Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig

Quelle: shutterstock

Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig

Der Bitcoin-Kurs rudert geknickt abwärts, während aus New York neue Stable Coins kommen. Derweil gibt es große Bewegungen von einer unbekannten Wallet. Die Regulierungsbehörden lassen zunehmend die Köpfe qualmen, während eins am Markt zu fehlen scheint: Stabilität. Die Lage am Mittwoch.

Es bewegt sich derzeit viel im Bitcoin-Universum. Momentan ist es wohl vor allem die Bitcoin-Wallet 1933p, die hohe Wellen schlägt. Ob Mt.Gox, Dread Pirate Roberts oder sonstige Zwielichter dahinter stecken – den Einfluss auf den Bitcoin-Kurs kann man kaum bestreiten. Da werden plötzlich Tausende von Coins auf den Markt geschleudert und ehe man sich’s versieht, rutscht der Kurs nach unten. Bitcoin zeigt sich von seiner volatilsten Seite, von Stabilität kann man in diesen Tagen kaum sprechen.

Und das, obwohl die Watchdogs aus den USA nicht müde werden, von ihren Finanztürmen neue Stable Coins auf den Markt zu werfen. Während die Behörden sich nach wie vor schwer tun, ETN, ETF und Konsorten zu erlauben, scheinen Stable Coins leichter durch die Verwaltungsmühlen zu rutschen. Sind es doch die immer gleichen Argumente, die gegen eine Zulassung der Finanzprodukte sprechen, aber bei den an Fiatwährung gebundenen Coins nicht zu gelten scheinen. Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Konsorten – so scheint es bisweilen – sind neuartige Erscheinungen, die der Kryptomarkt mit sich bringt.

Umdenken dauert

Hier findet jedoch, wenn auch langsam, ein Umdenken statt. So erkannte eine Arbeitsgruppe des US-Kongresses, dass Bitcoin kaum zur Finanzierung von Terrorismus genutzt werde. Auch in der obersten Regulierungsbehörde keimt ein zartes Pflänzchen der Hoffnung. Dort ist es der neue SEC-Kommissar Elad Roismann, der für frischen Wind bei der SEC sorgen soll. Dadurch, so hoffen jedenfalls die Bitcoin-Verfechter, steht das Ökosystem dann wieder auf etwas sichereren Beinen.

Ähnliches lässt auch das vergangene Finanzministertreffen in Wien erhoffen. Ob stabil oder nicht: Die Minister haben erkannt, dass Kryptowährungen gekommen sind, um zu bleiben. Deshalb wolle man sich in den Führungsriegen diese neue Anlageklasse genauer ansehen und für mehr Klarheit sorgen. Bis Ende des Jahres wolle man an einem Rahmenwerk arbeiten, um Kryptowährungen und ICOs besser einordnen und kategorisieren zu können. Dafür wolle man auf europäischer Ebene zusammenarbeiten.

Und du so, Krypto?


Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da drängt sich freilich die Frage auf, ob sich der Kryptomarkt bis dahin von selbst einpendelt. Lenkt man den Blick nach China, stellt man fest, dass sich der Kryptomarkt seinen Weg trotz Verboten und regulatorischer Zwangsjacke zu bahnen scheint. Die Börsen im Reich der Mitte warten mit immer neuen Möglichkeiten auf, Gesetzeslücken zu finden oder unentdeckt zu bleiben. Vergleicht man die Regulierungsmühlen mit den Fortschritten in der Technologie, stellt sich kaum die Frage, wer das Rennen derzeit anführt.

Da darf man seinen Blick auch mal getrost vom Kurs abwenden und sich an die Vision Satoshi Nakamotos erinnern: ein Geldsystem zu bauen, dass auf Technologie statt auf Institutionen aufbaut. Und darin ist Bitcoin doch recht stabil.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig
Warum Blockchain-Anwendungen nur selten aus der Pilotphase hinauskommen
Blockchain

Im Freitagskommentar geht es um die Frage, warum die wenigsten Blockchain-Pilottests den Sprung in die kommerzielle Praxis schaffen. Welche Rolle bestehende Unternehmensstrukturen dabei spielen, was Bitcoin mit der E-Mail zu tun hat und wieso man die Blockchain als eine reaktionäre Technologie bezeichnen kann.

Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig
Bitcoin: Die Antithese zu Chinas System – Das Meinungs-ECHO
Kommentar

Die blockchainbegeisterten Töne aus dem Reich der Mitte haben auch in der vergangenen Woche die Krypto-Szene umgetrieben. Unterdessen hat die Derivateplattform BitMEX durch einen Daten-Fauxpas den Zorn ihrer Kunden auf sich gezogen. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Stabilität, Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.