Dread Pirate Roberts, Silk Road, Ross Ulbricht & der Bitcoin-Kurs

Quelle: shutterstock

Dread Pirate Roberts, Silk Road, Ross Ulbricht & der Bitcoin-Kurs

Am 5. September 2018 fiel der Bitcoin-Kurs kurzzeitig um fünf Prozent knapp unter die 7.000-US-Dollar-Marke. Damit sank die Marktkapitalisierung von Bitcoin von 127,3 Milliarden US-Dollar auf 120,9 Milliarden US-Dollar. Was war passiert? Eine der Spuren führt ins DarkNet.

Der Bitcoin-Kurs sinkt – plötzlich „fehlen“ rund 6 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung. Während der Bitcoin-Kurs in Iran in ungeahnte Höhen klettert, sinkt er für den Rest des Kryptomarktes um knapp 400 US-Dollar, je nach Kryptobörse. Die Community treibt vor allem eine Frage um: Warum sinkt der Bitcoin-Kurs? Eine mögliche Antwort führt auf die dunkle Seite des Netzes.

Auf Reddit sagte der Nutzer sick_silk bereits am 30. August 2018 größere Preisbewegungen voraus. Er sprach von einer Silk-Road-Wallet, die nach langer Abwesenheit wieder aktiv geworden war. So sollen es insgesamt 111.114,62 Bitcoin mit einem Gegenwert von damals rund 844 Millionen US-Dollar sein, die nach und nach auf verschiedene Kryptobörsen bewegt worden sind. Diese, so lässt es eine Vermutung zu, gehören zum berühmt-berüchtigten DarkNet-Schwarzmarkt Silk Road.

Wer betrieb die Silk Road?

Zur Erinnerung: Die Silk Road war ein Online-Schwarzmarkt, auf dem man illegale Waren wie zum Beispiel Drogen, Waffen oder gefälschte Papiere erwerben konnte. Betrieben wurde sie im DarkNet, zugänglich über das TOR-Netzwerk – das Internet unter dem Internet, wenn man so will. Bevorzugtes Zahlungsmittel war Bitcoin – versprach er doch schnelle Transaktionen und vor allem: Anonymität.

Einer der Administratoren des Online-Schwarzmarktes veröffentlichte seine Posts unter dem Namen Dread Pirate Roberts. In den Dunstkreisen der Silk Road kannte man ihn letztlich, es herrschte Konsens darüber, dass sich hinter dem Pseudonym „Dread Pirate Roberts“ der oder die Betreiber der Silk Road verbargen. Und es war genau einer dieser Betreiber, dem einige grobe Schnitzer unterlaufen sind, die zu seiner wahren Identität führten.

Die Fehler von Ross Ulbricht


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So begab es sich, dass Dread Pirate Roberts unter dem Pseudonym altoid im bitcointalk-Forum zunächst Hilfe für sein Projekt suchte.

Es ging darum, die Bitcoin-API zu nutzen: Hier beging er einen ersten Fehler und verriet in Zeile Sechs die Wallet-Adresse seines Dienstes:

$bitcoin->sendfrom(“1”, “1LDNLreKJ6GawBHPgB5yfVLBERi8g3SbQS”, 10)

Später sollte er unter demselben Pseudonym im Bitcoin-Talkforum und auf anderen einschlägigen Kanälen Werbung für seinen Online-Schwarzmarkt machen. Sein wohl größter Fehler war es, unter dem Pseudonym Entwickler für Silk Road zu suchen – in Verbindung mit seiner originalen (!) E-Mail-Adresse: [email protected].

Von daher war es den Ermittlern ein Leichtes, den mutmaßlichen Betreiber der Silk Road zu überführen. So fingen die Behörden unter anderem Ulbrichts Post ab – und fanden darin insgesamt neun Ausweise mit unterschiedlichen Namen und Adressen, jedoch zierte alle ein und dasselbe Gesicht: das von Ross Ulbricht.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf der Entwicklerplattform Stack Overflow postete dieser zudem eine Anleitung dafür, wie man sich Zugriff auf Hidden Services (wie die Silk Road) verschafft, unter seinem echten Namen. Zwar änderte er diesen kurzzeitig zu „frosty“. Im Nachhinein konnten ihn die Behörden jedoch identifizieren und den Prozess machen. Urteil: zwei Mal lebenslänglich plus 40 Jahre und ohne Anspruch auf ein Pardon. Am 1. Oktober 2013 wurde er verhaftet. Er saß in einem Café in San Francisco in der Nähe des Hauses eines Freundes.

Ross Ulbricht im Gefängnis, Wallet bleibt aktiv

Etwa 15 Tage später erschien ein Posteintrag im Bitcointalk-Forum. Der Nutzer assortmentofsorts war auf eine Bitcoin-Wallet-Adresse gestoßen, die seine Aufmerksamkeit weckte. Sie enthielt die stolze Summe von 111.114,62 Bitcoin. Wie sich später herausstellte, hatten der oder die Betreiber versucht, den Ursprung der Adresse mit einem Bitcoin-Tumbler unkenntlich zu machen. Assortmentofsorts fand über einen Shortest-Path-Algorithmus jedoch heraus, wie die ursprüngliche Adresse ausgesehen hat:

1LDNLreKJ6GawBHPgB5yfVLBERi8g3SbQS

Es war diese Adresse, die jener altoid versehentlich im Bitcoin-Talk-Forum hinterlassen hatte. Allem Anschein nach war es die Wallet-Adresse der Silk Road. Danach wurde es ruhig um die Wallet. Es gab hier und da noch einige kleinere Bitcoin-Transaktionen, doch im Großen und Ganzen passierte nichts mehr. Bis vor Kurzem.

Sick_Silk sucht Inhaber der Bitcoin-Wallet

So postete ein gewisser sick_silk am 30. August 2018:

 „Leute, die Funds von der Wallet werden wieder bewegt: https://www.reddit.com/r/Bitcoin/comments/9bfnff/near_1b_are_currently_on_the_move_from_a_silkroad/. Lohnt sich reinzuschauen.“


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Und in der Tat: Es lohnte sich.

Denn wie sick_silk unter ebendiesem Link berichtet, begann der oder die Inhaber der Wallet, große Mengen an Token plötzlich auf diverse Bitcoin-Börsen wie Bitfinex und Binance zu übertragen. Er schloss seinen ursprünglichen Post mit der Frage:

„Will der Besitzer [seine Bitcoins] nun bald verkaufen?“

Der Dump vom 4. September deutet zumindest daraufhin, dass eine nicht geringe Menge an Bitcoins als Verkaufsorder auf die Börsen kam.

Wie sick_slick jedoch einräumt, kann er nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass es sich um die Wallet von Silk-Road-Admin Dread Pirates Robert handelt. Als weitere Kandidaten führt er einen unbekannten Bitcoin-Wal oder Mt.Gox auf. Bei Mt.Gox hatten zu einer ähnlichen Zeit Kontenbewegungen stattgefunden wie bei der ominösen Bitcoin-Wallet-Adresse.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Spekulationen auf Reddit gehen indes noch weiter: Weitere Stimmen sagen, es sei das FBI, das nun nachträglich beschlagnahmte Bitcoins verkaufe. Andere vermuten Kryptowale, die den Kurs manipulieren. Fest steht nur: Die Transaktionen der Silk-Road-Wallet und der Dump des Bitcoin-Kurses fallen zeitlich eng zusammen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: