Bitcoin: Wie Fiat, nur günstiger – Lightning mit Bitfury weiter auf Überholspur

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Wie Fiat, nur günstiger – Lightning mit Bitfury weiter auf Überholspur

Das holländische Unternehmen Bitfury gab die Partnerschaft mit dem Zahlungsabwickler HadePay bekannt. Kunden der Plattform können ab sofort Zahlungen in Bitcoin abwickeln. Das Ganze soll so einfach funktionieren, wie mit Fiatgeld – nur günstiger sein.

Bitfury ist einer der Hochkaräter der FinTech-Industrie und ein europäisches Unternehmen mit Sitz in Amsterdam. Ursprünglich vor allem im Bitcoin-Mining-Bereich angesiedelt, bietet Bitfury inzwischen Lösungen für die Dezentralisierung geistigen Eigentums wie Musik und im Gesundheitswesen für verbesserte Qualitätsstandards und Patientensicherheit. Damit ist Bitfury einer der aktivsten Spieler, wenn es um das Salonfähigmachen von Blockchain & Co. geht.

Bitfury feat. HadePay

Nun hat Bitfury eine weitere Partnerschaft bekannt gegeben und zwar mit dem US-amerikanischen Zahlungsabwickler HadePay. Zusammen wollen sie Händlern in den USA, Kanada und Europa einen Zugang zu Bitcoin-Zahlungen über das Lightning Network ermöglichen. Wie es am Donnerstag, dem 14. März hieß, hat Bitfury ihre browserbasierte Lightning-Network-Benutzeroberfläche mit der Plattform von HadePay verschmolzen. So ist es Kunden von HadePay von nun an erlaubt, Zahlungen über das Lightning Network zu akzeptieren, wodurch die „Effizienz [von Bitcoin Transaktionen] verbessert und gleichzeitig deren Kosten reduziert wurden“.

Bitcoin war schon immer eine kostengünstige Alternative zu Zahlungen in Fiat. Mit dieser Neuerung jedoch lassen sich Zahlungen in Bitcoin ebenso einfach abwickeln wie mit jedem anderen Konzept. Damit ist der Weg zur flächendeckenden Adaption im Zahlungsverkehr geteert,

meint Brian Nichols, seines Zeichens CEO bei HadePay. Doch damit nicht genug. HadePay betreibt ein hybrides Geschäftsmodell, bei dem Kunden Zahlungen einerseits mit Fiatgeld und andererseits nun auch mit Kryptowährungen abwickeln können. Dadurch ist es den Nutzern der Plattform möglich, die erhaltenen Bitcoin „sofort“ in andere Währungen zu wechseln.

Neben den 50 US-Bundesstaaten sei ihr Dienst ferner auch für Händler außerhalb der USA zugänglich. So unter anderen auch kompatibel mit PayPal, Apple Pay und Sqaure. Ein schlauer Schachzug also, den Bitfury hier macht: vorhandene Infrastruktur inklusive Kundenstamm nutzen, um die Adaption von Bitcoin und anderen Kryptowährungen voranzutreiben. In der Psychologie würde man das einen gelungenen Nudge (= Schubser) nennen. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Bitcoin-Zahlungen günstiger als die Konkurrenz ist. Dieser Meinung ist auch Pavel Prikhodko, Chef der Lightning-Network-Abteilung bei Bitfury:

Indem wir das Lightning Network auf der Plattform von HadePay implementieren, wird es für Unternehmen in den USA einfacher, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Lightning Network und Völkerverständigung

Wie bahnbrechend die Technologie des Lightning Network ist – also die Lösung des Skalierungsproblems – haben bereits auch ganz große Namen der Finanz- und Technikindustrie erkannt. Dazu gehört der weltweit fünftgrößte Kapitalverwalter Fidelity Investments, Twitter-Chef Jack Dorsey und Reid Hoffman, Mitbegründer des Social Networks LinkedIn. In einer Initiative namens Lightning Torch (= Fackel) wird das ewige Bitcoin-Feuer von einer Hand zur anderen, von einem FinTech-Unternehmen zum nächsten und schließlich, ganz im Sinne der Völkerverständigung, von Nation zu Nation getragen. Damit bekommt Bitcoin ein weltliches Pendant zum geistigen Credo, ein weltumspannendes Netzwerk zu sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: