Bitfury will mit SurroundTM die Musikindustrie dezentralisieren

Quelle: Shutterstock

Bitfury will mit SurroundTM die Musikindustrie dezentralisieren

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury, das unter anderem Mining-Hardware herstellt, will in die Musikbranche expandieren. Mit SurroundTM schafft Bitfury ein digitales System für die Monetarisierung und gemeinsame Nutzung von geistigem Eigentum.

Erst im November letzten Jahres hatte Bitfury in einer Finanzierungsrunde eine 80 Millionen US-Dollar starke Finanzspritze erhalten. Gerüchten zufolge plant das Unternehmen, in den nächsten zwei Jahren an die Börse zu gehen. Zunächst steht jedoch die Dezentralisierung der Musikindustrie auf der Agenda von Bitfury. Eine neue Unternehmensabteilung arbeitet bereits fleißig an einer entsprechenden Blockchain-Lösung.

Mehr als dezentrale Rechteverwaltung

Wie Reuters berichtete, wird Bitfury eine blockchainbasierte Open-Source-Musikplattform schaffen, um mehr Dezentralisierung in die Musikindustrie zu bringen. Die Plattform wird den Namen „SurroundTM“ tragen. Sie soll in erster Linie die Zusammenarbeit und Entstehung von Innovationen in der Branche fördern, so das Unternehmen. Weiter heißt es in dem Bericht, dass SurroundTM die sichere Übertragung von urheberrechtlich geschützten Ressourcen vereinfachen und Überwachungs- und Managementsysteme optimieren soll. Zudem will Bitfury auf diesem Wege die gemeinsame Nutzung und Verwertung von geistigem Eigentum ermöglichen und transparente Verwaltungsfunktionen sowie vertrauenswürdige Daten bereitstellen. Der CEO von SurroundTM, Stefan Schulz, erklärt die Idee hinter dem Vorhaben:

„Es gibt eine sehr starke Dynamik in Richtung einer für die Unterhaltungsbranche entwickelten Blockchain, bei der Marktteilnehmer selbst am Markt teilnehmen würden, nicht nur aus transaktionaler Sicht. Das Surround-Ökosystem wird Transparenz und Vertrauen fördern, Verwaltungskosten einsparen und einen sicheren und transparenten Fluss von Inhalten von Künstlern zu Konsumenten in der Blockchain verbessern und Effizienzgewinne für alle Marktteilnehmer gerecht machen.“

Auch wenn Bitfury bereits einige Schritte in diese Richtung gegangen ist, gibt es noch kein offizielles Veröffentlichungsdatum. Man müsse sich wohl noch gedulden. Die Idee, die Rechte an geistigem Eigentum auf der Blockchain zu sichern, ist derweil nicht neu. So haben sich bereits mehrere Start-ups und sogar Computer-Gigant IBM diesem Use Case angenommen. Indem Bitfury als Blockchain-Schwergewicht jedoch nicht nur die Rechteverwaltung, sondern auch die Monetarisierung, Überwachung und Nutzung über die Blockchain abbilden will, bahnt sich hier ein Projekt an, das tatsächlich zu einer Dezentralisierung der Musikbranche beitragen könnte.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: