Löscht "Satashi" alle Bitcoin? Was Jamie Dimon über Bitcoin lernen muss

Laut Jamie Dimon kann der Bitcoin-Gründer “alle BTC löschen” oder das 21-Millionen-Limit ändern. Wieso das nicht stimmt und warum die Krypto-Leitwährung so wertvoll ist.

Dominic Döllel
Teilen
JPMorgan Bitcoin Jamie Dimon

Beitragsbild: Picture Alliance

| Seit 2006 ist Jamie Dimon CEO von JPMorgan

“Ich denke, es besteht eine große Chance, wenn wir bei 21 Millionen Bitcoin sind, dass Satashi [sic.] auftauchen, hysterisch lachen wird und alle Bitcoin löscht”, sagt Jamie Dimon. Der JPMorgan-Chef hat sich in einem Interview mit CNBC blamiert. Glaubt der Bankenboss das wirklich, ist seine anhaltende Kritik: begründet. Doch: Jamie Dimon ist mit seiner Annahme auf dem Holzpfad.

Denn: Bei Bitcoin kann keine einzelne Entität – auch nicht der Gründer selbst, der eigentlich Satoshi heißt, – die Kontrolle übernehmen und willkürliche Änderungen einleiten. Zugegeben: Das 21-Millionen-Limit kann geändert werden. Warum das aber sinnlos wäre und wieso Bitcoin so wertvoll ist, hat uns Bitcoinerin und “Mutter der kleinen Hodler”, Lina Seiche, erklärt.

21-Millionen-Limit ändern: Ist das wirklich sinnvoll?

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Sparplan anlegen