Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital

Quelle: business monkey raining money via shutterstock

ICO-Abzocke mit Monkey Capital

Gegen Monkey Capital wurde eine Sammelklage eingereicht. Das Unternehmen hatte Optionen auf Coins verkauft und einen dezentralen Hedgefonds versprochen. Ein Musterbeispiel an ICO-Scam.

Das Unternehmen aus Delaware, das zunächst dafür stand, einen dezentralen Hedgefonds herauszugeben, wurde Betrug in großem Stil vorgeworfen. Die Betreiber hatten mit hohen Renditen geworben und die angelockten Anleger letztendlich um ihre Investitionen geprellt.

Die Forderung, die im US District Court in Florida eingegangen ist, repräsentiert fünf Kläger. Sie hatten insgesamt Kryptowährungen im Wert von 3,8 Millionen US-Dollar in das Projekt investiert. Die Kläger hatten sich damit scheinbar in das Unternehmen eingekauft, um später dafür Monkey Coins zu bekommen – so zumindest das Versprechen von Monkey Capital.

Nachdem der Verkauf für die Optionen auf die Coins allerdings vorbei war, verschwand die Homepage von Monkey Capital.

Der Anklage ist zu entnehmen, dass der Gründer von Monkey Capital, ein Erbe von Harrison & Sons, die Einnahmen über ein Netzwerk von verschiedenen Unternehmen geschleust hat, um sie letztendlich wieder in Kryptowährungen oder Fiat umzutauschen.

Monkey Capital lockte mit hohen Renditen


Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Versprechen, welches das Unternehmen verkauft hatte, war von vornherein eine recht spekulative Angelegenheit. Bei Hedgefonds handelt es sich nämlich bereits der Definition nach um eine Gruppe diverser Investmentfonds. Das ausgeschriebene Ziel ist es dabei traditionellerweise, möglichst hohe Rendite zu erzielen. Dabei wird ein hohes Verlustrisiko bereits in Kauf genommen. Es handelt sich somit um eine risikofreudige Angelegenheit. Traditionellerweise laufen Hedgefonds jedoch über institutionelle Vermittler ab – man scheint also noch einen Hauch von Kontrolle zu haben.

Monkey Capital hat nun affigerweise die Optionen auf Coins für dezentralisierte Hedgefonds verkauft. Bei allem Optimismus hätte man die Maximierung des Risikos eventuell erkennen können. Laut Anklage wurde das jedoch durch irreführende Statements und Werbung auf die Spitze getrieben, was den Vorverkauf der nicht-registrierten Sicherheiten im Nachhinein absurd erscheinen lässt.

Dahingehend gab Monkey Capital an, mit einem „All-Star Management Team“ zu operieren und einen dezentralen Hedgefonds zu schaffen. Nutzern sollte es dadurch möglich sein, in Dinge wie Firmenübernahmen und Blockchain-Systeme zu investieren, während man auf große Mengen an Kryptowährungen spekuliert. Den Investoren wurden dabei Renditen von bis zu 40 % im Jahr versprochen. Es zeigt sich: Bei ICOs ist Vorsicht geboten. Kleiner Tipp: White Paper lesen und Fakten checken, gut recherchieren und nicht von leeren Versprechen locken lassen. Im Zweifelsfall hilft unser Kryptokompass.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen Blockchain-basierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Monkey Capital, ICO-Abzocke mit Monkey Capital
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.