Token Fail: Forbes-Partner scheitert an ICO

Token Fail: Forbes-Partner scheitert an ICO

Wie gewonnen, so zeronnen: Am 9. Oktober erst verkündete Matt Coolidge, Mitbegründer der Journalismus-Blockchain Civil, stolz die mit Forbes beschlossene Kooperation. Die Zusammenarbeit sei ein „Meilenstein für den blockchainbasierten Journalismus“, frohlockte Coolidge seinerzeit auf Medium. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer. Wie Firmen-Gründer Matthew Iles auf seinem Medium-Blog bekannt gab, ist das Initial Coin Offering (ICO) für den CVL-Token gescheitert.

Die Journalismus-Blockchain Civil hat einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Das Initial Coin Offering (ICO) des plattformeigenen CVL-Token ist am 15. Oktober ausgelaufen, ohne das Investitionsziel von mindestens acht Millionen US-Dollar zu erreichen.

„Es ist ein Rückschlag, jedoch kein Schock“,

kommentierte Firmen-Chef Matthew Iles den fehlgeschlagenen CVL-Token-Sale auf Medium. In der Tat hat sich das Scheitern des ICOs spätestens seit Iles’ Hilferuf am 10. Oktober abgezeichnet. In einem Post mit dem Titel „Die elfte Stunde des Civil Token Sale“ legte Iles offen, dass man noch weit von dem angedachten Soft Cap in Höhe von acht Millionen US-Dollar entfernt war.

Civil gibt nicht auf

Zu diesem Zeitpunkt waren lediglich etwas über zwei Millionen US-Dollar in den Token Sale geflossen. Das lag weit unter den Erwartungen der Civil Media Company zu Beginn des Token Sale am 18. September: Immerhin peilte man selbstbewusst ein Hard Cap von 24 Millionen US-Dollar an.

Mit 1,1 Millionen US-Dollar erwarb das Blockchain-Unternehmen ConsenSys die meisten CVL-Token. Lediglich ein weiterer Investor beteiligte sich mit mehr als 10.000 US-Dollar an dem ICO. Trotzdem hoffte Iles zu diesem Zeitpunkt noch auf ein Erreichen der Acht-Millionen-US-Dollar-Marke.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und kann im Fall von Civil auch einen fehlgeschlagenen ICO überleben. Man wolle nach vorne blicken, so Iles am 16. Oktober auf Medium. Zunächst sollen alle beteiligten Investoren eine vollständige Rückerstattung ihrer Gelder erhalten. Es sei denn, sie haben vor, sich am nächsten ICO zu beteiligen. Ein solcher ist laut Iles nämlich bereits in Arbeit. Man wolle den Investitionsprozess einfacher gestalten. Ferner möchte Iles an dem Plan, die Civil-Plattform zum Jahresbeginn 2019 zu lancieren, festhalten. Deshalb sei es „eine Frage von Wochen, nicht Monaten“, bis Civil einen erneuten Anlauf unternimmt, den CVL-Token unters Volk zu bringen. Immerhin hat man mit Forbes bereits einen namhaften Kooperationspartner vorzuweisen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: