Zwischen Spielothek und regulierter Börse: So ist es um regulierte Krypto-Finanzprodukte bestellt

Quelle: shutterstock

Zwischen Spielothek und regulierter Börse: So ist es um regulierte Krypto-Finanzprodukte bestellt

Der Wunsch ist nicht neu: regulierte Krypto-Finanzprodukte, die einer breiten Anlegerschicht den Zugang zu Bitcoin & Co. via Wertpapierdepot ermöglichen. Sei es die bequeme Order via WKN oder die Verwaltung durch Dritte, ohne sich selbst um Private Key und Wallet kümmern zu müssen. Viele Gründe werden für den Erwerb von regulierten und zentral verwalteten Krypto-Produkten aufgeführt.

Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, versuchen viele Finanzdienstleister, entsprechende Produkte auf den Markt zu bringen. Das Problem: Die Finanzanlagen taugen nur bedingt etwas. Warum das so ist und warum es heute mehr denn je einen „richtigen“ Publikumsfonds braucht. Losgelöst davon, dass die zentrale Verwaltung von Krypto-Assets über eine Bank im Widerspruch zum eigentlichen Be-Your-Own-Bank-Narrativ von Bitcoin steht, möchten oder können viele nicht selbst die Verwaltung ihrer Token durch Direkterwerb übernehmen.

Gerade institutionellen Kunden sind hier oft die Hände gebunden, insofern als sie nur auf regulierte Finanzprodukte zurückgreifen können. So sind beispielsweise die nach EU-Recht regulierten Alternative Investmentfonds (kurz AIFs) von Blockwall oder Postera entstanden, die ausschließlich institutionellen Kunden vorbehalten sind. Der Grund ist simpel: Um die Zulassungschancen zu erhöhen, werden Kleinanleger ausgeschlossen. Aus diesem Grund haben es bislang auch nur institutionelle Krypto-Fonds geschafft, eine Zulassung seitens der Behörden zu bekommen. Zudem sind diese Fonds vergleichsweise teuer und – verglichen mit einem ETF oder klassischen Publikumsfonds – unflexibel. Aufgrund mangelnder Alternativen akzeptieren einige Kunden die oftmals suboptimal ausgestalteten Produkte dennoch.

Willkommen in der Welt der Substitutsfinanzprodukte

Was haben die Menschen getan, wenn sie in historisch schweren Zeiten keinen Zugang zu richtigem Kaffee hatten? Sie haben sogenannten Mukkefuck, also minderwertigen Ersatzkaffe, getrunken. Ähnlich ist es auch bei den regulierten Krypto-Fondsprodukten. Da es bislang noch kein ETF geschafft hat und es genauso wenig einen aktiv gemanagten Krypto-Publikumsfonds von einer Deka, DWS oder Union Investment gibt, werden weniger anspruchsvolle Krypto-Finanzprodukte von weniger etablierten Finanzinstituten herausgegeben.

Der Privatanleger stolpert stattdessen schnell über CFDs, also Differenzkontrakte, die von den einschlägigen Anbietern aggressiv via Bannerwerbung beworben werden. Für den verlusterprobten Daytrader mag das interessant sein, nicht aber für den durchschnittlichen Anleger, der einfach etwas Geld in Bitcoin & Co. stecken möchte.

ETP, ETN etc.

Des Weiteren gibt es schon seit Längerem sogenannte ETNs, also Exchange Traded Notes, die Bitcoin abbilden. Diese ETNs sind im Gegensatz zu ETFs aber rechtlich als Schuldverschreibungen konzipiert. Das bedeutet, dass die Basiswerte weder physisch erworben werden müssen noch dass sie als Sondervermögen einen extra Investorenschutz bieten. Neu hinzugekommen ist diese Woche der Amun Krypto Basket Index in Gestalt eines allgemein gehaltenen ETPs. ETP ist lediglich der Oberbegriff für börsengehandelte Indexfondskonstruktionen wie ETN, ETC, ETF etc.

So löblich es ist, dass auf Biegen und Brechen regulierte Börsenprodukte entworfen werden, muss man dennoch konstatieren, dass diese Produkte nur einen sehr kleinen Anlegerkreis erreichen. Zu unklar ist ihre Strukturierung, zu gering der Anlegerschutz. Pubertäre Nuancen wie die Firmierung unter dem Tickersymbol HODL machen das Investmentangebot auch nicht runder. Im Gegenteil: Als seriöser Investor möchte man sich nicht wie in einer Spielothek am Hauptbahnhof vorkommen. Das Thema Vermögensanlage hat auch im Jahre 2018 noch einen ernsthaften Charakter.

Der ETF für alle ist noch weit weg

Zwar stehen die Chancen nicht schlecht, dass es zeitnah einen Bitcoin ETF geben wird, allerdings wird, sofern auch zugelassen, dieser nicht für Kleinanleger verfügbar sein. Der VanEck SolidX Bitcoin ETF richtet sich nämlich ausschließlich an institutionelle Anleger. Die Mindesteinlagesumme beträgt 25 Bitcoin. Institutionelle dürfte das freuen, doch gehen Kleinanleger wieder leer aus. Schade, da die genannten regulierten Alternativen nur bedingt empfehlenswert sind. Umso stärker sollten sich Kleinanleger daher überlegen, ob sie nicht doch lieber den krypto-orthodoxen Weg gehen und sich ihre Token selbst via Exchange besorgen und via Hardware Wallet aufbewahren.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Kommentar

Der Wohltätigkeitsarm der Bitcoin-Börse Binance veranstaltet gemeinsam mit der Tron-Wettplattform TronBet ein Pokertunier für karitative Zwecke. Die Einnahmen sollen ugandischen Kindern zugute kommen. Für den „Binance Charity Poker Cup“ geben sich Szenegrößen wie Börsen-Chef Changpeng Zhao, Tron-CEO Justin Sun und der Litecoin-Gründer Charly Lee ein Stelldichein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!