Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta

Quelle: Shutterstock

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Wenn sich ein einflussreicher Technokrat in einem dynamischen Inselstaat niederlässt, um ein Unternehmen zu gründen, mag das viel heißen. Wenn dieser jemand jedoch Apple-Gründer Steve Wozniak und der Inselstaat Malta heißt, treffen wahre Potentiale aufeinander.

Wie die maltesische Tageszeitung The Malta Independent berichtet hat, gab es auf einer Vorveranstaltung des Delta Summit im Oktober eine Podiumsdiskussion. Neben Wozniak waren sein Geschäftspartner Jacobo Visetti, Maltas Nachwuchs-Minister für Finanzdienstleistungen, digitale Wirtschaft und Innovation Silvio Schembri sowie Abdalla Kablan, CEO des Delta Summit, beteiligt. Gemeinsam sprachen sie über Visettis Unternehmen Efforce, in das Wozniak eingestiegen ist.

Computer, Internet, Blockchain: Steve Wozniak hat den richtigen Riecher

Dass Steve Wozniak ein Freund von Bitcoin und Blockchain ist, ist schon seit Längerem bekannt. Es erinnere ihn an die Anfänge des Computers und später an die des Internets. Malta als Lebensmittelpunkt könne er sich ebenso vorstellen. Hierzu Wozniak:

Mir schwebt Malta, wie kein anderer Ort der Welt, schon seit Jahrzehnten vor.

„Woz“ konnte zwar vor Jahrzehnten noch nicht absehen, dass Malta der Blockchain-Staat schlechthin wird. Jacobo Visetti sah die ganze Sache pragmatisch:

[Malta] ist das weltweit aufgeschlossenste Land in Sachen neuer Technologie.

Das gemeinsame Start-up Efforce will sich um einen „effizienteren und saubereren Energieverbrauch“ kümmern. So könne Geld gespart und die Umwelt geschont werden. Wozniak reizte indes noch ein weiterer Aspekt des jungen Unternehmens, über das Visetti schon seit ein paar Jahren nachdenkt:

Efforce hat ein einzigartiges Geschäftsmodell. Wir könnten einen großen Einfluss auf Unternehmensgründungen haben.

Malta: Was wir von Zwergen lernen können

Malta gilt nicht nur aufgrund der vielfältigen Anwendungen der Blockchain-Technologie im Staatswesen als Vorreiter. Wir berichteten unter anderem über ein blockchainbasiertes Handelsregister und auf einer Blockchain abgelegte Mietverträge. Premierminister Joseph Muscat gab damals zu Protokoll:

Wir werden den Menschen nun den Mehrwert dieser Technologie zeigen. Dies geschieht anhand einer alltäglichen Anwendung. Solch ein Vertrag kann dann nicht manipuliert werden und zudem erhalten nur diejenigen Zugriff auf ihn, die dafür autorisiert sind.

Auch die beiden größten Bitcoin-Börsen der Welt, Binance und OKex, haben ihren Unternehmenssitz auf Malta. Und das hat Gründe. So hat der Zwerginselstaat, der weniger Einwohner als Leipzig hat, erst kürzlich wieder 14 Regierungspositionen für Blockchain-Experten geschaffen. Von einer solchen Quote können andere Länder nur träumen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Angesagt

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!