Mögen die Spiele beginnen: Huobi ringt um Marktanteile an Initial Exchange Offerings

Quelle: Shutterstock

Mögen die Spiele beginnen: Huobi ringt um Marktanteile an Initial Exchange Offerings

Heute, am 26. März, soll Huobi Prime an den Start gehen. Das Initial-Exchange-Offering-Projekt steht in direkter Konkurrenz zu dem Binance Launchpad.

Bisher suchte das Geschäftsmodell der Initial Exchange Offerings (IEO), das auf dem Binance Launchpad seinen Ursprung nahm, nach seinesgleichen. Nun kommt Konkurrenz aus Singapur.

Anders als Binance tauft Huobi seine Token-Launch-Plattform Direct Premium Offering, kurz DPO. Unter der Haube zeichnet die Börse indes ein vergleichbares Geschäftsmodell: So laufen die Coin Offerings einzig über den nativen Huobi Token (HT) und ein Screening verspricht die Reduktion auf brauchbare Investments.

TOP Network macht die Premiere

Huobi-Nutzer dürfen sich bereits auf einen ersten Investment Case freuen. Laut Pressemitteilung soll das TOP Network, ein dApp-Projekt aus dem Schoß des Silicon Valley, den Anfang machen.

Warum die Wahl genau auf dieses Blockchain-Projekt fiel, begründet Ross Zhang, Marketingchef von Huobi, folgendermaßen:

Obwohl wir eine Reihe wirklich starker Kandidaten für den Start von Huobi Prime hatten, waren wir sehr beeindruckt von dem ehrgeizigen Geschäftsmodell des TOP Network und der Tatsache, dass es die erste wirklich, leistungsstarke Public Blockchain mit einer bereits bestehenden Benutzerbasis in Millionenhöhe sein wird.

Reaktion auf Launchpad


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Schritt dürfte mit dem großen Erfolg des Konkurrenzprojekts aus dem Hause Binance zusammenhängen. Der native Token der größten Bitcoin-Börse der Welt rangiert bei einer Marktkapitalisierung von 2,44 Milliarden US-Dollar dieser Tage auf Platz sieben der wichtigsten Kryptowährungen auf CoinGecko. Das liegt nicht zuletzt daran, dass auf dem Launchpad ausschließlich mithilfe von BNB investiert werden kann.

So nimmt es sich nicht überraschend aus, dass auch andere Börsen auf den IEO-Zug aufzuspringen gedenken.

Fast jede Exchange redet über Mittel und Wege, den Erfolg [des Binance] Launchpads zu replizieren; so manche Exchange hat ihre Version bereits gestartet.

Ob sich bei der aktuellen Marktdominanz von Binance der Kuchen aufteilen lässt, ist fraglich. Der Vorsprung des Launchpads ist in puncto Liquidität und Handelsvolumen enorm; gut abzulesen am steilen Wachstum von BNB.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.