Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt

Quelle: Shutterstock

VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt

Es gibt Neuigkeiten in Sachen VanEck SolidX Bitcoin ETF. Für die Preisbestimmung des Bitcoin ETF hat die VanEck-Tochter MVIS einen OTC-Index für Bitcoin geschaffen. Drei namhafte Partner sollen für mehr Legitimität und Transparenz im OTC-Space sorgen.

Während VanEck für ihren Bitcoin ETF (börsengehandelter Bitcoin-Fonds) noch auf den Segen der US-Wertpapieraufsicht SEC wartet, nimmt der Vorschlag konkrete Formen an. Zwar war schon seit Längerem bekannt, dass der ETF die Performance von Bitcoin abbilden soll. Allerdings war bislang noch nicht eindeutig klar, welcher Kursindex dazu herangezogen werden soll. Diese Frage ist nun offenbar geklärt. Die Antwort verbirgt sich hinter dem sperrigen Namen „MVIS Bitcoin US OTC Spot Index“ – kurz: MVBTCO. So lautet der Name des neuen Index, den die VanEck-Tochter MV Index Solutions (MIVS) in einer Pressemitteilung am 20. November vorstellte. Der Index errechnet sich aus dem Bitcoin-Kurs ausgewählter außerbörslicher Handelsplätze (Over the Counter Trading Desks, OTC).

Konkret handelt es sich um die OTC-Händler Circle Trade, Cumberland und Genesis Trading.

„Wir freuen uns, der erste Anbieter zu sein, der einen Bitcoin-Index auf der Grundlage des Preisfeed von OTC-Handelsdesks auf den Markt bringt“,

frohlockt Thomas Kettner, Managing Director bei MIVS.

„Der Index gibt Kunden, die außerbörslich handeln, einen verlässlichen Richtwert für ihre Geschäfte oder potenzielle Investitionsprodukte“,

so Kettner weiter.


Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch Michael Moro, CEO von Genesis Trading, stößt in dieses Horn:

„Wir freuen uns, am MVIS-Preisindex teilzunehmen, um dem Raum zu helfen, zu reifen und weitere Legitimität zu erlangen“,

Die beiden anderen beteiligten OTC-Handelsplätze bringen ebenfalls ihre Freude darüber zum Ausdruck, ihren Beitrag zu einer wachsenden Legitimierung von Kryptowährungen leisten zu können.

„Wir sind stolz darauf, unsere Märkte dem MVBTCO-Index zur Verfügung zu stellen, der den Zugang zu zuverlässigen Daten und mehr Transparenz im OTC-Bereich ermöglicht“,

sagt Cumberland-Chef Jason Leung.

Bitcoin ETF: Eine „institutionelle“ Angelegenheit

Dass es vor allem um insitutionelle Investoren geht, wird unter anderem durch den Kommentar von Circle-COO Elisabeth Carpenter deutlich:

„MVIS macht erhebliche Fortschritte bei der Bereitstellung zuverlässiger und transparenter Daten für den Bitcoin-Markt für die institutionelle Gemeinschaft.“

Auch wenn in der Pressemitteilung nicht konkret von dem VanEck SolidX Bitcoin ETF die Rede ist, besteht kein Zweifel darüber, dass der MVBTCO für dessen Preisbestimmung Verwendung finden wird. Nicht nur die Tatsache, dass MVIS eine VanEck-Tochter ist, spricht dafür, auch folgender Satz aus der Pressemitteilung:

„Der Index kann den Weg für institutionell orientierte Produkte wie ETFs ebnen und institutionellen Anlegern weitere Instrumente an die Hand geben, um Geschäfte in institutioneller Größenordnung zu transparenten Preisen auf den OTC-Märkten durchzuführen.“

Viele gehen davon aus, dass der Einstieg institutioneller Großinvestoren Bitcoin und Co. eine Frischzellenkur verpassen wird. Allerdings ist eine Entscheidung der SEC über den Bitcoin-ETF-Vorschlag von VanEck in diesem Jahr wohl nicht mehr zu erwarten. Mit dem MVBTCO verfügt VanEck nun über ein weiteres Argument um die Bedenken der SEC zu zerstreuen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Bitcoin-ETF, VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.