US-Senatoren: Bitcoin lässt sich nicht verbieten

Quelle: Shutterstock

US-Senatoren: Bitcoin lässt sich nicht verbieten

Bitcoin wird zunehmend zum politischen Thema. Jüngste Beispiele sind die Äußerungen verschiedener US-Abgeordneter zur Regulierung oder etwa zum Verbot von Kryptowährungen. Nicht zuletzt im Kontext der aktuellen Debatten zu Facebooks Libra scheint das Klima für Bitcoin & Co. freundlicher zu werden.

Am 30. Juli fand im US-Senat eine Anhörung zu den rechtlichen Rahmenbedingungen von Kryptowährungen und Blockchain statt. Während dieser Sitzung zeigte sich der Vorsitzende des US-Senatsausschusses für Bankwesen, Wohnungswesen und städtische Angelegenheiten, Mike Crapo (Idaho), positiv gegenüber Bitcoin & Co.:

Bei einem angemessenen Maß an Regulierung könnten digitale Währungen und ihre innovative zugrunde liegende Technologie bedeutende Vorteile bieten, und ich freue mich darauf, während dieser Anhörung mehr über das Ökosystem zu erfahren.

Verbot von Bitcoin nicht möglich

Darüber hinaus vertrat der Vorsitzende den Standpunkt, dass es den USA nicht gelingen würde, Bitcoin & Co. zu verbieten:

Wenn die Vereinigten Staaten entscheiden würden – und ich sage nicht, dass sie das sollten – wenn die Vereinigten Staaten entscheiden würden, dass es in den Vereinigten Staaten keine Kryptowährungen geben soll, und versuchen würden, sie zu verbieten, dann bin ich ziemlich zuversichtlich, dass wir keinen Erfolg damit hätten, denn dies ist eine globale Technologie, eine globale Innovation.

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe US-Abgeordneter, die sich für eine Zukunft mit Kryptowährungen öffnen. Zum einen dürfte Facebooks Ankündigung, einen eigenen Coin, Libra, herauszubringen, ein Grund dafür sein. Nicht nur in den Medien bekam das Thema große Aufmerksamkeit. Auch auf politischer Ebene führte die Aussicht auf ein digitales Geld, das ausgerechnet von der Datenkrake Facebook stammt, für Diskussionen.

Ansehen von Bitcoin wächst

Ebenso überzeugt, dass Bitcoin nicht mehr aufzuhalten sei, äußerte sich der republikanische Parlamentarier Patrick McHenry (North Carolina) am 17. Juli. Er sagte im Nachgang zur Sitzung des Finanzausschusses des US-Kongresses, Bitcoin könne nicht getötet werden. Hingegen gäbe es bei neuen Coins, die versuchen, ihn nachzuahmen, jedoch weder dezentral noch vollständig offen sind, durchaus Wege, diese zu zerstören.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Interview mit CNBCs Squawk Box erwähnte er dabei auch das Potenzial von Kryptowährungen. Konkret für Kostensenkungen beim Geldverkehr sowie für die finanzielle Inklusion. Als Beispiel für letzteres beschrieb er das Problem von Immigranten, die jede Woche Geld zu ihren Familien in ihre Heimat schicken und dafür sieben bis zehn Prozent Gebühren bei Western Union zahlen müssen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige