Bitcoin-Regulierung: Neufund schreibt offenen Brief an den Bundestag

Bitcoin-Regulierung: Neufund schreibt offenen Brief an den Bundestag

Die rechtliche Lage rund um Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen ist in Deutschland nach wie vor nicht geklärt. Im Prinzip sogar ungeklärter als zuvor, denn vor Kurzem veröffentlichte das Kammergericht Berlin ein Urteil, in dem es die bisherigen Bestimmungen durch die BaFin für nichtig erklärte. Nun reagiert Neufund mit einem offenen Brief an den deutschen Bundestag.

Bitcoin, Regulierung und die Bundesrepublik wollen nicht so recht zusammenfinden. Zuerst definierte die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin Kryptowährungen wie Bitcoin als Recheneinheit, akzeptierte sie jedoch nicht als Währung. Dafür war im Entfernten der Boden für eine mögliche Regulierung gelegt. Doch erst vor Kurzem erklärte das Kammergericht Berlin die Definitionen der BaFin für nicht rechtskräftig. Die Definitionen der BaFin seien nicht zulässig, zudem habe die BaFin ihren Zuständigkeitsbereich überschritten. Demnach war der Bitcoin-Handel theoretisch nicht mehr strafbar. (Mehr dazu hier.)

Kammergericht bleibt Regelung schuldig

Das Kammergericht Berlin blieb eine klare Regelung darüber hinaus jedoch schuldig. Zwar sprach sie den ehemaligen Betreiber einer Bitcoin-Börse frei, doch lieferte auch keine genaue Definition nach. Seitdem bewegt sich die Regulierung von Bitcoin & Co. in einem Schwebezustand. Nun findet sich die deutsche Blockchain-Community zum Protest zusammen. Erst am Mittwoch, dem 25. Oktober, berichteten wir über die Bitcoin-Demo am Brandenburger Tor, bei der Bitwala auf die rechtliche Lage rund um Kryptowährungen aufmerksam machen wollte.

Deutschland darf die technologische Revolution nicht verpassen

Doch auch Zoe Adamovicz meldet sich stellvertretend für Neufund.org zu Wort. In einem offenen Brief auf Medium fordert sie den deutschen Bundestag dazu auf, endlich etwas Ordnung in das Bitcoin-Regulierungs-Chaos zu bringen. So fordert sie den Bundestag dazu auf, regulatorische Sicherheit zu schaffen. Ihre Hauptforderungen:

  • Diejenigen Mitglieder des Bundestages, die das Potential der Blockchain erkennen, sollten ihre Ansichten in Form von Kolumnen, Interviews oder Twitter-Posts kundtun.
  • Der Bundestag soll ein öffentliches politisches Statement vorbereiten, das Richtlinien für die Aufsichtsbehörden bezüglich Regulierung unterbreitet.
  • Der Bundestag soll neue Regulierungsansätze im Bereich Blockchain auf den Weg bringen.

[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nur so könne Deutschland verhindern, nach dem Internet nun auch die nächste technologische Revolution zu verpassen. Vielmehr solle sich die Bundesregierung an Nachbarländern wie etwa Frankreich orientieren:

„Die Regulierungssicherheit muss jetzt gewährleistet sein, sonst gefährden wir das florierende Blockchain-Ökosystem in Deutschland. Es ist inakzeptabel, dass junge Unternehmer strafrechtlich verfolgt werden, weil die Aufsichtsbehörde keine klare Regelung zur Verfügung hat. Wir dürfen nicht zulassen, dass wertvolle Blockchain-Unternehmen immer wieder zu einem Kollateralschaden für schlechte Akteure in der Szene werden.“

Eine Reaktion durch die Bundesregierung steht bisher aus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: