erstellt.

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
Kursanalyse

Die Top 3 befinden sich wieder in guter Stimmung. Eine Bodenbildung geht immer langsamer voran als das Auffinden eines Allzeithochs.

Endlich: Bitcoin-Kurs testet die 4.000 US-Dollar
Endlich: Bitcoin-Kurs testet die 4.000 US-Dollar
Kursanalyse

Nach einem eher durchwachsenen Februar konnte der Bitcoin-Kurs wieder etwas an Fahrt gewinnen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    Angesagt

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.