Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?

Quelle: Scavengers (spotted hyena, black-backed jackal, vultures, marabou storks) at a wildebeest kill, Masai Mara Game Reserve, Kenya via shutterstock

Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?

Cambridge Analytica, ein Unternehmen für Datenanalyse, wurde zuletzt dafür bekannt, unter anderem den US-amerikanischen Wahlkampf beeinflusst zu haben. Nun gibt es Meldungen, dass es einen ICO planen würde. Zumindest jedoch wolle man die Blockchain verwenden, um Daten besser zu schützen.

Welche Pizza-Zutat passt am besten zu deinem Sternzeichen? Welche Game-of-Thrones-Figur bist du? Was für ein Tier warst du in deinem vorigen Leben? Nutzer von sozialen Medien kennen diese Umfragen. Sie sind auf die ein oder andere Weise interessant, witzig oder dämlich und sollen vor allem dazu verleiten, mitzumachen. Während man bei diesen „Persönlichkeitstests“ gespannt auf die Ergebnisse wartet, vergisst man allzu oft, was währenddessen entsteht: ein Persönlichkeitsprofil.

Cambridge Analytica, Facebook und Mikrotargeting

Denn mit jedem weiteren Klick, der die eigenen Gewohnheiten beschreibt, vergrößert man die digitale Spur, die man hinter sich herzieht. Auch wenn man das in den weiten des Internets ohnehin schon tut: Mit diesen „Persönlichkeitstest“ macht man die Spur immer präziser. Und diese Spur ist bares Geld wert.

Mikrotargeting heißt eine der Strategien, die diese Daten so wertvoll macht. Das geplante und gezielte Setzen von Informationen, um das Verhalten von Menschen – vornehmlich von Wählern – zu beeinflussen. Was sich ohne Hintergrundinformationen nach Aluhut und Verschwörungstheorie anhört, ist in der politischen Praxis längst angekommen. Durch Mikrotargeting beeinflusste Cambridge Analytica unter anderem die letzten Präsidentschaftswahlen in den USA und in Kenia. Für das gezielte Platzieren braucht man vor allem eines: Daten.


Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dafür verwendete Cambridge Analytica kürzlich einen der größten Daten-Miner weltweit. Indem sie die vermeintlich wissenschaftliche App „thisisyourdigitallife“ auf Facebook posteten, sammelten sie fleißig Daten, um sie schließlich auszuwerten. Zuletzt gestand Facebook ein, dass damit über Umwege Daten von 87 Millionen Nutzern eingesammelt werden konnten. Auch wenn Mark Zuckerberg offiziell angab, nichts von diesem „Datenmissbrauch“ zu wissen, berichtete der ehemalige Facebook-Manager Sandy Parakilas im Guardian, dass solche Datenabgriffe nichts Ungewöhnliches waren.

Beeinflussung des US-Wahlkampfs

Durch Mikrotargeting beeinflussten sie den US-amerikanischen Wahlkampf. Demnach platzierte man gezielt Negativinformationen über Hillary Clinton in unsicheren Wahlkreisen. Das Ergebnis kennt wohl jeder: Mit einem vom Solarium und/oder Selbstbräuner unnatürlich gebräunten Gesicht tobt es durch die Weltgeschichte, twittert unentwegt und droht alle drei Tage damit, den dritten Weltkrieg anzuzetteln. (Mehr dazu hier).

Wie die Nachrichtenagentur Reuters nun berichtete, plante Cambridge Analytica, einen ICO zu starten. Laut unbestätigten Quellen wollte man ihn dazu nutzen, um insgesamt 30 Millionen US-Dollar einzusammeln. Auf Anfrage von Reuters bestätigte man diese Aussage jedoch nicht. Der einzige Kommentar war, dass man die Blockchain nutzen wolle, um Online-Daten besser zu schützen:

„Vor der Facebook-Kontroverse waren wir dabei, eine Reihe an Technologien zu entwickeln, um Individuen zu helfen, ihre persönlichen Daten von Unternehmen zurückzubekommen. So hätten sie wieder volle Transparenz und Kontrolle über die Art, wie ihre Daten verwendet werden. Wir sind dabei, verschiedene Möglichkeiten zu erforschen, wie Menschen ihre persönlichen Daten managen und zu Geld machen können, inklusive der Blockchain-Technologie“,

erklärte Cambridge Analytica gegenüber Reuters.

Dass die Blockchain-Technologie nicht nur im Finanzsystem, sondern auch in der Welt der Daten und sozialen Medien dabei helfen kann, Kräfteverhältnisse zu verschieben, darüber hatten wir ausführlich berichtet. Dass nun Cambridge Analytica über Blockchcain-Lösungen zum Datenschutz nachdenkt, muss man nicht weiter kommentieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?
Diese 5 Coins haben 2019 am besten performt
Kolumne

Altcoin Hodler aufgepasst! Trotz Bitcoins unangefochtener Dominanz in Sachen Marktkapitalisierung (zur Stunde sind es 67 Prozent) konnten Trader 2019 durch geschicktes Coin Picking Bitcoins Performance schlagen. Aufs Jahr gerechnet legte die Kryptowährung Nr. 1 zwar um sagenhafte 110 Prozent zu. Doch damit belegt BTC lediglich Platz vier in der Performance-Rangliste 2019.

Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Cambridge Analytica, Cambridge Analytica: Nun doch Datenschützer?
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Angesagt

Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: