Consensus 18 Tag 1: Banker gegen Bitcoin, Sandboxen und ASICs

Quelle: Grand Central along 42nd Street with traffic via Shutterstock

Consensus 18 Tag 1: Banker gegen Bitcoin, Sandboxen und ASICs

Vom 14. bis 16. Mai treffen in New York die wichtigsten Größen der Kryptoszene zur Consensus 2018 zusammen. Wie schon im letzten Jahr werden viele Themen in Panels diskutiert und einige namhafte Speaker vortragen. Wir fassen den ersten Tag für euch zusammen.

Die von Coindesk organisierte Consensus 2018 ist die weltweit wichtigste Konferenz zum Themenfeld Blockchain und Kryptowährungen. Jedes Jahr treffen dort Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit Größen aus der Szene zusammen und ergründen, wie die zukünftige Entwicklung von Kryptowährungen und die Adaption der Blockchain aussehen könnten. Im letzten Jahr wurde auf der Consensus etwa der Skalierungsstreit der Bitcoin-Community (zunächst) beigelegt und SegWit2x als gemeinsame Lösung vorgelegt.

Bankers against Bitcoin

Am Rande der Consensus kam es im Vorfeld und während der Veranstaltung auf den Straßen New Yorks zu einer Art Protestmarsch. Dahinter steckt die Gruppe „Bankers against Bitcoin“. Der Name sollte jedoch nicht in die Irre führen, handelt es sich bei den Demonstranten nicht um wirkliche Banker, sondern um Mitglieder der Krypto-Community. Diese wollen die öffentliche Wahrnehmung der Blockchain-Technologie beeinflussen und das Bewusstsein für das Veränderungspotential stärken.

Fokus Blockchain: Was kann uns die Technologie bringen?

Als Vertreter der „Old Economy“ traten Frederick W. Smith und Robert B. Carter vom US-amerikanischen Logistikkonzern FedEx auf. Smith, Chairman und CEO des Unternehmens, bekräftigte sein Engagement für die Blockchain-Technologie. Er möchte seinem Unternehmen die Möglichkeit geben, seine Stellung in einer sich schnell verändernden digitalen Welt beizubehalten. Er erklärte, dass ein großes Problem der Logistik- und Transportindustrie die „massiven Reibereien“ in der grenzüberschreitenden Logistik seien. Verschiedene Länder hätten unterschiedliche Standards, Vorschriften und Terminologien. Die Blockchain hat das Potential, grenzüberschreitenden Verkehr komplett zu revolutionieren.

Sandboxes zur Regulierung?

Auch das Thema Regulierung stand am Montag hoch im Kurs. Hierbei betrachteten Jalak Jobanputra, Gründerin von Future/Perfect Ventures, Catherine Wood, CEO von ARK Invest, und Kavita Gupta, Managing Partner von ConsenSys, die Angelegenheit aus der Sicht von FinTech-Unternehmen. Die Frauen forderten die Regulierungsbehörden der Vereinigten Staaten dazu auf, möglichst schnell aktiv zu werden und klare Verhältnisse herbeizuführen: „Je schneller sich die SEC bewegt, umso schneller werden sich Unternehmen langfristig in den USA niederlassen“, sagte etwa Kavita Gupta.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Einen weiteren interessanten Ansatz brachte ein anderes Panel zur Regulierung. Dabei stellte Eva Kaili, Abgeordnete des Europäischen Parlaments, in ihrer Diskussion mit dem amerikanischen Abgeordneten David Schweikert eine Top-Down-Regulierung vonseiten der Regierung in Frage. Hier führt sie an, dass den meisten Politikern schlicht die Kenntnis zur Blockchain-Technologie fehle. „Es ist wirklich schwierig, jeden Politiker über Blockchain-Technologie aufzuklären […]. Und außerdem haben wir im Europäischen Parlament nicht so viele Wissenschaftler“, so Kaili. Schweikert warnt vor Überregulierung und schlägt einen Sandbox-Ansatz vor. Der ermöglicht es, Anwendungen von Innovationen einschließlich der Blockchain-Technologie in einer überwachten Umgebung mit vertrauenswürdigen Geschäftspartnern zu testen.

Sicherheit auf Kosten der Dezentralität mit ASICs?

Auch das Thema Mining wurde auf der Consensus bereits aufgegriffen. Hierzu diskutierten Marco Streng, CEO von Genesis Mining, Gideon Powell, CEO von Autonomous Crypto, und Igor Lebedev, CTO von SOMN, die Auswirkungen der ASICs auf Sicherheit und Dezentralisierung. Marco Streng sieht in der Dominanz der ASICs ein Problem und ergreift Partei für small-scale GPUs. „GPUs sind die am meisten dezentralisierte Mining-Hardware, die wir haben“, sagte er bei der Veranstaltung. Hier besteht ein Teil des Grundes darin, dass GPUs billiger sind und weniger Investitionskosten für einen Mining-Betrieb erfordern. Gideon Powell hingegen sieht das nicht so eng: „Ja, ASICs sind nicht so dezentralisiert, allerdings sind sie viel sicherer als GPUs.“

Entsprechend lief am ersten Consensus-Tag alles in geregelten Bahnen ab. Wenn in ein paar Stunden der zweite Tag in New York beginnt, werden die Augen wieder gespannt auf die versammelte Kryptoszene blicken.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: