Zwischen Spielothek und regulierter Börse: So ist es um regulierte Krypto-Finanzprodukte bestellt

Quelle: shutterstock

Zwischen Spielothek und regulierter Börse: So ist es um regulierte Krypto-Finanzprodukte bestellt

Der Wunsch ist nicht neu: regulierte Krypto-Finanzprodukte, die einer breiten Anlegerschicht den Zugang zu Bitcoin & Co. via Wertpapierdepot ermöglichen. Sei es die bequeme Order via WKN oder die Verwaltung durch Dritte, ohne sich selbst um Private Key und Wallet kümmern zu müssen. Viele Gründe werden für den Erwerb von regulierten und zentral verwalteten Krypto-Produkten aufgeführt.

Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, versuchen viele Finanzdienstleister, entsprechende Produkte auf den Markt zu bringen. Das Problem: Die Finanzanlagen taugen nur bedingt etwas. Warum das so ist und warum es heute mehr denn je einen „richtigen“ Publikumsfonds braucht. Losgelöst davon, dass die zentrale Verwaltung von Krypto-Assets über eine Bank im Widerspruch zum eigentlichen Be-Your-Own-Bank-Narrativ von Bitcoin steht, möchten oder können viele nicht selbst die Verwaltung ihrer Token durch Direkterwerb übernehmen.

Gerade institutionellen Kunden sind hier oft die Hände gebunden, insofern als sie nur auf regulierte Finanzprodukte zurückgreifen können. So sind beispielsweise die nach EU-Recht regulierten Alternative Investmentfonds (kurz AIFs) von Blockwall oder Postera entstanden, die ausschließlich institutionellen Kunden vorbehalten sind. Der Grund ist simpel: Um die Zulassungschancen zu erhöhen, werden Kleinanleger ausgeschlossen. Aus diesem Grund haben es bislang auch nur institutionelle Krypto-Fonds geschafft, eine Zulassung seitens der Behörden zu bekommen. Zudem sind diese Fonds vergleichsweise teuer und – verglichen mit einem ETF oder klassischen Publikumsfonds – unflexibel. Aufgrund mangelnder Alternativen akzeptieren einige Kunden die oftmals suboptimal ausgestalteten Produkte dennoch.

Willkommen in der Welt der Substitutsfinanzprodukte

Was haben die Menschen getan, wenn sie in historisch schweren Zeiten keinen Zugang zu richtigem Kaffee hatten? Sie haben sogenannten Mukkefuck, also minderwertigen Ersatzkaffe, getrunken. Ähnlich ist es auch bei den regulierten Krypto-Fondsprodukten. Da es bislang noch kein ETF geschafft hat und es genauso wenig einen aktiv gemanagten Krypto-Publikumsfonds von einer Deka, DWS oder Union Investment gibt, werden weniger anspruchsvolle Krypto-Finanzprodukte von weniger etablierten Finanzinstituten herausgegeben.

Lies auch:  BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an

Der Privatanleger stolpert stattdessen schnell über CFDs, also Differenzkontrakte, die von den einschlägigen Anbietern aggressiv via Bannerwerbung beworben werden. Für den verlusterprobten Daytrader mag das interessant sein, nicht aber für den durchschnittlichen Anleger, der einfach etwas Geld in Bitcoin & Co. stecken möchte.

ETP, ETN etc.

Des Weiteren gibt es schon seit Längerem sogenannte ETNs, also Exchange Traded Notes, die Bitcoin abbilden. Diese ETNs sind im Gegensatz zu ETFs aber rechtlich als Schuldverschreibungen konzipiert. Das bedeutet, dass die Basiswerte weder physisch erworben werden müssen noch dass sie als Sondervermögen einen extra Investorenschutz bieten. Neu hinzugekommen ist diese Woche der Amun Krypto Basket Index in Gestalt eines allgemein gehaltenen ETPs. ETP ist lediglich der Oberbegriff für börsengehandelte Indexfondskonstruktionen wie ETN, ETC, ETF etc.

So löblich es ist, dass auf Biegen und Brechen regulierte Börsenprodukte entworfen werden, muss man dennoch konstatieren, dass diese Produkte nur einen sehr kleinen Anlegerkreis erreichen. Zu unklar ist ihre Strukturierung, zu gering der Anlegerschutz. Pubertäre Nuancen wie die Firmierung unter dem Tickersymbol HODL machen das Investmentangebot auch nicht runder. Im Gegenteil: Als seriöser Investor möchte man sich nicht wie in einer Spielothek am Hauptbahnhof vorkommen. Das Thema Vermögensanlage hat auch im Jahre 2018 noch einen ernsthaften Charakter.

Lies auch:  Im Einklang mit dem Koran: Al Hilal Bank begibt weltweit erste Sukuk-Anleihe über eine Blockchain

Der ETF für alle ist noch weit weg

Zwar stehen die Chancen nicht schlecht, dass es zeitnah einen Bitcoin ETF geben wird, allerdings wird, sofern auch zugelassen, dieser nicht für Kleinanleger verfügbar sein. Der VanEck SolidX Bitcoin ETF richtet sich nämlich ausschließlich an institutionelle Anleger. Die Mindesteinlagesumme beträgt 25 Bitcoin. Institutionelle dürfte das freuen, doch gehen Kleinanleger wieder leer aus. Schade, da die genannten regulierten Alternativen nur bedingt empfehlenswert sind. Umso stärker sollten sich Kleinanleger daher überlegen, ob sie nicht doch lieber den krypto-orthodoxen Weg gehen und sich ihre Token selbst via Exchange besorgen und via Hardware Wallet aufbewahren.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Kommentar

Losgelöst von der Debatte, welchen Einfluss Bitcoin-Fonds auf den Krypto-Markt haben, stellt sich die Frage, welche Rolle dabei den einzelnen Jurisdiktionen zukommt.

Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Kommentar

Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.