China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain

Quelle: Shutterstock

China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain

Die chinesische Sonderwirtschaftszone Shenzhen setzt schon seit geraumer Zeit auf eine digitalisierte Abrechnung per Blockchain. Ein derartiges Rechnungswesen könnte jedoch schon bald auch jenseits von China zum Einsatz kommen. Verschiedene Organisationen aus dem Reich der Mitte basteln momentan an einem internationalen Standard.

Bereits im August 2018 hat das chinesische Technologiezentrum Shenzhen damit begonnen, ein Blockchain-basiertes System für Rechnungen zu verwenden. Die Anzahl der darauf ausgestellten Rechnungen hat nun nach Angaben der örtlichen Steuerbehörde die Marke von zehn Millionen  überschritten. Das Rechnungssystem einer der am schnellsten wachsenden Städte Chinas verarbeitete dabei einen Gesamtbetrag von über einer Milliarde US-Dollar.

Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhau am 1. November berichtet, nahmen über 7600 Unternehmen den Blockchain-basierten Service in Anspruch. Demnach kommt das digitalisierte Rechnungswesen in den verschiedensten Bereichen innerhalb der Sonderwirtschaftszone Shenzhen zum Einsatz. Seine Anwendungsmöglichkeiten reichen vom Finanz- und Versicherungswesen bis zur Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ein derartiger Einsatz der Blockchain-Technologie bringt für alle beteiligten Parteien Vorteile. Für Verbraucher und Unternehmen bedeutet er eine automatisierte und dadurch beschleunigte Abrechnung. Doch auch für Chinas Machthaber ist eine Rechungsstellung per Blockchain attraktiv. Schließlich gewährt ein digitalisiertes System nicht nur mehr Übersicht über wirtschaftliche Abläufe, zudem verringert es das Risiko betrügerischer oder schlichtweg fehlerhafter Rechnungen. Das kommt wiederum der Steuerabrechnung zu Gute. Shenzhen entwickelte die Blockchain-Plattform  mit Hilfe des Technikriesen Tencent.

China entwickelt internationalen Standard für Blockchain-Rechnungen


China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Vom Erfolg des Modellprojekts in Shenzhen beflügelt, arbeitet Tencent gemeinsam mit der Chinesischen Akademie für Informations- und Kommunikationstechnologie und dem Steuerbüro von Shenzhen an einem internationalen Standard für die blockchainbasierte Rechnungsstellung.

Das chinesische Nachrichtenportal Globaltimes berichtete, dass das Projekt bereits auf länderübergreifende Unterstützung stieß. Nachdem es im Rahmen eines Treffens der internationalen Fernmeldeunion präsentiert wurde, brachten Vertreter verschiedener Staaten wie Großbritannien oder der Schweiz ihre Zustimmung zum Ausdruck.  Die Mitglieder dieser UN-Sonderorganisation kamen darin überein, dass auf der Blockchain ablegbare Rechnungen einen wichtigen Bestandteil der digitalen Wirtschaft der Zukunft darstellen werden. Folglich sei bei der Entwicklung eines internationalen Standards Eile geboten. Auch Chinas Steuerministerium äußerte seine Zustimmung zu dem Projekt.

Die Meldung von Tencent kam erst wenige Tage, nachdem Chinas Staatschef Xi Jingping öffentlich die Bedeutung der Blockchain für die Entwicklung seines Landes betont hatte. Das Reich der Mitte verfolgt indessen schon seit geraumer Zeit eine umfangreiche Blockchain-Strategie.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Bithumb wehrt sich gegen Steuerbehörde
Unternehmen

Während Nordkorea eine Krypto-Konferenz plant, ist im südkoreanischen Nachbarstaat ein Streit um Bitcoin-Steuern entfacht. Mittendrin: die Krypto-Exchange Bithumb.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain