Studie: Bitcoin-Kurs zu 50 Prozent durch Tether hochmanipuliert?

Quelle: Businessman keeping the growth in economy via Shutterstock

Studie: Bitcoin-Kurs zu 50 Prozent durch Tether hochmanipuliert?

Ist der Bitcoin-Kurs manipuliert? Eine neue Studie lässt das vermuten und bringt dies mit der Kryptowährung Tether in Verbindung. Doch wie kann der Stablecoin den Bitcoin so sehr pushen?

Die Anschuldigung der Kursmanipulation bei Kryptowährungen, allen voran beim Bitcoin, ist beinahe so alt wie die Blockchain-Technologie selbst. Immer wieder versuchen Behörden, dem nachzugehen und zukünftige Verstöße zu unterbinden – wie etwa zuletzt in den USA. Das jüngste Beispiel, wie Unternehmen in den Verdacht der Manipulation geraten, lieferten in dieser Woche die Exchanges Bitstamp, Kraken, itBit und Coinbase, die von der CFTC vorgeladen wurden. Auch der Launch der Bitcoin-Futures im letzten Dezember wird kritisch beäugt. Dem Handel mit den Optionen wird vorgeworfen, den Kurssturz im Februar mitzuverantworten.

Tether: Der Stablecoin von Bitfinex

Wissenschaftler der University of Texas haben nun eine Studie zu dem Thema Preismanipulation beim Bitcoin-Kurs herausgegeben. Die Finanzprofessoren John Griffin und Amin Shams machen dafür den Stablecoin Tether verantwortlich, der von der Exchange Bitfinex ausgegeben wird. Unter dem Titel „Is Bitcoin Really Un-Teathered?“ gehen die beiden Wissenschaftler der Frage nach, ob es einen Mechanismus gibt, der es Tether erlaubt, den Kurs der anderen Kryptowährungen ansteigen oder fallen zu lassen. Dazu haben sie Daten von CoinAPI, Coinmarketcap.com, Blockchain.info, Omniexplorer.info und CoinDesk analysiert.

Tether, dessen Kurs stets den Wert des US-Dollars 1:1 versucht abbildet, zeigt nach den analysierten Daten eine sehr starke Korrelation mit dem Kursanstieg des Bitcoins. Wann immer eine signifikante Anzahl an Einheiten der Kryptowährung Tether ausgeschüttet wurde, wirkt sich das zu einem großen Maße auf den Kurswert des Bitcoins aus. Schauen wir uns die Analyse der Daten in der Studie mal genauer an. Im Bericht heißt es:

„Vom 1. März 2017 bis zum 31. März 2018 steigt der tatsächliche Bitcoin-Kurs von rund 1.190 US-Dollar auf 7.000 US-Dollar an – eine Rendite von 488 Prozent. Im Gegensatz dazu endet die Preisserie, wenn man die 87 Tether-bedingten Stunden herausrechnet, bei rund 4.100 US-Dollar, was einem Anstieg von 245 Prozent entspricht. Daher scheinen die Stunden mit dem stärksten Tether-Flow, die weniger als 1 Prozent des Zeitraumes ausmachen, mit 50 Prozent des Buy-and-Hold-Ertrags von Bitcoin verbunden zu sein.“

So habe es etwa an der Exchange Bitfinex, besonders bei fallenden Kursen, einen Kapitalfluss von Tether in Bitcoin gegeben. Daraufhin sind wieder deutliche Kursanstiege zu erkennen. Es riecht also nach einer Manipulation des Bitcoin-Kurses durch die Kryptobörse Bitfinex – und dazu reichte weniger als ein Prozent der Zeit eines gesamten Jahresintervalls.

Auch andere Coins wurden wohl gepusht

Doch nicht nur der Bitcoin-Kurs scheint man auf diese Weise in die Höhe getrieben worden zu sein. Während Tether-Aktivitäten etwa 50 Prozent des Bitcoin-Anstieges bedingen, kommen die Altcoins auf durchschnittlich sogar 64 Prozent. Am auffälligsten ist die Korrelation bei Zcash (82 Prozent). Hingegen bei Dash (42 Prozent) fällt sie verglichen mit anderen Coins fast noch moderat aus.

Wie genau sich diese Anschuldigungen der Wissenschaftler auf die Zukunft des Bitcoin-Kurses, der Exchange Bitfinex und der Kryptowährung Tether auswirken wird, ist zur Zeit noch unklar. Der gesamte Kryptomarkt verlor in den letzten Tagen erneut drastisch an Marktkapital. So fiel er unter eine gesamte Marktkapitalisierung von 275 Milliarden US-Dollar.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.