Bitcoin-Regulierung: Neufund schreibt offenen Brief an den Bundestag

Bitcoin-Regulierung: Neufund schreibt offenen Brief an den Bundestag

Die rechtliche Lage rund um Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen ist in Deutschland nach wie vor nicht geklärt. Im Prinzip sogar ungeklärter als zuvor, denn vor Kurzem veröffentlichte das Kammergericht Berlin ein Urteil, in dem es die bisherigen Bestimmungen durch die BaFin für nichtig erklärte. Nun reagiert Neufund mit einem offenen Brief an den deutschen Bundestag.

Bitcoin, Regulierung und die Bundesrepublik wollen nicht so recht zusammenfinden. Zuerst definierte die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin Kryptowährungen wie Bitcoin als Recheneinheit, akzeptierte sie jedoch nicht als Währung. Dafür war im Entfernten der Boden für eine mögliche Regulierung gelegt. Doch erst vor Kurzem erklärte das Kammergericht Berlin die Definitionen der BaFin für nicht rechtskräftig. Die Definitionen der BaFin seien nicht zulässig, zudem habe die BaFin ihren Zuständigkeitsbereich überschritten. Demnach war der Bitcoin-Handel theoretisch nicht mehr strafbar. (Mehr dazu hier.)

Kammergericht bleibt Regelung schuldig

Das Kammergericht Berlin blieb eine klare Regelung darüber hinaus jedoch schuldig. Zwar sprach sie den ehemaligen Betreiber einer Bitcoin-Börse frei, doch lieferte auch keine genaue Definition nach. Seitdem bewegt sich die Regulierung von Bitcoin & Co. in einem Schwebezustand. Nun findet sich die deutsche Blockchain-Community zum Protest zusammen. Erst am Mittwoch, dem 25. Oktober, berichteten wir über die Bitcoin-Demo am Brandenburger Tor, bei der Bitwala auf die rechtliche Lage rund um Kryptowährungen aufmerksam machen wollte.

Deutschland darf die technologische Revolution nicht verpassen

Doch auch Zoe Adamovicz meldet sich stellvertretend für Neufund.org zu Wort. In einem offenen Brief auf Medium fordert sie den deutschen Bundestag dazu auf, endlich etwas Ordnung in das Bitcoin-Regulierungs-Chaos zu bringen. So fordert sie den Bundestag dazu auf, regulatorische Sicherheit zu schaffen. Ihre Hauptforderungen:

  • Diejenigen Mitglieder des Bundestages, die das Potential der Blockchain erkennen, sollten ihre Ansichten in Form von Kolumnen, Interviews oder Twitter-Posts kundtun.
  • Der Bundestag soll ein öffentliches politisches Statement vorbereiten, das Richtlinien für die Aufsichtsbehörden bezüglich Regulierung unterbreitet.
  • Der Bundestag soll neue Regulierungsansätze im Bereich Blockchain auf den Weg bringen.

[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nur so könne Deutschland verhindern, nach dem Internet nun auch die nächste technologische Revolution zu verpassen. Vielmehr solle sich die Bundesregierung an Nachbarländern wie etwa Frankreich orientieren:

„Die Regulierungssicherheit muss jetzt gewährleistet sein, sonst gefährden wir das florierende Blockchain-Ökosystem in Deutschland. Es ist inakzeptabel, dass junge Unternehmer strafrechtlich verfolgt werden, weil die Aufsichtsbehörde keine klare Regelung zur Verfügung hat. Wir dürfen nicht zulassen, dass wertvolle Blockchain-Unternehmen immer wieder zu einem Kollateralschaden für schlechte Akteure in der Szene werden.“

Eine Reaktion durch die Bundesregierung steht bisher aus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat
Bitcoin

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: