Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten

Quelle: Shutterstock

Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten

Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten. Demnach schmückt ab kommender Saison das Bitcoin-SV-Logo die Trikots von „Ayr United“. Wieso BSV mit Kampagnen wie dieser dem Ökosystem nachhaltig schadet.

Da gesellt sich, was zusammen gehört: Der schottische Zweitligist Ayr United erhält künftig Schützenhilfe vom zweitklassigen Coin Bitcoin SV. Wie BSV mitteilt, tritt als offizieller Unterstützer des Fußballclubs die Nachrichtenseite CoinGeek.com auf; man möchte den Schein eines dezentralen Coins also wahren. So heißt es in der Pressemitteilung:

CoinGeek.com ist der Sponsor hinter dem Deal, aber das Trikot wird physisch unter dem Markenzeichen Bitcoin SV firmieren, der originale Bitcoin und der einzige Coin mit einer Blockchain, die jetzt skalierbar ist, um Tausende von Transaktionen pro Sekunde zu ermöglichen.

Ayre und CoinGeek ließen es sich demzufolge nicht nehmen, auf die scheinbare Überlegenheit von BSV gegenüber Bitcoin (BTC) hinzuweisen. Dass größere Blöcke beileibe nicht die einzige Lösung des Bitcoin-Skalierungsproblems sind, ließ Ayre offen.

Mit dem Sponsoring wolle man die frohe Botschaft des „originalen Bitcoin“ einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Demnach hätten „die Menschen von Bitcoin zwar bereits gehört, verstehen aber noch nicht, dass BSV die originale Bitcoin Blockchain ist“, heißt es in der Mitteilung.

Ayre sät Verwirrung

Mit dem Sponsoring hat CoinGeek die nächste Stufe der Desinformationskampagne gegen Bitcoin eingeläutet. Zwar handelt es sich bei Ayr United F.C. lediglich um einen zweitklassigen schottischen Fußballclub. Der potenzielle Schaden, den die Verbreitung von derlei Unwahrheiten anrichten kann, ist aber nicht zu unterschätzen. Denn eines muss man festhalten: Bitcoin SV ist nicht Bitcoin, sondern entstammt einer Hard Fork vom seinerseits abgespaltenen Coin Bitcoin Cash (BCH).

Weder können größere Blöcke das Skalierungsproblem nachhaltig lösen (dafür braucht es Second-Layer-Lösungen wie das Lightning Network) noch ist BSV wirklich dezentral. Allein die Tatsache, dass „Bitcoin SV“ einen Fußballclub sponsern kann, zeigt, dass hinter dem Projekt keine Open-Source-Community steckt, sondern knallharte Geschäftsinteressen von Ayre & Co.

BSV demontiert sich selbst

Die Meldung fällt indes in eine Reihe schlechter Nachrichten um BSV. So hatten Behauptungen des BSV-Unterstützers Craig Wright, bei ihm handle es sich um Satoshi Nakamoto, in letzter Zeit für großen Wirbel in der Szene gesorgt. Nachdem Twitter-User Hodlonaut Wright als „Betrüger“ bezeichnete, verschickte der über ein Anwaltsbüro prompt Abmahnungen an seine Gegner.

Im Zuge dessen hatten namhafte Bitcoin-Börsen wie Binance und Kraken damit begonnen, BSV aus dem Programm zu nehmen. Die neueste Ankündigung aus dem Hause Bitcoin SV ist also nichts weiter als eine reine Verzweiflungstat, um sinkenden Kursen entgegenzuwirken.

Vielleicht sollten Wright, Ayre und Konsorten im Motto des schottischen Zweitligisten Inspiration suchen. Das ist nämlich „the honest men“ – die aufrichtigen Männer.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: