Bitcoin-Kurs 2018 bei 20.000 US-Dollar: Tom Lee

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Kurs 2018 bei 20.000 US-Dollar: Tom Lee

Der Bitcoin-Kurs notiert momentan bei knapp 6.700 US-Dollar. Im Vergleich zum Allzeithoch im Dezember 2017 sind das weit über 50 Prozent Verlust. Grund zur Panik? Kaum, geht es nach Tom Lee. Der Bulle schaut positiv in die Zukunft: Er sagt, dass die 20.000 US-Dollar in diesem Jahr noch drin sind. 

Es ist so eine Sache mit den Bullen. Dass sie mal im richtigen Moment kommen, ist in letzter Zeit eine Seltenheit geworden. Bei einem Bitcoin-Kurs von knapp 6.700 US-Dollar sind wir momentan noch weit vom letzten Allzeithoch entfernt. Während John McAffee wohl längst um eine mögliche verlorene Wette bangt, gibt es noch einen da draußen, der nicht müde wird, optimistisch in die Zukunft zu sehen: Tom Lee.

Seines Zeichens Analyst bei Fundstrat hält es dieser nämlich noch für realistisch, dass der Kurs bis Ende des Jahres noch einmal die 20.000-US-Dollar-Marke knacken könnte. Momentan orientiere sich der Bitcoin-Kurs zwar noch am „break-even-point“ des Minings. Allerdings meint der Analyst einen Indikator entdeckt zu haben, an dem man den weiteren Verlauf des Bitcoin-Kurs festmachen könne. So habe er den MSCI-Index (der im Prinzip nichts mit der Bitcoin-Welt zu tun hat) mit dem Bitcoin-Kurs verglichen und festgestellt, dass diese in ihrem Verlauf korrelierten. Demnach könnten die Bullen also durchaus bald zurückkehren:

Verkehrte Welt: Bitcoin-Misery-Index

Ferner führte er den „Bitcoin-Misery-Index“ auf, der anzeigt, wie derzeit die Stimmung am Markt ist. Dieser stehe momentan bei 36 – aufgrund der SEC-Entscheidung gegen die Bitcoin-ETF etwa und der aktuell negativen Stimmung in China – also nicht besonders gut. Nach Tom Lee könne man diesen jedoch als gegensätzlichen Indikator sehen. Eine kurzfristige Rally sei also durchaus denkbar. Auf die Frage hin, ob die 20.000-US-Dollar-Marke bis zum Ende des Jahres möglich sei, antwortete er:

„Bitcoin braucht gerade mal 10 Tage, um sich komplett zu erholen. Ich glaube also nach wie vor, dass es möglich ist.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: