SEC: Fake-ICO „Howeycoin“ warnt vor Betrügern

SEC: Fake-ICO „Howeycoin“ warnt vor Betrügern

Die Securities and Exchange Commission (SEC) sucht offenbar nach Möglichkeiten, um Verbraucher vor den Gefahren von ICOs zu warnen. Dafür hat die SEC eigens einen Fake-ICO herausgegeben. Diese Beschäftigung mit ICOs deckt sich mit den Aussagen der SEC bei der diesjährigen Consensus.

Gerade ICOs sind anfällig für Scams. Kurz ein White Paper zusammenkopieren, ein paar gefälschte Linked-In-Profile aufsetzen und fertig ist die Geldmaschine. Wenn man dann noch cleveres Marketing betreibt, kommen die Investoren aus ihren Löchern. So oder so ähnlich ist das Credo vieler Herausgeber von ICOs. Erst Geld einsammeln und dann eventuell eine Plattform herausbringen. Oder gleich mit dem Geld verschwinden – Beispiele gibt es genug.

Diesem Problem hat sich die SEC jetzt auf autoritäre Weise angenommen. Mit dem Howeycoin will die US-amerikanische Behörde aufzeigen, wie einfach es ist, gutgläubigen Investoren das Geld aus den Taschen zu ziehen. Mit einer eigens dafür aufgesetzten Website und einem Countdown, bis der Pre-ICO vorbei ist, weist die Behörde auf die ICO-Gefahren hin. Selbst ein neunseitiges White Paper hat die SEC aufgesetzt. Laut Homepage soll der Howeycoin die Reisebranche revolutionieren.

Sowohl die zeitliche Dringlichkeit (also der Countdown) als auch das Versprechen auf hohe Gewinne sind meist Indikatoren, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Genauso die Hinweise auf die Unterstützung von Celebrities und die Angabe, dass das Projekt von der SEC zugelassen sei. Auch die einzige Möglichkeit, mit Kreditkarten zu zahlen, sei hier ein weiteres Indiz für Betrug, so die SEC. Das erfährt man spätestens, wenn man versucht, zu investieren. Dann landet man nämlich auf der Homepage der SEC, auf der die Behörde die aufgezählten Faktoren erläutert.

SEC nicht grundsätzlich gegen ICOs

Diese nähere Beschäftigung der SEC mit (potentiellen) Kryptowährungen deckt sich mit Aussagen auf der Consenus. Dort sagten Vertreter der Behörde, dass sie sich für eine vernünftige Regulierung aussprechen:

„Die SEC war offen dafür, Menschen aus der Industrie zu treffen, dazu zustoßen und sich mit den Menschen zu unterhalten – über Ideen und neue Entwicklungen zu reden und sich über die neue Technologie auszutauschen. Wir unterstützen neue Wege, Kapital zu generieren. Wir regulieren nicht die Technologie – wir regulieren die Finanzindustrie und die Märkte.“

Was sonst noch auf der Consensus passiert ist, kann man hier, hier und hier nachlesen.

In eigener Sache: ICOs zu analysieren ist keine einfache Sache, wir wissen das aus eigener Erfahrung. Die Recherche und der damit verbundenen Aufwand, den man betreiben muss, um einen ICO einschätzen zu können, kann viel Know-how, Personal und Zeit in Anspruch nehmen. Um unseren Lesern diesen Aufwand abzunehmen, erscheint einmal im Monat unser Kryptokompass mit dem ICO des Monats und den Ergebnissen unserer Recherchen. Der Howeycoin schafft es mit Sicherheit nicht in den Kryptokompass.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]

HUSD: Die Stable-Coin-Lösung der Bitcoin-Börse Huobi

Die Bitcoin-Börse Huobi plant eine eigene Stable-Coin-Lösung. Anstatt jedoch wie derzeit viele andere einen neuen Token herauszugeben, arbeitet das Unternehmen an einer Lösung, die die bestehenden Coins miteinander verbinden soll. Stable Coins sind ein umstrittenes Thema im Bitcoin-Ökosystem. Zwar sind sie theoretisch äußert praktisch, schließlich versprechen sie eine Eins-Zu-Eins-Abbildung von Fiatwährungen wie zum Beispiel dem […]