IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen

Quelle: Shutterstock

US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen

Für Börsenbetreiber hält die diesjährige Consensus-Messe unerfreuliche Nachrichten bereit. Nach Ansicht der US-Wertpapieraufsicht SEC fallen Initial Exchange Offerings (IEOs), Börsenangebote, die potentielle Investoren mit Token-Anbietern vernetzen, unter bestehende Broker-Gesetze und Vorschriften für den Wertpapiermarkt. Dies betont die Behörde im Rahmen eines Messe-Interviews. Damit unterliegen anbietende Börsen einer Registrierungspflicht. Nicht-registrierten Anbietern könnten in den USA künftig empfindliche Strafen drohen.

Für die Teilnehmer der wohl größten und wahrscheinlich wichtigsten Krypto-Messe weltweit verspricht die New Yorker Consensus in jedem Jahr reichlich Inspiration, neue Partnerschaften und Austausch mit der Szene. Für die Betreiber von Krypto-Börsen, die Initial Exchange Offerings, gebührenpflichtige Token-Verkäufe, auf ihren Plattformen anbieten, birgt sie in diesem Jahr jedoch unerfreuliche Neuigkeiten.

Wie Consensus-Ausrichter Coindesk berichtet, bestehen Vertreter der US-Wertpapieraufsicht SEC bei einem Messe-Interview am Montag, dem 13. Mai, darauf, dass die Kaufvermittlungen unter bestehende Vorschriften für den Wertpapiermarkt fallen, sollten sich Käufer oder Verkäufer der Token in den USA befinden.

Daher müssten anbietende Börsen die Anforderungen für Broker-Dealer-Aktivitäten, alternative Handelssysteme (ATS) oder nationale Wertpapierbörsen erfüllen. Diese sehen eine Registrierungs- und Lizenzpflicht gegenüber den zuständigen Behörden vor.

Registrieren Börsenbetreiber ihre IEOs nicht, könnte dies unangenehme Strafen nach sich ziehen. Dies betont SEC-Chefberaterin für Innovation und digitale Anlagen Valerie Szczepanik in einem Panelgespräch mit den US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg.

Plattformen, die Käufer und Emittenten für eine Vermittlungsgebühr an einen Tisch bringen, üben wahrscheinlich eine Broker-Dealer-Aktivität aus. […] Wenn diese von US-Anbietern oder US-Käufern genutzt wird und [die Plattformen] damit auf dem US-Markt tätig sind, werden sie in Schwierigkeiten geraten, sollten sie sich nicht registriert haben.

IOEs mausern sich zum neuen Trend für Token-Verkäufe


IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für Unternehmen gelten IEOs als sichere Alternative, um Kapital zu sammeln. Denn anders als bei herkömmlichen Initial Coin oder Security Token Offerings wickeln die anbietenden Börsen die Token-Verkäufe stellvertretend ab. Damit garantieren IEOs Verkäufern einerseits von Anfang an geregelte Sicherheits- und Verkaufsbedingungen. Andererseits halten die zumeist bekannten Börsenanbieter einen etablierten Kundenstamm potentieller Investoren bereit.

Derzeit wenden sich indes immer mehr Krypto-Börsen diesem neuen Trend am Investment-Himmel zu. Launchpad, die wohl größte Plattform für IEOs stammt aus dem Haus des erst in diesem Monat von einem Hack attackierten Börsenriesen Binance. Weitere namhafte Anbieter sind OKEx, Bittrex und Huobi.

Sofern sie ihre Token-Verkäufe nicht bei den zuständigen US-Behörden als Broker-Dienste kenntlich gemacht haben, könnten ihnen nun Millionen-Strafen drohen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

IEO, US-Wertpapieraufsicht SEC: IEO-Anbietern drohen empfindliche Strafen
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.