Bitcoin-Erfinder: Satoshi Nakamoto bekommt ein Gesicht

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 1 Minute

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Theatermasken auf schwarzem Untergrund

Quelle: © psdesign1 - Fotolia.com

Teilen
BTC32,623.00 $ 3.28%

Es wird bereits seit der Veröffentlichung des Bitcoin-Whitepapers darüber spekuliert, wer sich hinter dem Pseudonym des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto versteckt. Jetzt soll es raus sein: Der australische Staatsbürger Craig Wright outete sich öffentlich als Satoshi Nakamoto.

.

Der Economist bezweifelt weiterhin, dass es zu 100 Prozent bewiesen werden kann wer der wahre Satoshi Nakamoto ist. Fest steht jedoch auch, dass es neben den zuvor aufgetauchten Dokumenten weitere handfeste Indizien gibt, die für Wright als Satoshi Nakamoto sprechen. Der Bitcoin-Entwickler Gavin Andresen schrieb in einem Blogbeitrag, dass er Wright vor einigen Wochen in London getroffen habe und er in dem Gespräch Wright als Nakamoto erkannt habe. Gespräche zwischen Andresen und Craig Wright aka Satoshi Nakamoto habe es bereits im Jahr 2010 und 2011 gegeben. Andresen selbst geht davon aus, dass Wright die Wahrheit sagt:

“Ich glaube Craig Wright ist die Person die Bitcoin erfunden hat.”


In einem von ihm selbst geschrieben Artikel soll Wright den Medien den Beweis geliefert haben:  Den Schlüssel des neunten Bitcoin Blocks. Von diesem Block hat Satoshi Nakamoto einst Bitcoins an den Entwickler Hal Finnen überwiesen, was dieser vor seinem Todestag bestätigte.

Einer Analyse des Bitcoiners Sergio Lerner zufolge, soll Satoshi Nakamoto viele der ersten Blocks im Bitcoin-Netzwerk geschürft haben: Rund 1 Millionen Bitcoins. Zum damaligen Kurs im Novemer 2013 also mehr als 1 Mrd. US-Dollar.

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin



BTC-Echo

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY