Bitcoin: Bärenstark trotz Bärenmarkt – Das Meinungs-ECHO KW43

Bitcoin: Bärenstark trotz Bärenmarkt – Das Meinungs-ECHO KW43

Bitcoin steht kurz vor seinem zehnten Geburtstag. Trotz des Bärenmarktes blicken die Kommentatoren optimistisch in die Zukunft von Bitcoin & Co. Das Meinungs-ECHO.
Bodenbildung durch Bitcoin Mining

Bodenbildung durch Bitcoin Mining

Ein bearishes Krypto-Jahr neigt sich langsam seinem Ende zu. Der beinahe zehnjährige Bitcoin hält wacker die Stellung und scheint langsam, aber sicher, der Pubertät entwachsen zu sein; zumindest zeigt er sich deutlich weniger wankelmütig als noch zu Jahresbeginn. Auch in der vergangenen Woche „bewegte“ sich der BTC-Kurs solide zwischen 6.400 US-Dollar und 6.500-US-Dollar.

Da geht mehr, findet Tom Lee, Wallstreet Analyst und Mitbegründer der Marktforschungsfirma Fundstrat. Lee ist bekannt für seine unverrückbar bullishe Haltung gegenüber Bitcoin und findet, dass die aktuelle Bärenstimmung unter den Investoren nicht gerechtfertigt sei – und widerspricht sich im Folgesatz. So sagte er gegenüber dem YouTube-Kanal „Crypto Tips“:

„Die Menschen sind zu bearish. Sie sind bearish, weil es Sinn macht. Sie wissen, dass die Marktbedingungen schrecklich waren und wir [der Bitcoin-Kurs] unter unserem 200-Tage-Durchschnitt liegen.“

So weit, so widersprüchlich. Lee nimmt hier Bezug auf eine Analyse von Fundstrat. Diese hat ergeben, dass der Bitcoin-Kurs, wenn er unter seinem 200-Tage-Durchschnitt liegt, in den folgenden sechs Monaten nur in 50 Prozent der Fälle steigt. Liegt der Kurs jedoch über diesem Durchschnitt, stehen die Wachstumschancen laut Fundstrat bei 80 Prozent. Lee bleibt trotzdem Bulle. Er sieht den Bitcoin-Boden derzeit bei 6.000 US-Dollar – genau so hoch wie die aktuelle Gewinnschwelle (break-even Point) für das Mining von einem BTC. Ende 2018 soll diese bei 8.000 bis 9.000 US-Dollar liegen und damit Lees bekannter 20.000 US-Dollar Prognose buchstäblich den Boden bereiten.

Bärenstark trotz Bärenmarkt

Auch Joseph Lubin zeichnet ein optimistisches Bild von der Zukunft von Bitcoin & Co. Obwohl die Entwicklung der Gesamtmarktkapitalisierung der Kryptowährungen in diesem Jahr einen anderen Eindruck vermittelt, sieht  der Ethereum-Mitbegründer den Krypto-Markt als „stärker denn je“. Lubin begründet diese zunächst befremdlich anmutende Einschätzung gegenüber CNBC so:

„Digitale Währungen stehen nicht am Rande eines Kollapses. Wir haben in den letzten fast zehn Jahren viele Booms und Pleiten in unserem Ökosystem gesehen, und unser Ökosystem war nie stärker als heute. Ich messe das an der Anzahl der Projekte, der Anzahl der Menschen, die in den Raum gezogen wurden, Unternehmer, Entwickler. Seine Größenordnung ist größer als früher, und die grundlegende Struktur wird aufgebaut.“

Nigel Green, CEO der Finanzberatungsfirma deVere, sieht das ähnlich – und macht eine gewagte Prognose. So sei ein Wachstum des Krypto-Marktes im zweiten Jahrzehnt n. BTC (nach Bitcoin) um 5.000 Prozent zu erwarten. Die Bitcoin-Dominanz werde dabei sinken,

„denn mit zunehmender Masseneinführung von Kryptowährungen werden immer mehr digitale Assets auf den Markt gebracht – von Organisationen im privaten und öffentlichen Sektor. Dies wird den Wettbewerb um Bitcoin verstärken und seinen Marktanteil verringern.“

Green beobachtet eine beginnende Abkehr von Fiatwährungen, die sich in den nächsten zehn Jahren noch beschleunigen werde. Die Zukunft des Geldes ist Krypto, das kapieren langsam auch die „zentralen“ Akteure:

„Eine wachsende Zahl von großen institutionellen und privaten Anlegern sowie Finanzinstituten und Aufsichtsbehörden wissen, dass Kryptowährungen die Zukunft des Geldes sind.“

Man werde den Krypto-Markt im Jahr 2028 „nicht wieder erkennen“, ist sich Green sicher.

Bitcoin-Lob von Steve Wozniak

Auch Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hat vergangene Woche Bitcoin und der Blockchain-Technolgie Respekt gezollt. Auf dem Crypto Invest Summit in Los Angeles zog Wozniak den Vergleich mit der Frühphase der PCs. Bitcoin zeige, was mit der Blockchain-Technologie erreicht werden kann:

„Oh mein Gott, keine Kontrolle, nirgendwo. Und es funktioniert tatsächlich. Die Leute sagten in den ersten Tagen über Kleincomputer: ‚Das wird nichts. Kein großes Unternehmen würde in sie investieren.’ Meine Firma Hewlett Packard hat mich fünfmal zurückgewiesen.“

Die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain- und (anderen) Distributed-Ledger-Technologien faszinieren Wozniak. Allerdings werde sich nach und nach zeigen müssen, welche Ideen sich auch realisieren lassen. Das „Gewohnheitstier“ Mensch sei ein weiterer Faktor, der die Massenadaption in die Länge ziehen werde:

„Jede Blockchain-Anwendung, […] von der ich höre, [lässt mich denken] ‚Woah, das ist so faszinierend. Wird es tatsächlich funktionieren?’ […] schließlich läuft es darauf hinaus, welche funktionieren, und wir müssen einen Bowling-Pin nach dem anderen umwerfen. Und es kann eine Weile dauern, bis es losgeht, weil die Menschen ihre Gewohnheiten nicht leicht ändern können […]“

VISA bald auf Comedy Central?

Für jene, denen trotz dieser grundsätzlich positiven Prognosen noch immer der Bärenmarkt auf die Stimmung drückt, zum Schluss noch ein kleiner Scherz aus dem Hause VISA. Im Interview mit CNBC bezeichnet VISA-CEO Al Kelly Kryptowährungen als „keine Bedrohung“ für das Geschäftsmodell des Unternehmens. Dazu müsse deren Verwendung als Zahlungsmittel bedeutend wachsen. Sollte dieser Fall eintreten, sei VISA bereit, sich auch in Richtung Kryptowährungen zu orientieren. Kelly zeigt dabei, ähnlich der Konkurrenz von MasterCard, ein bestenfalls mangelhaftes Verständnis des „Prinzip Bitcoin“:

„Wir wollen mittendrin sein, […], in jedem Zahlungsstrom der Welt, unabhängig davon, wie es geschieht oder welche Währung dahinter steckt. Wenn wir also dorthin müssen, werden wir dorthin gehen.“

Eine romantische Utopie, die Kelly da entwirft. Ein globales, dezentrales P2P-Finanzsystem – und VISA ist der Mittelsmann, den keiner mehr braucht.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Bitcoin

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Kolumne

Im Regulierungs-ECHO blicken wir abermals nach Indien. Denn nach wie vor schwelt dort die Debatte über das drohende Krypto-Verbot. Während Finanzministerin Nirmala Sitharaman öffentlich für ein Verbot eintritt, kämpft Krypto-Aktivist Nischal Shetty unermüdlich gegen Windmühlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!