Bitcoin: Mining-Profitabilität auf dem absteigenden Ast

Obwohl die Mining-Erlöse in den ersten sechs Monate dieses Jahres bereits sämtliche Erträge aus 2017 übertreffen, haben die Bitcoin-Miner Schwierigkeiten, rentabel zu wirtschaften. Aufgrund der steigenden Hashrate sinkt der Nettogewinn in der Industrie seit Jahresbeginn kontinuierlich. Dies stellt vor allem kleinere Player vor Herausforderungen.

Der Bärenmarkt fordert auch von der Mining-Industrie Opferbereitschaft. Trotz höherer Umsätze haben viele Miner Schwierigkeiten, rentabel zu wirtschaften. Dies liegt insbesondere an der steigenden Hashrate, berichtet die Krypto-Plattform Diar. So hat sich die Hashrate bei Bitcoin innerhalb von vier Monaten von 28 Billiarden Hashes pro Sekunde (28 EH/s) auf aktuell 50 EH/s fast verdoppelt. Am 27. August erreichte sie sogar einen Spitzenwert von 61,8 EH/s, was einem 35-Prozent-Sprung innerhalb von zwei Tagen entspricht:

In Verbindung mit den – im Vergleich zum Jahresbeginn – geringen Wechselkursen ist die hohe Hashrate vor allem für kleinere Mining-Unternehmen keine gute Nachricht. Denn diese spiegelt letztlich auch ein steigendes Difficulty-Level wider und damit wachsenden Wettbewerb in der Industrie. Um die Mining-Unternehmen für bereitgestellte Rechenpower zu entlohnen, ist der Bitcoin-Kurs derzeit schlicht zu niedrig. Den Kurs, bei dem die Miner bei aktueller Difficulty rentabel wirtschaften können, beziffert Sam Doctor von Fundstrat auf 7.300 US-Dollar:

„Trotz des Bärenmarktes von Bitcoin hat sich die Hashpower seit Mai auf 57 EH/s verdoppelt […] – Break-Even jetzt bei 7.300 US-Dollar.“

David gegen Goliath im Bitcoin-Mining

Die steigenden Stromkosten scheinen die kleinen Player in der Industrie besonders hart zu treffen. Die Cloudmining-Plattform HashFlare musste ihre Auszahlungen zeitweise gänzlich aussetzen. Das Unternehmen begründete den Schritt Ende August mit einer derart geringen Auszahlungsquote, dass es nicht einmal die Wartungsgebühren ihrer Kunden mit den Mining-Erträgen kompensieren konnte.

Lies auch:  Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW5 – Bullen auf der Lauer?

Während Cloudmining-Plattformen wie HashFlare aufpassen müssen, nicht vom Markt gedrängt zu werden, bauen die Großen auf Expansion. Bereits im Juli berichteten wir über die Expansionspläne des chinesischen Bitcoin-Mining-Giganten Bitmain nach Übersee.

Der Markt ist indes mit 54.000 BTC, die pro Monat „geschürft“ werden können, immer noch riesig. So berichtet Diar, dass allein in den ersten drei Quartalen dieses Jahres der kombinierte Gesamtumsatz von Coinbase Reward und Netzwerkgebühren 4,7 Milliarden US-Dollar betrug.

Mittlerweile hat HashFlare den Betrieb wieder aufgenommen. Trotzdem sind die geringen Stromkosten in China ein Wettbewerbsvorteil für dort ansässige Unternehmen. In Kombination mit den Expansionsabsichten könnte dies zu einer weiteren Konsolidierung von Marktmacht bei den Platzhirschen führen. Das Mining bleibt – allen Unkenrufen zum Trotz – ein überaus lohnenswertes Geschäftsmodell für die Großen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen


Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitmain präsentiert neuen 7nm-Chip für Bitcoin Mining – und verbucht 500 Millionen US-Dollar Verlust
Bitmain präsentiert neuen 7nm-Chip für Bitcoin Mining – und verbucht 500 Millionen US-Dollar Verlust
Mining

Der Mining-Hardware-Hersteller Bitmain hat die nächste Generation seines 7nm-Mining-Chips vorgestellt.

Hodln war gestern: Das Grassfed Network, Generalized Mining und die neue Art zu schürfen
Hodln war gestern: Das Grassfed Network, Generalized Mining und die neue Art zu schürfen
Invest

Coinfund hat eine erste Kooperation mit Placeholder verkündet. Gemeinsam möchten die beiden Blockchain-Unternehmen die Welt des Minings in einen neuen Abschnitt leiten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Altcoins

    Vitalik Buterin hat Einblick in sein Krypto-Portfolio gegeben. In einem Ask me Anything (AMA) auf Reddit verriet der Ethereum-Gründer und -Erfinder, welche Kryptowährungen er in seiner digitalen Brieftasche hält.

    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Bitcoin

    Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

    Angesagt

    Adaption: Samsung Galaxy S 10 enthält Bitcoin-Wallet
    Szene

    Bitcoin steht offenbar der nächste Adaptionsschub bevor. Denn die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Samsung hat das Potential, Kryptowährungen weiter in Richtung Gesellschaftsmitte zu schieben.

    Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt
    Krypto

    Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen.

    Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
    Bitcoin

    Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.

    Exklusiv-Interview: Patricia Zinnecker zum Rücktritt von Julian Hosp. Teil 2: „Als CEO kann man willkürlich Entscheidungen treffen“
    Interview

    Teil 2 des Exklusiv-Interviews mit Patricia Zinnecker, ehemalige Head of German Marketing, Communications & Community Management von TenX.