ICO-Abzocke mit Monkey Capital

Quelle: business monkey raining money via shutterstock

ICO-Abzocke mit Monkey Capital

Gegen Monkey Capital wurde eine Sammelklage eingereicht. Das Unternehmen hatte Optionen auf Coins verkauft und einen dezentralen Hedgefonds versprochen. Ein Musterbeispiel an ICO-Scam.

Das Unternehmen aus Delaware, das zunächst dafür stand, einen dezentralen Hedgefonds herauszugeben, wurde Betrug in großem Stil vorgeworfen. Die Betreiber hatten mit hohen Renditen geworben und die angelockten Anleger letztendlich um ihre Investitionen geprellt.

Die Forderung, die im US District Court in Florida eingegangen ist, repräsentiert fünf Kläger. Sie hatten insgesamt Kryptowährungen im Wert von 3,8 Millionen US-Dollar in das Projekt investiert. Die Kläger hatten sich damit scheinbar in das Unternehmen eingekauft, um später dafür Monkey Coins zu bekommen – so zumindest das Versprechen von Monkey Capital.

Nachdem der Verkauf für die Optionen auf die Coins allerdings vorbei war, verschwand die Homepage von Monkey Capital.

Der Anklage ist zu entnehmen, dass der Gründer von Monkey Capital, ein Erbe von Harrison & Sons, die Einnahmen über ein Netzwerk von verschiedenen Unternehmen geschleust hat, um sie letztendlich wieder in Kryptowährungen oder Fiat umzutauschen.

Monkey Capital lockte mit hohen Renditen

Das Versprechen, welches das Unternehmen verkauft hatte, war von vornherein eine recht spekulative Angelegenheit. Bei Hedgefonds handelt es sich nämlich bereits der Definition nach um eine Gruppe diverser Investmentfonds. Das ausgeschriebene Ziel ist es dabei traditionellerweise, möglichst hohe Rendite zu erzielen. Dabei wird ein hohes Verlustrisiko bereits in Kauf genommen. Es handelt sich somit um eine risikofreudige Angelegenheit. Traditionellerweise laufen Hedgefonds jedoch über institutionelle Vermittler ab – man scheint also noch einen Hauch von Kontrolle zu haben.

Monkey Capital hat nun affigerweise die Optionen auf Coins für dezentralisierte Hedgefonds verkauft. Bei allem Optimismus hätte man die Maximierung des Risikos eventuell erkennen können. Laut Anklage wurde das jedoch durch irreführende Statements und Werbung auf die Spitze getrieben, was den Vorverkauf der nicht-registrierten Sicherheiten im Nachhinein absurd erscheinen lässt.

Dahingehend gab Monkey Capital an, mit einem „All-Star Management Team“ zu operieren und einen dezentralen Hedgefonds zu schaffen. Nutzern sollte es dadurch möglich sein, in Dinge wie Firmenübernahmen und Blockchain-Systeme zu investieren, während man auf große Mengen an Kryptowährungen spekuliert. Den Investoren wurden dabei Renditen von bis zu 40 % im Jahr versprochen. Es zeigt sich: Bei ICOs ist Vorsicht geboten. Kleiner Tipp: White Paper lesen und Fakten checken, gut recherchieren und nicht von leeren Versprechen locken lassen. Im Zweifelsfall hilft unser Kryptokompass.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: