Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein

Quelle: Shutterstock

Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein

Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

Die Regierung in Malta hat eine Reform des Mietrechts verabschiedet. Diese beinhaltet auch eine Vorschrift zur Registrierung sämtlicher Mietverträge auf der Blockchain. Joseph Muscat, der Premierminister Maltas, verriet in einem Radiointerview mit dem Radiosender One Radio am 23. Juni 2019 vorab einige Details der Gesetzesreform. Die nationale Nachrichtenseite Malta Today berichtet in einer Meldung am selben Tag von den Änderungen im Mietrecht.

Maltas Mietenreform: Aber bitte mit Blockchain

Nach einer längeren Beratungsphase verabschiedete das Kabinett in Malta die Reform der Mietengesetzgebung. Details der neuen Gesetzeslage geben die Autoritäten in den nächsten Tagen bekannt. Fest steht jedoch, dass alle Mietverträge registriert werden müssen. Dies soll über Distributed-Ledger-Technologien passieren. Als Grund nannte Muscat den Schutz gegen Manipulation und Datenhacking, den die Blockchain-Speicherung liefert.

Neben den sicherheitspolitischen und datenrechtlichen Gründen, spielt für Muscat auch die Adaption der Technologie in der Bevölkerung Maltas eine Rolle:

Wir werden den Menschen nun den Mehrwert dieser Technologie zeigen. Dies geschieht anhand einer alltäglichen Anwendung. Solch ein Vertrag kann dann nicht manipuliert werden und zudem erhalten nur diejenigen Zugriff auf ihn, die dafür autorisiert sind.


Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies erläuterte der Premierminister in dem Radiointerview.

Maltas Weg zur „Bockchain-Insel“

Malta zeigt sich seit geraumer Zeit fortschrittlich hinsichtlich der Adaption der Blockchain-Technologie in der öffentlichen Verwaltung. Unter anderem deshalb hat die Insel im Mittelmeer den Ruf, eines der krypto-freundlichsten Länder der Erde zu sein. Im Mai 2019 kündigte die Regierung beispielsweise das erste Handelsregister mit Blockchain-Technologie an.

Innovationen wie diese sind der Grund, warum sich das südeuropäische Land gern als „Blockchain Island“ bzw. Blockchain-Insel bezeichnet. Malta, welches mit seinen 433.000 Einwohnern kleiner als Hannover ist, hofft, sich damit eine Marktnische für ausländische Investoren zu sichern. Bisher hatten die Malteser damit auch Erfolg: Namhafte Firmen, wie zum Beispiel die große Bitcoin-Börse Binance, ließen sich dort nieder.

Doch obwohl das Land als Zufluchtsort für Blockchain-Unternehmen gilt, haben es die Firmen nicht immer leicht. Neben grundsätzlichen Problemen mit der Pressefreiheit scheint das maltesische Bankensystem auf die innovativen Technologien nicht vorbereitet zu sein. Unternehmen klagen unter anderem über Schwierigkeiten bei der Erteilung von Zulassungen.

Trotz einiger Hindernisse im privaten Sektor treibt die maltesische Regierung die Blockchain-Adaption in der öffentlichen Verwaltung mit großen Schritten voran. Unter diesen Voraussetzungen kann sich Malta wohl weiter mit dem Label „Blockchain Island“ rühmen.

Mehr zum Thema:

Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Malta, Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: