ICO-Abzocke mit Monkey Capital

Quelle: business monkey raining money via shutterstock

ICO-Abzocke mit Monkey Capital

Gegen Monkey Capital wurde eine Sammelklage eingereicht. Das Unternehmen hatte Optionen auf Coins verkauft und einen dezentralen Hedgefonds versprochen. Ein Musterbeispiel an ICO-Scam.

Das Unternehmen aus Delaware, das zunächst dafür stand, einen dezentralen Hedgefonds herauszugeben, wurde Betrug in großem Stil vorgeworfen. Die Betreiber hatten mit hohen Renditen geworben und die angelockten Anleger letztendlich um ihre Investitionen geprellt.

Die Forderung, die im US District Court in Florida eingegangen ist, repräsentiert fünf Kläger. Sie hatten insgesamt Kryptowährungen im Wert von 3,8 Millionen US-Dollar in das Projekt investiert. Die Kläger hatten sich damit scheinbar in das Unternehmen eingekauft, um später dafür Monkey Coins zu bekommen – so zumindest das Versprechen von Monkey Capital.

Nachdem der Verkauf für die Optionen auf die Coins allerdings vorbei war, verschwand die Homepage von Monkey Capital.

Der Anklage ist zu entnehmen, dass der Gründer von Monkey Capital, ein Erbe von Harrison & Sons, die Einnahmen über ein Netzwerk von verschiedenen Unternehmen geschleust hat, um sie letztendlich wieder in Kryptowährungen oder Fiat umzutauschen.

Monkey Capital lockte mit hohen Renditen

Das Versprechen, welches das Unternehmen verkauft hatte, war von vornherein eine recht spekulative Angelegenheit. Bei Hedgefonds handelt es sich nämlich bereits der Definition nach um eine Gruppe diverser Investmentfonds. Das ausgeschriebene Ziel ist es dabei traditionellerweise, möglichst hohe Rendite zu erzielen. Dabei wird ein hohes Verlustrisiko bereits in Kauf genommen. Es handelt sich somit um eine risikofreudige Angelegenheit. Traditionellerweise laufen Hedgefonds jedoch über institutionelle Vermittler ab – man scheint also noch einen Hauch von Kontrolle zu haben.

Monkey Capital hat nun affigerweise die Optionen auf Coins für dezentralisierte Hedgefonds verkauft. Bei allem Optimismus hätte man die Maximierung des Risikos eventuell erkennen können. Laut Anklage wurde das jedoch durch irreführende Statements und Werbung auf die Spitze getrieben, was den Vorverkauf der nicht-registrierten Sicherheiten im Nachhinein absurd erscheinen lässt.

Dahingehend gab Monkey Capital an, mit einem „All-Star Management Team“ zu operieren und einen dezentralen Hedgefonds zu schaffen. Nutzern sollte es dadurch möglich sein, in Dinge wie Firmenübernahmen und Blockchain-Systeme zu investieren, während man auf große Mengen an Kryptowährungen spekuliert. Den Investoren wurden dabei Renditen von bis zu 40 % im Jahr versprochen. Es zeigt sich: Bei ICOs ist Vorsicht geboten. Kleiner Tipp: White Paper lesen und Fakten checken, gut recherchieren und nicht von leeren Versprechen locken lassen. Im Zweifelsfall hilft unser Kryptokompass.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich
Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich
ICO

Einem Bericht einer US-amerikanischen Tageszeitung zufolge, sind Investitionen in ICOs um einen Faktor von 58 gesunken.

envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
ICO

Die schweizerische Finanzmarktaufsicht FINMA hat das Enforcement-Verfahren gegen die envion AG abgeschlossen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Angesagt

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.