Stress ohne Grund: Wie JPMorgan-CEO Jamie Dimon an der Glaubwürdigkeit seiner Bank sägt

Quelle: shutterstock

Stress ohne Grund: Wie JPMorgan-CEO Jamie Dimon an der Glaubwürdigkeit seiner Bank sägt

Diese Woche gab es seit längerem mal wieder kryptoskeptische Aussagen von JPMorgan-CEO Jamie Dimon, einem der bekanntesten Bitcoin-Gegner. In der Vergangenheit hatte Jamie Dimon, gemeinsam mit anderen Größen aus dem Finanzsektor, gegen Bitcoin geschossen. In den letzten Monaten ist es allerdings, trotz eines schwachen Kryptomarkts oder vielleicht auch gerade deswegen, ruhiger geworden in Sachen Kritik gegenüber Kryptowährungen. Auch wenn sich inzwischen alle größeren Behörden, Konzerne und Finanzvorstände ernsthaft mit Bitcoin auseinandersetzen, hält das Dimon nicht davon ab krude Argumente gegenüber Bitcoin ins Feld zu führen. Doch es soll nicht darum gehen Jamie Dimon als Person ins Lächerliche zu ziehen, sondern vielmehr die Aussagekraft in den Kontext der Geschäftstätigkeit seiner Bank zu rücken.

Trotz des sich immer noch haltenden Credos im Bankensektor „Blockchain hui, Bitcoin pfui“ hat sich inzwischen doch einiges in Sachen Krypto-Offenheit getan. Dadurch, dass immer mehr Banken aktiv das Kryptowährungsgeschäft in ihr Dienstleistungsspektrum miteinbinden, befindet sich die Bitcoin-Kritik auch im konservativen Bankwesen auf dem Rückzug. Umso stärker fällt Jamie Dimon mit seinen Aussagen zu Bitcoin aus dem Rahmen. So beteuerte er auf der Gala-Feier des Aspen Institutes, dass er an seiner Aussage festhalte, dass Bitcoin ein Scam (Betrug) ist. Ergänzend fügte er hinzu, dass Kryptowährungen von der Regierung verboten werden sollten. Eine Aussage, die selbst die meisten Bitcoin-Gegner nicht von sich geben würden. Selbst diesen ist bewusst, wie unsinnig ein Verbot von Bitcoin ist.

Mit dem Kopf durch die Wand

Anstatt seine Aussagen zu relativieren, legte Dimon dann Anfang dieser Woche im Harvard Business Review nach und äußerte, dass Kryptowährungen nicht dasselbe sind wie Gold oder Fiatwährungen, da sie nicht von Gesetzgebern, der Polizei oder Gerichten unterstützt werden – ohne diese Aussage weiter auszudifferenzieren oder einzuordnen. Damit suggeriert Dimon, dass in seiner Welt Vermögenswerte erst dann existieren, wenn sie vollumfänglich reguliert sind. Diese einfache Weltsicht bzw. Unterteilung wird noch weiter ad absurdum geführt, indem er sich positiv zur Blockchain in Abgrenzung zu Kryptowährungen äußert. So heißt es im Interview, dass die Blockchain im Gegensatz zu Kryptowährungen real sei.

Dass die Blockchain im Gegensatz zu Bitcoin real sei, ist die wohl irreführendste Aussage, die Jamie Dimon bislang getroffen hat. Zumal er nicht wirklich erläutert, was für ihn real ist und was nicht. In einem Philosophieseminar an der Hochschule mögen solche Äußerungen vertretbar sein. Von dem Chef der größten Investmentbank sind solche Statements hingegen einfach nur peinlich.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Freilich ist es legitim, einzelne Aspekte der Krypto-Ökonomie zu kritisieren. Doch derartige Aussagen zeugen von einer schlichten Ignoranz und bestärken den Vorwurf, dass in den Elfenbeintürmen mancher Old-Economy-Institutionen kein Wille besteht, sich auf Veränderungen einzulassen.

Was heißt das für die Krypto-Adaption bei JPMorgan?

Sicherlich werden nicht alle Angestellten bei JPMorgan die Meinung ihres Chefs teilen. Dies ändert jedoch nichts daran, dass Jamie Dimon den Ton vorgibt. Durch diese restriktive Haltung wird ein Klima der Verunsicherung erzeugt, das Mitarbeiter davon abhält innovative Lösungen zu Krypto-Dienstleistungen zu entwickeln.

Die Ablehnung von Krypto-Assets steht zudem im massiven Widerspruch mit der inhärenten Motivation einer Investmentbank. Schließlich besteht im Gegensatz zu Sparkassen oder Volksbanken die Grundlogik von Investmentbanken darin, Investmentmöglichkeiten für ihre Kunden zu schaffen. Es geht also nicht darum, mittelständischen Unternehmen Kredite zu gewähren, sondern darum, alles, was durch Derivate bzw. Finanzkontrakte abgebildet werden kann, auch abzubilden. Nun Kryptowährungen, die sich eben auch zur Spekulation und Vermögensanlage anbieten, außen vor zu lassen, ist ungewöhnlich. Zumal der große Nachbar Goldman Sachs offen kommuniziert hat, an Krypto-Dienstleistungen zu arbeiten und diese entsprechend der existierenden Kundennachfrage auch zeitnah anzubieten.

Die Botschaft

Die Botschaft, die Jamie Dimon damit an seine Bankkunden sendet, ist aus Kommunikationssicht alles andere als klug. So kommt bei den Kunden an: Obwohl wir bislang sämtliche Kundenbedürfnisse mit Blick auf Finanzprodukte bedient haben, werden wir die neue Anlageklasse der Kryptowährungen, ohne stichhaltige Begründung, ignorieren. Anders gesagt: Falls sie dennoch in Krypto-Assets investieren möchten, gehen sie doch zu unserer Konkurrenz, die sich ihrer Nachfrage annimmt.

Die Kommunikationsabteilung von JPMorgan wird zukünftig viel dafür tun müssen, JPMorgan nicht als eine innovationsfeindliche Investmentbank dastehen zu lassen. Dennoch muss man Jamie Dimon zugestehen, dass er zu durchaus richtigen Schlüssen in der Lage ist. So fügte er im Vorfeld an seine kruden Äußerungen im Harvard Business Review an: “Ich sollte wahrscheinlich nicht mehr über Kryptowährungen sprechen.” Wäre er nur dabei geblieben.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Kommentar

In diesem Gastartikel erläutern Prof. Dr. Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, sowie seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Jonas Groß und Felix Bekemeier, welche Marktkapitalisierung von dem Facebook-Coin Libra erreicht werden kann. Warum Libra höher bewertet sein kann als Bitcoin und welche Rolle hierbei Staatsanleihen spielen.

Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Bitcoin

Italien befindet sich mit der EU in einem Defizitstreit. Das Land weigert sich, den Haushaltsplan für 2020 gemäß den EU-Vorgaben anzupassen. Stattdessen wird über die Ausgabe einer neuen auf Anleihen basierenden Währung nachgedacht. Ein Himmelfahrtskommando, das man als Angriff auf den Euro bzw. das Eurosystem werten kann. Warum das Unterfangen den Euro in ernste Schwierigkeiten bringen und warum Bitcoin als Profiteur solcher Konflikte an Fahrt gewinnen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.