Bitcoin: Mining-Profitabilität auf dem absteigenden Ast

Obwohl die Mining-Erlöse in den ersten sechs Monate dieses Jahres bereits sämtliche Erträge aus 2017 übertreffen, haben die Bitcoin-Miner Schwierigkeiten, rentabel zu wirtschaften. Aufgrund der steigenden Hashrate sinkt der Nettogewinn in der Industrie seit Jahresbeginn kontinuierlich. Dies stellt vor allem kleinere Player vor Herausforderungen.

Der Bärenmarkt fordert auch von der Mining-Industrie Opferbereitschaft. Trotz höherer Umsätze haben viele Miner Schwierigkeiten, rentabel zu wirtschaften. Dies liegt insbesondere an der steigenden Hashrate, berichtet die Krypto-Plattform Diar. So hat sich die Hashrate bei Bitcoin innerhalb von vier Monaten von 28 Billiarden Hashes pro Sekunde (28 EH/s) auf aktuell 50 EH/s fast verdoppelt. Am 27. August erreichte sie sogar einen Spitzenwert von 61,8 EH/s, was einem 35-Prozent-Sprung innerhalb von zwei Tagen entspricht:

In Verbindung mit den – im Vergleich zum Jahresbeginn – geringen Wechselkursen ist die hohe Hashrate vor allem für kleinere Mining-Unternehmen keine gute Nachricht. Denn diese spiegelt letztlich auch ein steigendes Difficulty-Level wider und damit wachsenden Wettbewerb in der Industrie. Um die Mining-Unternehmen für bereitgestellte Rechenpower zu entlohnen, ist der Bitcoin-Kurs derzeit schlicht zu niedrig. Den Kurs, bei dem die Miner bei aktueller Difficulty rentabel wirtschaften können, beziffert Sam Doctor von Fundstrat auf 7.300 US-Dollar:

„Trotz des Bärenmarktes von Bitcoin hat sich die Hashpower seit Mai auf 57 EH/s verdoppelt […] – Break-Even jetzt bei 7.300 US-Dollar.“

David gegen Goliath im Bitcoin-Mining

Die steigenden Stromkosten scheinen die kleinen Player in der Industrie besonders hart zu treffen. Die Cloudmining-Plattform HashFlare musste ihre Auszahlungen zeitweise gänzlich aussetzen. Das Unternehmen begründete den Schritt Ende August mit einer derart geringen Auszahlungsquote, dass es nicht einmal die Wartungsgebühren ihrer Kunden mit den Mining-Erträgen kompensieren konnte.

Während Cloudmining-Plattformen wie HashFlare aufpassen müssen, nicht vom Markt gedrängt zu werden, bauen die Großen auf Expansion. Bereits im Juli berichteten wir über die Expansionspläne des chinesischen Bitcoin-Mining-Giganten Bitmain nach Übersee.

Der Markt ist indes mit 54.000 BTC, die pro Monat „geschürft“ werden können, immer noch riesig. So berichtet Diar, dass allein in den ersten drei Quartalen dieses Jahres der kombinierte Gesamtumsatz von Coinbase Reward und Netzwerkgebühren 4,7 Milliarden US-Dollar betrug.

Mittlerweile hat HashFlare den Betrieb wieder aufgenommen. Trotzdem sind die geringen Stromkosten in China ein Wettbewerbsvorteil für dort ansässige Unternehmen. In Kombination mit den Expansionsabsichten könnte dies zu einer weiteren Konsolidierung von Marktmacht bei den Platzhirschen führen. Das Mining bleibt – allen Unkenrufen zum Trotz – ein überaus lohnenswertes Geschäftsmodell für die Großen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Deutsche Northern Bitcoin AG in größte Mining-Farm der Welt involviert
Deutsche Northern Bitcoin AG in größte Mining-Farm der Welt involviert
Mining

Eine Tochter der Northern Bitcoin AG könnte mit dem Betrieb einer texanischen Mining Farm betraut werden. Mit 300 Megawatt Leistung wäre sie dreimal größer als die bisher weltgrößte Mining Farm von Konkurrent Bitmain.

Chinesische Polizei konfisziert knapp 7.000 Mining-Geräte
Chinesische Polizei konfisziert knapp 7.000 Mining-Geräte
Mining

Bitcoin Mining hat einen hohen Energiebedarf. Um diesen zu decken, zapfen gierige Goldgräber Stromquellen an und bedienen sich der Energieversorgung umliegender Netze. Chinesische Behörden haben nun ihre Maßnahmen gegen die illegale Stromversorgung verschärft und bei mehreren Durchsuchungen knapp 7.000 Geräte sichergestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.