Bitfury wird zum europäischen Blockchain-Schwergewicht

Bitfury wird zum europäischen Blockchain-Schwergewicht

In einer neuen Kapitalrunde sammelt Bitfury insgesamt 80 Millionen US-Dollar von einer Vielzahl an Investoren ein. Unter den Geldgebern ist auch Galaxy Digital von Krypto-Urgestein Mike Novogratz.

s Blockchain-Unternehmen Bitfury erhält eine neue Kapitalspritze. Wie das Unternehmen am Dienstag, dem 6. November, via Twitter mitteilte, konnte das niederländische Start-up namhafte Investment-Firmen wie Macquarie Capital, Galaxy Digital und die Armat Group als Geldgeber gewinnen.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Bitfury“, kommentierte Novogratz. Er fügte hinzu, dass die verschiedenen Attribute des Unternehmens „entscheidend für die Weiterentwicklung des zugrunde liegenden Bitcoin-Ökosystems“ seien.

Führender Investor war einer Pressemitteilung zufolge indes Korelya Capital aus Paris. Antoine Dresch, Gründer und Manager bei Korelya begründete den Einstieg folgendermaßen:

„Wir steigen bei Bitfury als Hauptinvestor ein in einer unglaublich spannenden Zeit für das Unternehmen und das Blockchain-Ökosystem.“

Mit dem neuen Funding ist das Unternehmen aus Amsterdam eigenen Angaben zufolge mehr als eine Milliarde US-Dollar wert und demzufolge nach den Statuten des Global Unicorn Clubs ein Blockchain-Einhorn.

„Bitfury hat sich von einem kleinen Start-up zum größten westlichen Einhorn der Blockchain entwickelt, das mit einer erstklassigen Führung und Expertise ausgestattet ist und konsequent innovative Lösungen für das gesamte Ökosystem der Blockchain liefert.“

Bitfury auf Expansionskurs

Die Funding-Runde kommt in einer Zeit der Expansion für Bitfury. Denn Gerüchten zufolge plant das Mining-Unternehmen einen Börsengang.

Lies auch:  Kündigungen bei Bitmain: Wie steht es um den Marktführer?

Bitfury, das sich selbst als das „weltweit führende Full-Service-Blockchain-Unternehmen“ bezeichnet, stellt unter anderem Mining-Hardware her. Die Kapitalspritze soll allerdings in die Weiterentwicklung der Sparten Künstliche Intelligenz und High-Performance-Computing fließen, wie Gründerin Valery Vavilov auf Medium mitteilt:

„2018 war ein Jahr der unglaublichen Expansion für Bitfury. Diese [Kapitalrunde] spiegelt demzufolge unsere Leistungen wider und würdigt unsere Fähigkeit, verwandte Marktsegmente im Bereich des Hochleistungscomputings zu erschließen, auch in neuen Technologien wie der Künstlichen Intelligenz (KI). Die Institutionalisierung von Blockchain und Kryptowährungen, die mit der Möglichkeit dieser neuen Technologien einhergeht, ist eine natürliche Expansionsmöglichkeit, auf der Bitfury aufbauen wird – 2019 und darüber hinaus.“

In Europa ist Bitfury konkurrenzlos. Kommt der IPO, könnte sich das Unternehmen daher zu einem europäischen Gegengewicht zu den asiatischen Branchengrößen wie Bitmain mausern. In 2017 konnte Bitfury immerhin einen Umsatz von 450 Millionen US-Dollar erwirtschaften.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network   
R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
Unternehmen

Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.