Bullish BTC? Großbank JPMorgan hält Bitcoin-ETFs

Vom ewigen Kritiker zum Bitcoin-Hodler: JPMorgan legte kürzlich ein Investment in die BTC-ETFs offen. Und ist damit nicht alleine unter den großen US-Banken.

Johannes Macswayed
Teilen
Bitcoin JPMorgan
| Vom Bitcoin-Kritiker zum Krypto-Bullen? JPMorgan scheint die Seiten gewechselt zu haben
  • Die US-amerikanische Großbank JPMorgan Chase hat mehrere Bitcoin-ETFs gekauft. Das geht aus Unterlagen der US-Börsenaufsicht vom 10. Mai hervor.
  • Demnach hält die für üblich Krypto-skeptische Bank Bitcoin-ETFs im Wert von etwa 760.000 US-Dollar. Die Anteile sind auf die ETFs von ProShares (BITO), BlackRock (IBIT), Fidelity (FBTC), Grayscale (GBTC) und the Bitwise (BITB) aufgeteilt.
  • Zusätzlich hält JPMorgan ETF-Anteile im Wert von 47.000 US-Dollar bei einem Bitcoin-ATM Betreiber, wie die Unterlagen zeigen.
  • JPMorgan Chase ist die größte Bank in den USA. Sie hält derzeit ein Vermögen von etwa 2,6 Billionen US-Dollar. Ihr CEO, Jamie Dimon, ist im Krypto-Sektor bekannt für seine immer wiederkehrende Kritik an Bitcoin.
  • Erst kürzlich bezeichnete er die Kryptowährung Nummer Eins als Betrug. Nun hält sein Unternehmen das Asset selbst im Portfolio.
  • Damit ist JPMorgan jedoch nicht die einzige Institution, die kürzlich ihr Bitcoin-Investment offenlegte.
  • Neben dem Vermögensverwalter Susquehanna (1,3 Mrd. US-Dollar), gab auch Wells Fargo, die drittgrößte Bank der USA, bekannt, Bitcoin im Portfolio zu halten, wie Unterlagen der SEC zeigen.
  • Zwar ist auch dieses Investment (143.111 US-Dollar) vergleichsweise gering. Doch ist es, gemeinsam mit der Investition JPMorgans, ein Beweis dafür, dass sich selbst die vermeintlich größten Feinde Bitcoins der Kryptowährung nähern.
Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen