Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt

Handelsplätze für Bitcoin & Co. haben nicht den besten Ruf. Sie laufen stets Gefahr, gehackt zu werden. Auch, dass Betreiber mit den Kunden-Einlagen verschwinden, ist kein Einzelfall. Da stellt sich vielen die Frage nach einer sicheren Aufbewahrung von Kryptowährungen.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Bitcoin ist sicher, die Börsen sind es nicht. Ein Problem, das sich seit jeher durch das Blockchain-Ökosystem zieht. Spätestens seit dem spektakulären Mt.Gox-Diebstahl, bei dem zwischen 650.000 und 850.000 BTC ​verlorengingen​, stellen sich Hodler und Trader die Frage: Wie kann ich Bitcoin sicher aufbewahren?

Denn das Problem war mit dem ungeliebten Krypto-Handelsplatz Mt.Gox lange nicht beendet. Allein in den letzten Monaten erreichen uns immer wieder Meldungen von gehackten Börsen. Seien es kleinere Betrugsfälle wie QuadrigaCX oder auch der Hack der weltweit größten Bitcoin-Börse Binance (Verlust von 7.000 BTC); immer wieder verschwinden Bitcoin, zurück bleiben verprellte Nutzer.

So gilt in der Community das Mantra, dass man nur sicher traden kann, wenn man über seine eigenen Private Keys herrscht. Schließlich sind diese der einzig garantierte Zugang zu seinen auf der Blockchain gelagerten Kryptowährungen. Es empfiehlt sich daher grundsätzlich, seine Kryptowährungen von etwaigen Handelsplätzen umgehend abzuziehen und sie selbst zu verwalten.

Dennoch muss es gerade beim Trading oft schnell gehen. Steigt oder fällt der Bitcoin-Kurs innerhalb kurzer Zeit, ist Geschwindigkeit angesagt – oft ist also keine Zeit, seine wohl gehodlten Satoshis kurz von der Börse abzuziehen, nur um sie direkt wieder darauf zu überweisen.

Wie kann ich Bitcoin sicher aufbewahren?

Eine mögliche Alternative bietet die Banking-Lösung von Bitwala. Denn bei dem deutschen Blockchain-Unternehmen kann man ein Bankkonto eröffnen, das von der solarisBank geführt und damit von der BaFin beaufsichtigt wird. Mit anderen Worten: Es ist von der obersten deutschen Aufsichtsbehörde abgesegnet.

Die Bitcoin Wallet von Bitwala ermöglicht es, Bitcoin ab einem Gegenwert von 10 Euro zu handeln – mit sofortiger Liquidität. Der Vorteil gegenüber gewöhnlichen Bitcoin-Börsen: Verkauft man seine Bitcoin, ist das Geld innerhalb einer Stunde auf dem Konto.

Außerdem kann man über das Geld frei verfügen – das Bitwala-Konto ist direkt mit einer Krypto-Debitkarte verbunden.

Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt

Wie sicher ist die Bitwala-Bitcoin-Wallet?

Das Bitwala-Blockchain-Konto enthält eine Multi-Signatur-Wallet. Damit behalten Nutzer die Verfügung über ihre eigenen Private Keys. Außerdem sind sie über die App direkt mit der Wallet verbunden. In dieser ist der KYC-Vorgang integriert, nach erfolgreichem Abschluss kann man den Login und die Autorisierung von Bitcoin-Transaktionen mit biometrischen Daten freigeben – einfach per Fingerabdruck oder Gesichtsscan. Ein weiteres interessantes Feature ist das Erstellen von QR-Codes. Somit kann man selbst BTC-Zahlungen anfordern, indem man einen bestimmten Betrag eingibt. Den generierten QR-Code kann das Gegenüber dann scannen und Bitcoin aufs Konto überweisen.

Fazit: Eine sichere Sache

Im Vergleich zu gewöhnlichen Bitcoin-Handelsplätzen bietet Bitwala mit seiner Wallet und dem Konto eine attraktive Alternative. Gerade die Verbindung mit der solarisBank bietet zudem eine gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro. Auch die Verbindung mit der Debitkarte dürfte für Enthusiasten der Kryptowährung interessant sein. Will man etwaige Trading-Gewinne ausgeben, fällt umständliches Überweisen über mehrere Banken flach. Die Kontoführung ist zudem kostenfrei, einzig die Handelsgebühr von einem Prozent bei Trades fällt an.

Interessierte können sich direkt auf der ​Homepage​ anmelden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Bitcoin, Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt