Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein

Quelle: Shutterstock

Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.

Craig Wright sieht sich als Satoshi Nakamoto

Auch im Laufe des Gerichtsverfahrens blieb Craig Wright bei seiner Behauptung, der Bitcoin-Begründer Satoshi Nakamoto zu sein. Dies war seine Begründung seinen Anspruch an den im Verfahren umkämpften Bitcoins. Allerdings erhebt auch Ira Kleiman, der Bruder des verstorbenen Experten für Cybersicherheit David Kleiman, Ansprüche an den Bitcoins. Kleiman geht davon aus, dass die digitalen Münzen seinem verstorbenen Bruder zustehen, der zu der Zeit des Minings Wrights Geschäftspartner war.

Nun gibt es eine Wende im Wright-Kleiman-Fall. Denn laut einem Gerichtsdokument vom 13. August sagte der Entwickler des Peer-to-Peer-Messenger Bitmessage, Jonathan Warren, gegen den australischen Informatiker Craig Wright aus. Warren ist davon überzeugt, dass Craig Wright im Gerichtsverfahren gefälschte Dokumente zum Nachweis der Urheberschaft eingereicht hat.

Welche Informationen bringt Warren in den Ring?

Warren bestätigte seine Rolle bei der Entwicklung von Bitmessage. Zudem hätten auch Craig Wright und David Kleiman bereits von Beginn an Zugriff auf die Messaging-Software gehabt. Entsprechend dieser Aussage ergeben sich chronologische Unstimmigkeiten in einigen von Wrights eingereichten Dokumenten zum Sachverhalt. Insbesondere hat Wright angeblich einige Verträge, E-Mail-Korrespondenzen und Bitmessages gefälscht. So soll er Kleimans Vermögenswerte unter seine Kontrolle gebracht haben. Warren sagte über Wright aus:

Es sagt mir, dass etwas gefälscht wurde. Entweder wurde das Datum gefälscht oder der Screenshot wurde gefälscht. […] Weil Bitmessage damals im Oktober 2012 noch nicht veröffentlicht wurde.


Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Dilemma ist kein neues. Schließlich sollte Craig Wright bereits vor einiger Zeit eine Liste aller seiner frühen Bitcoin-Adressen vorlegen. Dieser Forderung ist der Angeklagte nicht nachgekommen. Stattdessen versuchte er es eben mit gefälschten Dokumenten, die seine Unschuld beweisen sollten. Letztendlich geht es immer noch darum zu klären, wer Zugriff auf die Bitcoin-Adressen hat. Denn dort lagert ein nicht unerheblicher digitaler Goldschatz. Für Craig Wright scheint es immer schwieriger zu werden, den Besitzanspruch an den virtuellen Münzen zu begründen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Craig Wright, Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: