Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein

Alexandra Kons

von Alexandra Kons

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Alexandra Kons

Alexandra Kons hat Orient- und Asienwissenschaften, Deutsch als Fremdsprache und Arabistik studiert. Seit einigen Jahren widmet sie sich hauptberuflich dem Thema Kryptowährungen.

Teilen
Craig Wright Bitcoin

Quelle: Shutterstock

BTC10,510.80 $ -2.33%

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 20. August 2019 03:08 Uhr von Christopher Klee

Craig Wright sieht sich als Satoshi Nakamoto

Auch im Laufe des Gerichtsverfahrens blieb Craig Wright bei seiner Behauptung, der Bitcoin-Begründer Satoshi Nakamoto zu sein. Dies war seine Begründung seinen Anspruch an den im Verfahren umkämpften Bitcoins. Allerdings erhebt auch Ira Kleiman, der Bruder des verstorbenen Experten für Cybersicherheit David Kleiman, Ansprüche an den Bitcoins. Kleiman geht davon aus, dass die digitalen Münzen seinem verstorbenen Bruder zustehen, der zu der Zeit des Minings Wrights Geschäftspartner war.

Nun gibt es eine Wende im Wright-Kleiman-Fall. Denn laut einem Gerichtsdokument vom 13. August sagte der Entwickler des Peer-to-Peer-Messenger Bitmessage, Jonathan Warren, gegen den australischen Informatiker Craig Wright aus. Warren ist davon überzeugt, dass Craig Wright im Gerichtsverfahren gefälschte Dokumente zum Nachweis der Urheberschaft eingereicht hat.

Welche Informationen bringt Warren in den Ring?

Warren bestätigte seine Rolle bei der Entwicklung von Bitmessage. Zudem hätten auch Craig Wright und David Kleiman bereits von Beginn an Zugriff auf die Messaging-Software gehabt. Entsprechend dieser Aussage ergeben sich chronologische Unstimmigkeiten in einigen von Wrights eingereichten Dokumenten zum Sachverhalt. Insbesondere hat Wright angeblich einige Verträge, E-Mail-Korrespondenzen und Bitmessages gefälscht. So soll er Kleimans Vermögenswerte unter seine Kontrolle gebracht haben. Warren sagte über Wright aus:

Es sagt mir, dass etwas gefälscht wurde. Entweder wurde das Datum gefälscht oder der Screenshot wurde gefälscht. […] Weil Bitmessage damals im Oktober 2012 noch nicht veröffentlicht wurde.

Das Dilemma ist kein neues. Schließlich sollte Craig Wright bereits vor einiger Zeit eine Liste aller seiner frühen Bitcoin-Adressen vorlegen. Dieser Forderung ist der Angeklagte nicht nachgekommen. Stattdessen versuchte er es eben mit gefälschten Dokumenten, die seine Unschuld beweisen sollten. Letztendlich geht es immer noch darum zu klären, wer Zugriff auf die Bitcoin-Adressen hat. Denn dort lagert ein nicht unerheblicher digitaler Goldschatz. Für Craig Wright scheint es immer schwieriger zu werden, den Besitzanspruch an den virtuellen Münzen zu begründen.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter