Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie

Quelle: Shutterstock

Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie

Im öffentlichen Sektor gibt es für die Blockchain-Technologie zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten: Verschiedene Länder erforschen bereits die Möglichkeiten dezentraler Datenverwaltungen und arbeiten an Pilotprojekten. Bereiche wie Grundbücher, Handelsregister oder Abstimmungssysteme bieten sich hier an. Malta macht derzeit einen Vorstoß mit der Anwendung der Blockchain für sein Handelsregister.

Malta gilt als eines der krypto-freundlichsten Länder und bezeichnet sich selbst gerne als „Blockchain-Insel“. Aus diesem Grund lassen sich Investoren und Unternehmen aus der ganzen Welt in dem kleinen Staat im Mittelmeer nieder. Dabei lockt neben steuerlichen Vorteilen vor allem die Offenheit der Regierung gegenüber Kryptowährungen und Blockchain. Premierminister Joseph Muscat und die Finanzaufsicht „Malta Financial Services Authority“ (MFSA) arbeiten daran, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Wie die Malta Independent am 8. Mai berichtete, soll das maltesische Handelsregister in Zukunft ebenfalls auf der Blockchain laufen. Das Handelsregister erfasst Informationen über bestehende und neue Unternehmen wie Sitz, Zweigniederlassungen, Rechtsform, vertretungsberechtigte Personen und Kapital. Neben seiner Funktion als öffentliches Verzeichnis erfüllt es auch eine Beweis-, Kontroll- und Schutzfunktion. Bis Ende 2018 gehörte es der MFSA an. Inzwischen eine eigenständige Organisation, will man das Register nun als ein blockchainbasiertes System betreiben.

Erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie

Der Parlamentarische Sekretär für Finanzdienstleistungen, digitale Wirtschaft und Innovation, Silvio Schembri, erklärte dazu:

Die Entscheidung, ein separates eigenständiges Register einzurichten, steht im Einklang mit den vorgeschlagenen Änderungen an der MFSA, mit denen die interne Verwaltungsstruktur der Behörde gestärkt werden soll, sodass sie sich auf ihre Regulierungsrolle konzentrieren und sich auch mit nicht traditionellen Bereichen befassen kann.

Welche Vorteile im Einzelnen die Umstellung auf die Blockchain-Technologie mit sich bringen wird, wurde nicht bekannt. In Malta gibt man sich dennoch zuversichtlich, dass der innovative Ansatz aufgehen wird. Nicht zuletzt soll das Projekt dazu beitragen, Maltas Vorreiterrolle in der Blockchain-Szene auszubauen. Schembris Kommentar zum Blockchain-Register:

Das neue System wird die Bereitstellung neuer Dienste ermöglichen, die mit dem gegenwärtigen System nicht möglich sind, womit die Agentur die erste auf der Welt sein wird, die auf einem blockchainbasierten System betrieben wird.


Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sitz des neuen Handelsregisters wird die Stadt Żejtun sein. In das Gebäude, das sich derzeit noch im Bau befindet, sollen auch die International Taxation Unit, die Tech.MT Foundation, Finance Malta und Gaming Malta einziehen.

Indes haben auch andere Länder bereits Pilotprojekte mit Handelsregistern auf der Blockchain durchgeführt. So hat in der Schweiz der Kanton Genf die elektronische Identifikation und die Unterschrift für das Handelsregister auf Basis der Blockchain getestet. In Frankreich wurde im März 2019 eine Blockchain-Lösung für Handelsgerichte bekanntgegeben. BTC-ECHO berichtete.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Malta, Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Angesagt

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.