Watch my Block: Dash

Quelle: Cryptocurrency logo set - bitcoin, bitcoin cash, litecoin, ethereum, ethereum classic, monero, ripple, zcash, dash, stratis via Shutterstock

Watch my Block: Dash

Dash ist ein alter Hase unter den Kryptowährungen und benutzt ein innovatives Model der Governance. In Dash existieren sogenannte Masternodes, welche unter anderem das private Senden von Transaktionen ermöglichen. Wie privat man in Dash wirklich ist und was die Privatsphäre eventuell kompromittieren kann, schauen wir uns in diesem Artikel genauer an.
Besonderheiten

>Mögliche Teilnehmer132948186561

 

Schwächen

In folgendem Abschnitt werden zwei der problematischsten Attacken genauer beleuchtet:

Masternode Snooping Attack

Um Dash zu anonymisieren, wird eine zufällige Masternode mit dem Prozess des CoinJoin bestimmt. Für diese Masternode ist der Vorgang komplett transparent, das heißt, die Input- und Output-Adressen der Teilnehmer sind ersichtlich. Wenn eine “bösartige” Masternode die PrivateSend-Transaktionen aufzeichnet, so wird die Privatsphäre kompromittiert. Dieser Angriff wird zum Teil dadurch mitigiert, dass man bis zu acht Runden mixen kann – also theoretisch acht verschiedenen Masternodes zugeordnet wird. Je mehr bösartige Masternodes im Netzwerk sind, desto geringer ist die erreichte Privatsphäre. Die Anzahl der Masternodes ist durch die benötigten 1.000 Dash limitiert. Bei der aktuellen Geldmenge von 7.836.000 Dash sind also maximal 7836 Masternodes möglich. Aktuell gibt es ca. 4.500. Eine Hochrechnung der Kosten für ungefähr die Hälfte aller Masternodes ergibt 1.687.500.000 US-Dollar. Das Netzwerk ernsthaft anzugreifen ist also zumindest nicht günstig.

Sybil Attack

Im Gegensatz zur Masternode Snooping Attack ist bei einer Sybil Attack nicht eine Masternode “bösartig”, sondern ein Peer der am CoinJoin teilnimmt. Ein bösartiger Teilnehmer eines CoinJoin hat priviligierte Informationen über die Quelle und das Ziel einer Transaktion und kann seine eigenen Coins ausschließen. Die Kosten für eine Sybil Attack betragen lediglich die Transaktionsgebühren für eine PrivateSend-Transaktion.

Aktueller Stand der Technik

Während Lösungen für die beiden genannten Probleme bekannt sind, wurden die Angriffsmöglichkeiten noch nicht eliminiert. Die Masternode Snooping Attack kann durch sogenanntes “Masternode Blinding” mitigiert werden. Dies bedeutet, dass die Masternodes selbst nichts über die Herkunft oder das Ziel einer PrivateSend-Transaktion wissen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Sybil Attack könnte durch eine Runde des Mixens mit sich selbst umgangen werden. Dafür ist es allerdings nötig, dass die Transaktion nicht von tatsächlichen Multi-Parteien-Mixings zu unterscheiden sind. Aktuell ist auch dies noch nicht im Dash Protokoll integriert.

Für die eigene Privatsphäre empfiehlt es sich, die maximal mögliche Anzahl an Mixing-Runden zu nutzen. Allerdings kann dies im Vergleich zu anderen Transaktionen im Dash-Netzwerk teurer werden.

Blick in die Zukunft

Mit Dash Evolution soll das PrivateSend-Feature neu überarbeitet werden. Masternode Blinding soll implementiert werden. Der Release für die DashPay Evolution Wallet auf dem Livenet soll im Februar 2018 veröffentlicht werden.

Zusammenfassung

Dash ist eine Kryptowährung mit einem einzigartigen Governance Model der Masternodes. Die Masternodes ermöglichen das Feature “PrivateSend”, bei dem Teilnehmer ihre Dash in einem CoinJoin mischen und damit die Herkunft verschleiern. Die erreichte Anonymität basiert nicht auf Kryptographie (wie RingCT bei Monero oder Zero Knowledge Proofs bei Zcash) und kann momentan durch bösartige Teilnehmer im System kompromittiert werden. Für maximale Sicherheit empfehle ich immer, die maximale Anzahl an Mixing-Runden zu nutzen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.