Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen. Ähnlich sieht es im Altcoinmarkt aus: Auch Ripple, Ethereum und Stellar bluten weiter. Gleichzeitig gibt es einen Platzierungswechsel auf Platz 5: Bitcoin SV schlägt (vorerst) Bitcoin Cash.

Bitcoin fällt weiter. Da können sich Börsen und Kapitalsammler noch so sehr auf institutionelle Investoren vorbereiten – die Bären lassen den Krypto-Markt erst einmal nicht los. So verlor der Bitcoin-Kurs allein in den letzten 24 Stunden abermals knapp elf Prozent an Stärke. Aktuell notiert die Kryptowährung bei 3.431 US-Dollar.

Da zieht der Krypto-Winter also doch noch mal an, während der Markt den Weihnachtsschlussverkauf vorbereitet: Rabatt auf alle Kryptowährungen!

Manch ein Ripple-Fan mag sich dahingehend aktuell denken: Oh weh, ich hab noch XRP! Denn auch der im Bärenmarkt vergleichsweise trotzige Zentralbankencoin trägt noch deutlich weniger Federn auf seinem Kleid als noch vor 24 Stunden. Dementsprechend sind es aktuell über zehn Prozent, die „aus dem Markt fließen“. Der Ripple-Kurs (XRP) liegt damit bei 0,30 US-Dollar.

Ebenso hat Ethereum schon bessere Tage gesehen. Mit einem Ethereum-Kurs (Ether) von aktuell 87 US-Dollar ist das ehemalige Allzeithoch von über 1.000 US-Dollar weit entfernt. Da kann sich Vitalik Buterin noch so viele Doktorenhüte aufsetzen: ein 24h-Minus von 15 Prozent hätte er wohl nicht prophezeit. Wie es dazu kommen konnte, steht hier.

Nach wie vor auf Platz vier der Kryptowährungen mit der größten Marktkapitalisierung befindet sich Stellar. Der Lumens-Kurs fällt den aktuellen Bärenhieben genauso zum Opfer wie fast alle Kryptowährungen. Mit aktuell knapp 0,115 US-Dollar büßte der Stellar-Lumens-Kurs in den letzten 24 Stunden über 16 Prozent ein.

Lies auch:  Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel

Ein Blick auf die Charts der Top 3

Wie kann man die Kursentwicklung von Bitcoin, XRP und Ethereum  charttechnisch interpretieren? Thomas Hartmann von der Tradingschule Kryptologen, den wir von den wöchtentlichen Analysen der Top 3 kennen,  hat zu den jüngsten Kursentwicklungen eine Analyse angefertigt. Um es positiv auszudrücken: Interessante Möglichkeiten zum Shorting bieten sich an…

Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW49 Update – Weiter abwärts!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Bitcoin Satoshis Vision überholt BCH

Auf den Plätzen 5 und 6 gab es einen Platzwechsel. Dahingehend nahm Bitcoin SV Platz fünf ein und konnte als eine der wenigen Kryptowährungen über 18 Prozent Gewinn machen. Damit liegt der „neue alte“ Coin bei aktuell 107 US-Dollar. Die „Vision Satoshis“ nach Craig Wright machte damit fast genauso viel gut, wie die Ursprungsversion Bitcoin Cash bluten musste. Beim BCH-Kurs sind es über 15 Prozent, die den Kurs auf aktuell 106 US-Dollar sinken ließen.

Auch andere Coins bluten

So weit, so blutig. Doch auch bei den anderen Altcoins sieht es aktuell weniger gut aus: In den letzten 24 Stunden verloren EOS 20 Prozent, Litecoin 13 Prozent, TRON sieben Prozent, Cardano 15 Prozent, Monero 13 Prozent und auch IOTA 14 Prozent. Ebenso Binance Coin, NEM, Dash, NEO, Ethereum Classic und ZCash ließen im zweistelligen Bereich Federn.

Lies auch:  Bitcoin lässt Federn, Factom schießt in die Höhe

So much wow: „Gewinner“ in diesen kalten Tagen ist Dogecoin mit lediglich 3,4 Prozent Verlust in den letzten 24 Stunden.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
Bitcoin

John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
Bitcoin

Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige