Spieß umgedreht: Deutlich mehr Spekulanten als Kriminelle nutzen Bitcoin

Quelle: shutterstock

Spieß umgedreht: Deutlich mehr Spekulanten als Kriminelle nutzen Bitcoin

Bitcoin wird mittlerweile deutlich mehr für legale als für kriminelle Geschäfte verwendet. Zu dieser Einschätzung kommt eine Agentin der US-Behörde für Drogendelikte Drug Enforcement Administration (DEA).

Bitcoin war als Mutter der Kryptowährungen lange Zeit verschrien als das Bezahlmittel der Wahl für kriminelle Machenschaften. Gerade im Darkweb dominierte das digitale Geld den Schwarzmarkt als vermeintlich anonyme Währung. Als „Dealergeld“ gelangte Bitcoin so zu erster, fragwürdiger Prominenz bei den Mainstream-Medien und den Strafverfolgungsbehörden.

Fünf Jahre ist es her, seit DEA-Agentin Lilita Infante im Rahmen von Ermittlungen erstmals über Kryptowährungen stolperte, erzählte sie der US-Nachrichtenagentur Bloomberg am 7. August. Als Infante daraufhin Blockchain-Daten analysierte, kam sie zu dem Ergebnis, dass hinter rund 90 Prozent der Transaktionen mit Kryptowährungen illegale Machenschaften standen. Das war im Jahr 2013.

Neunzig zu Zehn

Dass sich innerhalb von fünf Jahren, vor allem im rastlosen Kryptospace, einiges ändern kann, beweist die neue Einschätzung der DEA-Beamtin:

„Das [absolute] Transaktionsvolumen für kriminelle Aktivitäten ist […] im Laufe der Jahre zwar enorm gewachsen, aber im Verhältnis gesunken. Der Großteil der Transaktionen dient der Preisspekulation.“

Dabei habe sich das damalige Verhältnis von legalen und illegalen Aktivitäten mit Kryptowährungen in den letzten Jahren umgekehrt. Lediglich zehn Prozent des Transaktionsvolumens von Bitcoin & Co. gehen (buchstäblich) auf das Konto von Kriminellen, mit dem Rest wird gehandelt und gehodlt.

Lilita Infante ist innerhalb der DEA Teil eines zehnköpfigen Teams von Sonderermittlern, der Cyber Investigative Task Force. In Zusammenarbeit mit anderen Behörden, allen voran dem FBI, haben die Ermittler besonders das Darkweb ins Fadenkreuz genommen. Dort sind Kryptowährungen nach wie vor als vermeintlich anonymes Geld beliebt. Doch das mit der Anonymität hat sich weitestgehend erledigt, meint Infante. Selbst Kriminelle, die auf Datenschutz gemünzte Währungen wie Zcash und Monero setzen, können sich nach Infante dem starken Arm des Gesetzes nicht entziehen:

„Wir haben immer noch die Möglichkeit der Rückverfolgung“,

sagt Infante verschwörerisch.

Deshalb sei es auch kein Problem, dass Verbrecher weiterhin auf das digitale Geld setzten. Im Gegenteil:

„Tatsächlich gibt uns die Blockchain eine ganze Reihe von Werkzeugen in die Hand, die uns befähigen, Verbrecher zu identifizieren. Ich hoffe sogar, dass sie sie weiter benutzen.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: