Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig

Quelle: shutterstock

Die Lage am Mittwoch: Stabilität lässt zu wünschen übrig

Der Bitcoin-Kurs rudert geknickt abwärts, während aus New York neue Stable Coins kommen. Derweil gibt es große Bewegungen von einer unbekannten Wallet. Die Regulierungsbehörden lassen zunehmend die Köpfe qualmen, während eins am Markt zu fehlen scheint: Stabilität. Die Lage am Mittwoch.

Es bewegt sich derzeit viel im Bitcoin-Universum. Momentan ist es wohl vor allem die Bitcoin-Wallet 1933p, die hohe Wellen schlägt. Ob Mt.Gox, Dread Pirate Roberts oder sonstige Zwielichter dahinter stecken – den Einfluss auf den Bitcoin-Kurs kann man kaum bestreiten. Da werden plötzlich Tausende von Coins auf den Markt geschleudert und ehe man sich’s versieht, rutscht der Kurs nach unten. Bitcoin zeigt sich von seiner volatilsten Seite, von Stabilität kann man in diesen Tagen kaum sprechen.

Und das, obwohl die Watchdogs aus den USA nicht müde werden, von ihren Finanztürmen neue Stable Coins auf den Markt zu werfen. Während die Behörden sich nach wie vor schwer tun, ETN, ETF und Konsorten zu erlauben, scheinen Stable Coins leichter durch die Verwaltungsmühlen zu rutschen. Sind es doch die immer gleichen Argumente, die gegen eine Zulassung der Finanzprodukte sprechen, aber bei den an Fiatwährung gebundenen Coins nicht zu gelten scheinen. Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Konsorten – so scheint es bisweilen – sind neuartige Erscheinungen, die der Kryptomarkt mit sich bringt.

Umdenken dauert

Hier findet jedoch, wenn auch langsam, ein Umdenken statt. So erkannte eine Arbeitsgruppe des US-Kongresses, dass Bitcoin kaum zur Finanzierung von Terrorismus genutzt werde. Auch in der obersten Regulierungsbehörde keimt ein zartes Pflänzchen der Hoffnung. Dort ist es der neue SEC-Kommissar Elad Roismann, der für frischen Wind bei der SEC sorgen soll. Dadurch, so hoffen jedenfalls die Bitcoin-Verfechter, steht das Ökosystem dann wieder auf etwas sichereren Beinen.

Ähnliches lässt auch das vergangene Finanzministertreffen in Wien erhoffen. Ob stabil oder nicht: Die Minister haben erkannt, dass Kryptowährungen gekommen sind, um zu bleiben. Deshalb wolle man sich in den Führungsriegen diese neue Anlageklasse genauer ansehen und für mehr Klarheit sorgen. Bis Ende des Jahres wolle man an einem Rahmenwerk arbeiten, um Kryptowährungen und ICOs besser einordnen und kategorisieren zu können. Dafür wolle man auf europäischer Ebene zusammenarbeiten.

Und du so, Krypto?

Da drängt sich freilich die Frage auf, ob sich der Kryptomarkt bis dahin von selbst einpendelt. Lenkt man den Blick nach China, stellt man fest, dass sich der Kryptomarkt seinen Weg trotz Verboten und regulatorischer Zwangsjacke zu bahnen scheint. Die Börsen im Reich der Mitte warten mit immer neuen Möglichkeiten auf, Gesetzeslücken zu finden oder unentdeckt zu bleiben. Vergleicht man die Regulierungsmühlen mit den Fortschritten in der Technologie, stellt sich kaum die Frage, wer das Rennen derzeit anführt.

Da darf man seinen Blick auch mal getrost vom Kurs abwenden und sich an die Vision Satoshi Nakamotos erinnern: ein Geldsystem zu bauen, dass auf Technologie statt auf Institutionen aufbaut. Und darin ist Bitcoin doch recht stabil.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Nach dem großen Knall: Wie die Blockchain-Technologie der Deutschen Bank beim Konzernumbau helfen kann
Nach dem großen Knall: Wie die Blockchain-Technologie der Deutschen Bank beim Konzernumbau helfen kann
Kommentar

Es gibt wohl kaum einen DAX-Konzern, dessen Ausblick noch schlechter ist als der von der Deutschen Bank. Das einst stolze Bankhaus hat diesen Montag eine Entlassungswelle von über 18.000 Mitarbeitern, die bis 2022 die Bank verlassen sollen, in Gang gesetzt. Eine längst überfällige Notbremse. Dass sich der Global Player verzockt hat und jetzt alles in Frage stellen muss, scheint auch ganz oben in den Frankfurter Zwillingstürmen angekommen zu sein. Was die Deutsche Bank anderen Banken voraus hat, warum es heißt „jetzt oder nie“ und welche Impulse Technologien wie Blockchain und künstliche Intelligenz liefern können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
Politik

Der Internationale Währungsfonds (IWF) publizierte ein Papier zur Zukunft digitaler Geldsysteme. Darin sieht die Organisation klassische Banken und Kreditkartenanbieter in Konkurrenz mit neuen Formen von Geldkonzepten. Die digitalen Währungen können in der Zukunft möglicherweise sogar etablierte Strukturen ersetzen. Weiterhin warnt der IWF vor den Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz. Weitere Publikationen zu dem Thema werden folgen.

Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will
Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will
Blockchain

Daimler startet mit einer Reihe von Blockchain-Start-ups die Mobility Blockchain Platform. Über die Verheißungen der Plattform-Ökonomie und einen übermächtigen Konkurrenten.

Die Blockchain-Industrie boomt: IBM führt mit Patenten
Die Blockchain-Industrie boomt: IBM führt mit Patenten
Tech

Die USA konkurriert mit China um den Titel des Patentweltmeisters im Blockchain-Sektor. Der amerikanische Tech-Riese IBM konnte die Anzahl seiner Blockchain-Patente im Vergleich zum Vorjahr verdreifachen. Dieses und andere Zeichen sprechen eine deutliche Sprache: In der Blockchain-Industrie schlummert gewaltiges Potential.

Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin
Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin
Sicherheit

Der Binance-Hack im Mai 2019 verunsicherte die Krypto-Szene. Ein Coinfirm-Report legt nahe, dass die gestohlenen Bitcoin von Wallet zu Wallet wandern. Ein Teil der Aktivität deutet darauf hin, dass die Hacker ihre erbeuteten Coins in andere Kryptowährungen umwandeln. Der Binance-Hack gehört zu den spektakulärsten Cyber-Attacken der Kryptoszene in den letzten Monaten.

Angesagt

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Politik

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

Bitcoin-Kurs fällt, Facebook-Coin unter Beschuss des US-Senats
Krypto

Der Bitcoin-Kurs musste in den vergangenen 24 Stunden über 10 Prozent an Stärke einbüßen. Zeitlich fällt das mit einer Anhörung von Facebooks Blockchain-Verantwortlichem David Marcus zusammen. Die geplante Kryptowährung des Zuckerberg-Konzerns wurde stark kritisiert.

Blockchain und Mobilität: Siemens will Carsharing optimieren
Blockchain

Die Automobilindustrie und der Verkehrssektor bieten für die Distributed Ledger Technolgy (DLT) ein großes Potenzial an Anwendungsmöglichkeiten. Logistik, Frachtpapiere, elektrisches Laden oder selbstfahrende Autos sind nur einige Beispiele. Siemens will die Blockchain-Technologie nun für seinen Geschäftsbereich Mobility einsetzen – mit einem Trendthema als Use Case.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: