ICO war gestern: Ocean Protocol startet IEO auf Bitcoin-Börse Bittrex

Quelle: Shutterstock

ICO war gestern: Ocean Protocol startet IEO auf Bitcoin-Börse Bittrex

Die Bitcoin-Börse Bittrex bietet neben dem Handel mit Kryptowährungen die Möglichkeit, Initial Exchange Offerings zu starten. Das Ocean Protocol macht sich dies nun zunutze. Mit einem IEO auf Bittrex will das Unternehmen in einem sicheren Umfeld Kapital einsammeln.

Während die ICO-Blase inzwischen als geplatzt und unaufblasbar gilt, stehen zwei neue Kandidaten in den Startlöchern. Zum einen die Security Token Offerings, zum anderen Initial Exchange Offerings (IEO). Letztere gelten als sichere Variante, da sie direkt auf Bitcoin-Börsen stattfinden sollen und damit schon vor dem Start gewisse Sicherheitsvorkehrungen bestehen müssen, um neue Token herausbringen zu können. Zudem garantiert die Ausgabe auf Bitcoin-Börsen bereits im Voraus einen gewissen möglichen Kundenkreis (siehe Binance).

Das macht sich das Ocean Protocol nun zunutze. Wie das Blockchain-Unternehmen in einem Blogeintrag mitteilt, will das Ocean Protocol den Ocean Token auf der Bitcoin-Börse Bittrex International herausgeben. Das Initial Exchange Offering soll demnach am 30. April um 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit stattfinden.

Erste Runde verteilt vier Prozent des gesamten Vorrats an Token

Wie Ocean Protocol weiter mitteilen, wollen sie beim IEO insgesamt 56,4 Millionen Ocean Token herausgeben, was insgesamt vier Prozent des gesamten verfügbaren Vorrats beträgt. Der Grundpreis für den Ocean Token soll zunächst bei 0,12 US-Dollar liegen. Hier die Daten:

  • Name: Ocean Token
  • Ticker Symbol: OCEAN
  • IEO Preis: 0,12 US-Dollar
  • Token-Standard: ERC-20
  • Gesamter Supply: 1.410.000.000
  • Pre Sale Supply: 353.107.000
  • Token für den IEO: 56.400.000
  • Start des IEO: 30. April 2019 18 Uhr
  • Individual Cap (Maximales Investment): 5.000 US-Dollar
  • Akzeptierte Währung: Bitcoin

Was nützt der Ocean Token?

Das Ocean Protocoll zielt darauf ab, eine Welt zu schaffen, in der Daten frei zugänglich sind – allerdings nur unter Zustimmung der einzelnen Nutzer. Das geplante System soll eine offene Daten-Ökonomie schaffen, bei der jeder frei teilnehmen kann. Der Ocean Token (der übrigens nach und nach gemint wird), dient dann zur Belohnung bzw. zur Auszahlung der Nutzer, wenn sie ihre Daten verkaufen. Spätestens seit Cambridge Analytica wissen wir, wie viel Einfluss persönliche Daten haben können.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hier ein Video, indem die Macher des Ocean Protocol ihren Token erklären:

Ocean Protocol nützt günstigen Startpunkt für IEO

Der Startpunkt für das Initial Exchange Offering ist indes gut gewählt. Der Bitcoin-Kurs liegt zwar (zumindest im Vergleich zum Allzeithoch) relativ tief, steigt aber seit geraumer Zeit kontinuierlich. Das Interesse der Bitcoin-Community und vor allem der Anleger scheint außerdem insgesamt positiv zu sein. Zudem bietet sich mit den Initial Exchange Offerings eine neue Investment-Option, die für Anleger, die vom ICO-Wahn noch abgeschreckt sind, einen sichereren Hafen zu bieten scheint. Auch das maximale Investment von 5.000 US-Dollar spricht für sich: So will man sich offenbar vor Zentralisierung im Sinne einer Anhäufung der Token durch Wale schützen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: