Meinungs-ECHO J.P. Morgan-Chef Jamie Dimon: “Bitcoin ist Betrug”

Während Bitcoin-Fans dem Halving entgegenfieberten, teilte J.P. Morgan-Chef Jamie Dimon über die Kryptowährung aus. Dahinter könnte Kalkül stecken.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: picture alliance

| Welche Absichten verfolgt Jamie Dimon?

In diesem Artikel erfährst du:

  • Welche Taktik Jamie Dimon mit seiner Kritik verfolgen könnte
  • Warum sich Peter Schiff auf einen Bitcoin-Crash freut
  • Wieso sich PlanB an "Fakern" stört

Das nunmehr vierte Bitcoin Halving wurde jüngst über die Ziellinie gebracht. Die Medienwelt nahm das Großereignis mal wieder zum Anlass, um allerlei neue Erkenntnisse zutage zu fördern. So berichtete die NZZ über das Event: “Anzahl neuer Bitcoins verdoppelt sich” – zur Schadenfreude hämischer Kommentatoren auf X. Schwamm drüber: Bei den vielen Stolperfallen, die das Krypto-Minenfeld birgt, ist ein solcher Ausrutscher verzeihlich. Fans des “Orange Coin” bekamen die Woche viel Schlimmeres zu hören. Bitcoin sei nur “Betrug” oder ein “Schneeballsystem”, wie James “Jamie” Dimon, Chef der größten US-Bank J.P. Morgan, erneut über die Kryptowährung ablästerte – etwa mit Hintergedanken?

Post-Halving: Bitcoin bis zum Abwinken?

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat 1 €
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen