US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen

Quelle: Shutterstock

US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen

Für Börsenbetreiber hält die diesjährige Consensus-Messe unerfreuliche Nachrichten bereit. Nach Ansicht der US-Wertpapieraufsicht SEC fallen Initial Exchange Offerings (IEOs), Börsenangebote, die potentielle Investoren mit Token-Anbietern vernetzen, unter bestehende Broker-Gesetze und Vorschriften für den Wertpapiermarkt. Dies betont die Behörde im Rahmen eines Messe-Interviews. Damit unterliegen anbietende Börsen einer Registrierungspflicht. Nicht-registrierten Anbietern könnten in den USA künftig empfindliche Strafen drohen.

Für die Teilnehmer der wohl größten und wahrscheinlich wichtigsten Krypto-Messe weltweit verspricht die New Yorker Consensus in jedem Jahr reichlich Inspiration, neue Partnerschaften und Austausch mit der Szene. Für die Betreiber von Krypto-Börsen, die Initial Exchange Offerings, gebührenpflichtige Token-Verkäufe, auf ihren Plattformen anbieten, birgt sie in diesem Jahr jedoch unerfreuliche Neuigkeiten.

Wie Consensus-Ausrichter Coindesk berichtet, bestehen Vertreter der US-Wertpapieraufsicht SEC bei einem Messe-Interview am Montag, dem 13. Mai, darauf, dass die Kaufvermittlungen unter bestehende Vorschriften für den Wertpapiermarkt fallen, sollten sich Käufer oder Verkäufer der Token in den USA befinden.

Daher müssten anbietende Börsen die Anforderungen für Broker-Dealer-Aktivitäten, alternative Handelssysteme (ATS) oder nationale Wertpapierbörsen erfüllen. Diese sehen eine Registrierungs- und Lizenzpflicht gegenüber den zuständigen Behörden vor.

Registrieren Börsenbetreiber ihre IEOs nicht, könnte dies unangenehme Strafen nach sich ziehen. Dies betont SEC-Chefberaterin für Innovation und digitale Anlagen Valerie Szczepanik in einem Panelgespräch mit den US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg.

Plattformen, die Käufer und Emittenten für eine Vermittlungsgebühr an einen Tisch bringen, üben wahrscheinlich eine Broker-Dealer-Aktivität aus. […] Wenn diese von US-Anbietern oder US-Käufern genutzt wird und [die Plattformen] damit auf dem US-Markt tätig sind, werden sie in Schwierigkeiten geraten, sollten sie sich nicht registriert haben.

IOEs mausern sich zum neuen Trend für Token-Verkäufe


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für Unternehmen gelten IEOs als sichere Alternative, um Kapital zu sammeln. Denn anders als bei herkömmlichen Initial Coin oder Security Token Offerings wickeln die anbietenden Börsen die Token-Verkäufe stellvertretend ab. Damit garantieren IEOs Verkäufern einerseits von Anfang an geregelte Sicherheits- und Verkaufsbedingungen. Andererseits halten die zumeist bekannten Börsenanbieter einen etablierten Kundenstamm potentieller Investoren bereit.

Derzeit wenden sich indes immer mehr Krypto-Börsen diesem neuen Trend am Investment-Himmel zu. Launchpad, die wohl größte Plattform für IEOs stammt aus dem Haus des erst in diesem Monat von einem Hack attackierten Börsenriesen Binance. Weitere namhafte Anbieter sind OKEx, Bittrex und Huobi.

Sofern sie ihre Token-Verkäufe nicht bei den zuständigen US-Behörden als Broker-Dienste kenntlich gemacht haben, könnten ihnen nun Millionen-Strafen drohen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Politik

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Angesagt

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

NEO lanciert TestNet für NEO3
Altcoins

NEO3 soll erst 2020 kommen – doch seit Kurzem kann sich die Entwickler-Community bereits einen ersten Überblick darüber verschaffen, wohin die Reise für NEO geht: Das Testnet „NEO3 Preview1“ wurde lanciert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: