Bitcoin: Mining-Profitabilität auf dem absteigenden Ast

Bitcoin: Mining-Profitabilität auf dem absteigenden Ast

Obwohl die Mining-Erlöse in den ersten sechs Monate dieses Jahres bereits sämtliche Erträge aus 2017 übertreffen, haben die Bitcoin-Miner Schwierigkeiten, rentabel zu wirtschaften. Aufgrund der steigenden Hashrate sinkt der Nettogewinn in der Industrie seit Jahresbeginn kontinuierlich. Dies stellt vor allem kleinere Player vor Herausforderungen.

Der Bärenmarkt fordert auch von der Mining-Industrie Opferbereitschaft. Trotz höherer Umsätze haben viele Miner Schwierigkeiten, rentabel zu wirtschaften. Dies liegt insbesondere an der steigenden Hashrate, berichtet die Krypto-Plattform Diar. So hat sich die Hashrate bei Bitcoin innerhalb von vier Monaten von 28 Billiarden Hashes pro Sekunde (28 EH/s) auf aktuell 50 EH/s fast verdoppelt. Am 27. August erreichte sie sogar einen Spitzenwert von 61,8 EH/s, was einem 35-Prozent-Sprung innerhalb von zwei Tagen entspricht:

In Verbindung mit den – im Vergleich zum Jahresbeginn – geringen Wechselkursen ist die hohe Hashrate vor allem für kleinere Mining-Unternehmen keine gute Nachricht. Denn diese spiegelt letztlich auch ein steigendes Difficulty-Level wider und damit wachsenden Wettbewerb in der Industrie. Um die Mining-Unternehmen für bereitgestellte Rechenpower zu entlohnen, ist der Bitcoin-Kurs derzeit schlicht zu niedrig. Den Kurs, bei dem die Miner bei aktueller Difficulty rentabel wirtschaften können, beziffert Sam Doctor von Fundstrat auf 7.300 US-Dollar:

„Trotz des Bärenmarktes von Bitcoin hat sich die Hashpower seit Mai auf 57 EH/s verdoppelt […] – Break-Even jetzt bei 7.300 US-Dollar.“

David gegen Goliath im Bitcoin-Mining

Die steigenden Stromkosten scheinen die kleinen Player in der Industrie besonders hart zu treffen. Die Cloudmining-Plattform HashFlare musste ihre Auszahlungen zeitweise gänzlich aussetzen. Das Unternehmen begründete den Schritt Ende August mit einer derart geringen Auszahlungsquote, dass es nicht einmal die Wartungsgebühren ihrer Kunden mit den Mining-Erträgen kompensieren konnte.

Während Cloudmining-Plattformen wie HashFlare aufpassen müssen, nicht vom Markt gedrängt zu werden, bauen die Großen auf Expansion. Bereits im Juli berichteten wir über die Expansionspläne des chinesischen Bitcoin-Mining-Giganten Bitmain nach Übersee.

Der Markt ist indes mit 54.000 BTC, die pro Monat „geschürft“ werden können, immer noch riesig. So berichtet Diar, dass allein in den ersten drei Quartalen dieses Jahres der kombinierte Gesamtumsatz von Coinbase Reward und Netzwerkgebühren 4,7 Milliarden US-Dollar betrug.

Mittlerweile hat HashFlare den Betrieb wieder aufgenommen. Trotzdem sind die geringen Stromkosten in China ein Wettbewerbsvorteil für dort ansässige Unternehmen. In Kombination mit den Expansionsabsichten könnte dies zu einer weiteren Konsolidierung von Marktmacht bei den Platzhirschen führen. Das Mining bleibt – allen Unkenrufen zum Trotz – ein überaus lohnenswertes Geschäftsmodell für die Großen.

BTC-ECHO

Über David Scheider

David ScheiderDavid Scheider studiert Philosophy & Economics an der Uni Bayreuth. Getreu dem Krypto-Motto „Banking the Unbanked“ interessiert sich David vor allem für die Möglichkeiten der finanziellen Inklusion von Entwicklungsländern.

Bildquellen

  • bitcoin-mining-167765287: Adobe

Ähnliche Artikel

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]