US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an

Quelle: Shutterstock

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Die US-Regulierungsbehörde OFAC (U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control) will Krypto-Themen mehr Aufmerksamkeit schenken. Dies geht aus einem Dokument hervor, welches am 13. August auf der Newsseite Mondaq erschien. Darin legen Experten das Interesse der Behörde an der Regulierung und der rechtlichen Einordnung der Kryptowährungen in den Vereinigten Staaten dar.

Das OFAC ist eine Kontrollbehörde der USA, welche im Auftrag des Finanzministeriums Ziele für mögliche Sanktionen recherchiert und diese dann umsetzt. Sie ist beispielsweise dafür verantwortlich, sanktionierte Länder vom internationalen Bankenverkehr zu isolieren. 2017 überwachte die OFAC etwa 5.800 Personen und Organisationen.

Woher kommt OFACs Kurswechsel?

Tatsächlich signalisierte die OFAC erst relativ spät, nämlich im Januar 2018, Interesse an einer Krypto-Regulierung. In dem Dokument heißt es:

Während das U.S. Department of Justice (DOJ) und die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) aggressive Ansätze zur Regulierung verfolgen, die in hochdotierten Einigungen resultierten, war die OFAC da bislang langsamer.

Dies soll sich nun allerdings endgültig ändern. Als Grund für die zunehmende Priorisierung von Bitcoin & Co. nennen die Autoren unter anderem die zunehmende Verbreitung von ICOs (Initial Coin Offerings) in den letzten Jahren.

Damals war es zunächst die Nachricht von Venezuelas Veröffentlichung einer eigenen Kryptowährung namens Petro, welche die Behörde erstmals auf den Plan rief. Anschließend publizierte sie auf ihrer Webseite ein FAQ, welches US-Bürger vor rechtlichen Konsequenzen warnte, sollten sie Transaktionen mit dem Petro durchführen. Später weitete sie diese Drohungen auf die gesamte Krypto-Industrie aus.

Nun geht das OFAC noch einen Schritt weiter und ernennt Bitcoin & Co. zu seiner Schlüsselpriorität. Offenbar sammelt die Behörde Informationen von einem Dutzend Krypto-Börsen. Mindestens eine davon erhielt hat sogar eine Vorladung. Unklar bleibt, welche Regulierungsmaßnahmen die Behörde konkret anstrebt und was sie mit den gesammelten Informationen langfristig vorhat. Denkbar wäre, dass sie die gesammelten Daten mit der SEC und anderen Behörden teilt, um interne Untersuchungen voranzubringen.

Die neuen Richtlinien der OFAC führen unter Umständen dazu, dass Krypto-Börsen mehr Wert auf AML (Anti-Geldwäsche-Richtlinien) und KYC-Prozesse (Know-Your-Customer) legen. So entgehen sie einer möglichen Verfolgung durch US-Regulierungsbehörden.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: