China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain

Quelle: Shutterstock

China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain

Die chinesische Sonderwirtschaftszone Shenzhen setzt schon seit geraumer Zeit auf eine digitalisierte Abrechnung per Blockchain. Ein derartiges Rechnungswesen könnte jedoch schon bald auch jenseits von China zum Einsatz kommen. Verschiedene Organisationen aus dem Reich der Mitte basteln momentan an einem internationalen Standard.

Bereits im August 2018 hat das chinesische Technologiezentrum Shenzhen damit begonnen, ein Blockchain-basiertes System für Rechnungen zu verwenden. Die Anzahl der darauf ausgestellten Rechnungen hat nun nach Angaben der örtlichen Steuerbehörde die Marke von zehn Millionen  überschritten. Das Rechnungssystem einer der am schnellsten wachsenden Städte Chinas verarbeitete dabei einen Gesamtbetrag von über einer Milliarde US-Dollar.

Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhau am 1. November berichtet, nahmen über 7600 Unternehmen den Blockchain-basierten Service in Anspruch. Demnach kommt das digitalisierte Rechnungswesen in den verschiedensten Bereichen innerhalb der Sonderwirtschaftszone Shenzhen zum Einsatz. Seine Anwendungsmöglichkeiten reichen vom Finanz- und Versicherungswesen bis zur Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ein derartiger Einsatz der Blockchain-Technologie bringt für alle beteiligten Parteien Vorteile. Für Verbraucher und Unternehmen bedeutet er eine automatisierte und dadurch beschleunigte Abrechnung. Doch auch für Chinas Machthaber ist eine Rechungsstellung per Blockchain attraktiv. Schließlich gewährt ein digitalisiertes System nicht nur mehr Übersicht über wirtschaftliche Abläufe, zudem verringert es das Risiko betrügerischer oder schlichtweg fehlerhafter Rechnungen. Das kommt wiederum der Steuerabrechnung zu Gute. Shenzhen entwickelte die Blockchain-Plattform  mit Hilfe des Technikriesen Tencent.

China entwickelt internationalen Standard für Blockchain-Rechnungen


China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Vom Erfolg des Modellprojekts in Shenzhen beflügelt, arbeitet Tencent gemeinsam mit der Chinesischen Akademie für Informations- und Kommunikationstechnologie und dem Steuerbüro von Shenzhen an einem internationalen Standard für die blockchainbasierte Rechnungsstellung.

Das chinesische Nachrichtenportal Globaltimes berichtete, dass das Projekt bereits auf länderübergreifende Unterstützung stieß. Nachdem es im Rahmen eines Treffens der internationalen Fernmeldeunion präsentiert wurde, brachten Vertreter verschiedener Staaten wie Großbritannien oder der Schweiz ihre Zustimmung zum Ausdruck.  Die Mitglieder dieser UN-Sonderorganisation kamen darin überein, dass auf der Blockchain ablegbare Rechnungen einen wichtigen Bestandteil der digitalen Wirtschaft der Zukunft darstellen werden. Folglich sei bei der Entwicklung eines internationalen Standards Eile geboten. Auch Chinas Steuerministerium äußerte seine Zustimmung zu dem Projekt.

Die Meldung von Tencent kam erst wenige Tage, nachdem Chinas Staatschef Xi Jingping öffentlich die Bedeutung der Blockchain für die Entwicklung seines Landes betont hatte. Das Reich der Mitte verfolgt indessen schon seit geraumer Zeit eine umfangreiche Blockchain-Strategie.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Bitcoin Mining als Lösung gegen Abfackeln von Erdgas?
Mining

Kritiker werfen Bitcoin oftmals vor, dass es durch das energieaufwändige Schürfen zur Umweltsünde wird. Ein neues US-amerikanisches Bitcoin-Mining-Projekt verspricht nun jedoch genau das Gegenteil. Denn Crusoe Energy Systems will nicht nur Emissionen reduzieren, sondern dadurch auch noch Profit erzeugen.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

China, China: Shenzhen bringt Rechnungen auf die Blockchain
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: