Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie

Quelle: Shutterstock

Malta schafft erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie

Im öffentlichen Sektor gibt es für die Blockchain-Technologie zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten: Verschiedene Länder erforschen bereits die Möglichkeiten dezentraler Datenverwaltungen und arbeiten an Pilotprojekten. Bereiche wie Grundbücher, Handelsregister oder Abstimmungssysteme bieten sich hier an. Malta macht derzeit einen Vorstoß mit der Anwendung der Blockchain für sein Handelsregister.

Malta gilt als eines der krypto-freundlichsten Länder und bezeichnet sich selbst gerne als „Blockchain-Insel“. Aus diesem Grund lassen sich Investoren und Unternehmen aus der ganzen Welt in dem kleinen Staat im Mittelmeer nieder. Dabei lockt neben steuerlichen Vorteilen vor allem die Offenheit der Regierung gegenüber Kryptowährungen und Blockchain. Premierminister Joseph Muscat und die Finanzaufsicht „Malta Financial Services Authority“ (MFSA) arbeiten daran, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Wie die Malta Independent am 8. Mai berichtete, soll das maltesische Handelsregister in Zukunft ebenfalls auf der Blockchain laufen. Das Handelsregister erfasst Informationen über bestehende und neue Unternehmen wie Sitz, Zweigniederlassungen, Rechtsform, vertretungsberechtigte Personen und Kapital. Neben seiner Funktion als öffentliches Verzeichnis erfüllt es auch eine Beweis-, Kontroll- und Schutzfunktion. Bis Ende 2018 gehörte es der MFSA an. Inzwischen eine eigenständige Organisation, will man das Register nun als ein blockchainbasiertes System betreiben.

Erstes Handelsregister mit Blockchain-Technologie

Der Parlamentarische Sekretär für Finanzdienstleistungen, digitale Wirtschaft und Innovation, Silvio Schembri, erklärte dazu:

Die Entscheidung, ein separates eigenständiges Register einzurichten, steht im Einklang mit den vorgeschlagenen Änderungen an der MFSA, mit denen die interne Verwaltungsstruktur der Behörde gestärkt werden soll, sodass sie sich auf ihre Regulierungsrolle konzentrieren und sich auch mit nicht traditionellen Bereichen befassen kann.

Welche Vorteile im Einzelnen die Umstellung auf die Blockchain-Technologie mit sich bringen wird, wurde nicht bekannt. In Malta gibt man sich dennoch zuversichtlich, dass der innovative Ansatz aufgehen wird. Nicht zuletzt soll das Projekt dazu beitragen, Maltas Vorreiterrolle in der Blockchain-Szene auszubauen. Schembris Kommentar zum Blockchain-Register:

Das neue System wird die Bereitstellung neuer Dienste ermöglichen, die mit dem gegenwärtigen System nicht möglich sind, womit die Agentur die erste auf der Welt sein wird, die auf einem blockchainbasierten System betrieben wird.

Sitz des neuen Handelsregisters wird die Stadt Żejtun sein. In das Gebäude, das sich derzeit noch im Bau befindet, sollen auch die International Taxation Unit, die Tech.MT Foundation, Finance Malta und Gaming Malta einziehen.

Indes haben auch andere Länder bereits Pilotprojekte mit Handelsregistern auf der Blockchain durchgeführt. So hat in der Schweiz der Kanton Genf die elektronische Identifikation und die Unterschrift für das Handelsregister auf Basis der Blockchain getestet. In Frankreich wurde im März 2019 eine Blockchain-Lösung für Handelsgerichte bekanntgegeben. BTC-ECHO berichtete.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: