Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig

Quelle: shutterstock

Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig

Der Bitcoin-Kurs rudert geknickt abwärts, während aus New York neue Stable Coins kommen. Derweil gibt es große Bewegungen von einer unbekannten Wallet. Die Regulierungsbehörden lassen zunehmend die Köpfe qualmen, während eins am Markt zu fehlen scheint: Stabilität. Die Lage am Mittwoch.

Es bewegt sich derzeit viel im Bitcoin-Universum. Momentan ist es wohl vor allem die Bitcoin-Wallet 1933p, die hohe Wellen schlägt. Ob Mt.Gox, Dread Pirate Roberts oder sonstige Zwielichter dahinter stecken – den Einfluss auf den Bitcoin-Kurs kann man kaum bestreiten. Da werden plötzlich Tausende von Coins auf den Markt geschleudert und ehe man sich’s versieht, rutscht der Kurs nach unten. Bitcoin zeigt sich von seiner volatilsten Seite, von Stabilität kann man in diesen Tagen kaum sprechen.

Und das, obwohl die Watchdogs aus den USA nicht müde werden, von ihren Finanztürmen neue Stable Coins auf den Markt zu werfen. Während die Behörden sich nach wie vor schwer tun, ETN, ETF und Konsorten zu erlauben, scheinen Stable Coins leichter durch die Verwaltungsmühlen zu rutschen. Sind es doch die immer gleichen Argumente, die gegen eine Zulassung der Finanzprodukte sprechen, aber bei den an Fiatwährung gebundenen Coins nicht zu gelten scheinen. Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Konsorten – so scheint es bisweilen – sind neuartige Erscheinungen, die der Kryptomarkt mit sich bringt.

Umdenken dauert

Hier findet jedoch, wenn auch langsam, ein Umdenken statt. So erkannte eine Arbeitsgruppe des US-Kongresses, dass Bitcoin kaum zur Finanzierung von Terrorismus genutzt werde. Auch in der obersten Regulierungsbehörde keimt ein zartes Pflänzchen der Hoffnung. Dort ist es der neue SEC-Kommissar Elad Roismann, der für frischen Wind bei der SEC sorgen soll. Dadurch, so hoffen jedenfalls die Bitcoin-Verfechter, steht das Ökosystem dann wieder auf etwas sichereren Beinen.

Ähnliches lässt auch das vergangene Finanzministertreffen in Wien erhoffen. Ob stabil oder nicht: Die Minister haben erkannt, dass Kryptowährungen gekommen sind, um zu bleiben. Deshalb wolle man sich in den Führungsriegen diese neue Anlageklasse genauer ansehen und für mehr Klarheit sorgen. Bis Ende des Jahres wolle man an einem Rahmenwerk arbeiten, um Kryptowährungen und ICOs besser einordnen und kategorisieren zu können. Dafür wolle man auf europäischer Ebene zusammenarbeiten.

Und du so, Krypto?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da drängt sich freilich die Frage auf, ob sich der Kryptomarkt bis dahin von selbst einpendelt. Lenkt man den Blick nach China, stellt man fest, dass sich der Kryptomarkt seinen Weg trotz Verboten und regulatorischer Zwangsjacke zu bahnen scheint. Die Börsen im Reich der Mitte warten mit immer neuen Möglichkeiten auf, Gesetzeslücken zu finden oder unentdeckt zu bleiben. Vergleicht man die Regulierungsmühlen mit den Fortschritten in der Technologie, stellt sich kaum die Frage, wer das Rennen derzeit anführt.

Da darf man seinen Blick auch mal getrost vom Kurs abwenden und sich an die Vision Satoshi Nakamotos erinnern: ein Geldsystem zu bauen, dass auf Technologie statt auf Institutionen aufbaut. Und darin ist Bitcoin doch recht stabil.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: