Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?

Quelle: Scavengers (spotted hyena, black-backed jackal, vultures, marabou storks) at a wildebeest kill, Masai Mara Game Reserve, Kenya via shutterstock

Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?

Cambridge Analytica, ein Unternehmen für Datenanalyse, wurde zuletzt dafür bekannt, unter anderem den US-amerikanischen Wahlkampf beeinflusst zu haben. Nun gibt es Meldungen, dass es einen ICO planen würde. Zumindest jedoch wolle man die Blockchain verwenden, um Daten besser zu schützen.

Welche Pizza-Zutat passt am besten zu deinem Sternzeichen? Welche Game-of-Thrones-Figur bist du? Was für ein Tier warst du in deinem vorigen Leben? Nutzer von sozialen Medien kennen diese Umfragen. Sie sind auf die ein oder andere Weise interessant, witzig oder dämlich und sollen vor allem dazu verleiten, mitzumachen. Während man bei diesen „Persönlichkeitstests“ gespannt auf die Ergebnisse wartet, vergisst man allzu oft, was währenddessen entsteht: ein Persönlichkeitsprofil.

Anzeige

Cambridge Analytica, Facebook und Mikrotargeting

Denn mit jedem weiteren Klick, der die eigenen Gewohnheiten beschreibt, vergrößert man die digitale Spur, die man hinter sich herzieht. Auch wenn man das in den weiten des Internets ohnehin schon tut: Mit diesen „Persönlichkeitstest“ macht man die Spur immer präziser. Und diese Spur ist bares Geld wert.

Mikrotargeting heißt eine der Strategien, die diese Daten so wertvoll macht. Das geplante und gezielte Setzen von Informationen, um das Verhalten von Menschen – vornehmlich von Wählern – zu beeinflussen. Was sich ohne Hintergrundinformationen nach Aluhut und Verschwörungstheorie anhört, ist in der politischen Praxis längst angekommen. Durch Mikrotargeting beeinflusste Cambridge Analytica unter anderem die letzten Präsidentschaftswahlen in den USA und in Kenia. Für das gezielte Platzieren braucht man vor allem eines: Daten.

Dafür verwendete Cambridge Analytica kürzlich einen der größten Daten-Miner weltweit. Indem sie die vermeintlich wissenschaftliche App „thisisyourdigitallife“ auf Facebook posteten, sammelten sie fleißig Daten, um sie schließlich auszuwerten. Zuletzt gestand Facebook ein, dass damit über Umwege Daten von 87 Millionen Nutzern eingesammelt werden konnten. Auch wenn Mark Zuckerberg offiziell angab, nichts von diesem „Datenmissbrauch“ zu wissen, berichtete der ehemalige Facebook-Manager Sandy Parakilas im Guardian, dass solche Datenabgriffe nichts Ungewöhnliches waren.

Beeinflussung des US-Wahlkampfs


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Durch Mikrotargeting beeinflussten sie den US-amerikanischen Wahlkampf. Demnach platzierte man gezielt Negativinformationen über Hillary Clinton in unsicheren Wahlkreisen. Das Ergebnis kennt wohl jeder: Mit einem vom Solarium und/oder Selbstbräuner unnatürlich gebräunten Gesicht tobt es durch die Weltgeschichte, twittert unentwegt und droht alle drei Tage damit, den dritten Weltkrieg anzuzetteln. (Mehr dazu hier).

Wie die Nachrichtenagentur Reuters nun berichtete, plante Cambridge Analytica, einen ICO zu starten. Laut unbestätigten Quellen wollte man ihn dazu nutzen, um insgesamt 30 Millionen US-Dollar einzusammeln. Auf Anfrage von Reuters bestätigte man diese Aussage jedoch nicht. Der einzige Kommentar war, dass man die Blockchain nutzen wolle, um Online-Daten besser zu schützen:

„Vor der Facebook-Kontroverse waren wir dabei, eine Reihe an Technologien zu entwickeln, um Individuen zu helfen, ihre persönlichen Daten von Unternehmen zurückzubekommen. So hätten sie wieder volle Transparenz und Kontrolle über die Art, wie ihre Daten verwendet werden. Wir sind dabei, verschiedene Möglichkeiten zu erforschen, wie Menschen ihre persönlichen Daten managen und zu Geld machen können, inklusive der Blockchain-Technologie“,

erklärte Cambridge Analytica gegenüber Reuters.

Dass die Blockchain-Technologie nicht nur im Finanzsystem, sondern auch in der Welt der Daten und sozialen Medien dabei helfen kann, Kräfteverhältnisse zu verschieben, darüber hatten wir ausführlich berichtet. Dass nun Cambridge Analytica über Blockchcain-Lösungen zum Datenschutz nachdenkt, muss man nicht weiter kommentieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige