Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Quelle: business partners handshaking while another people holding knife behind his back via shutterstock

Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen – das Schlagwort FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann. Goodbye FUD #2.
Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut
Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen
Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!
Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat
Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni
Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter
Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt
Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht
Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke
Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut

Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!

Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat

Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt

Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Ein besonders dreister Fall von ICO-Scam war Monkey Capital. Die Betreiber hatten Optionen auf Coins verkauft und einen dezentralen Hedgefonds versprochen. Sie sammelten bei gutgläubigen Investoren insgesamt 3,8 Millionen US-Dollar ein, ohne irgendeine Gegenleistung zu bringen. Nachdem der Verkauf für die Optionen auf die Coins vorbei war, verschwand jedoch auch die Homepage – keine Spur von Monkey Coins.

Nicht erst seit dem Fall von Monkey Capital werden viele stutzig, wenn das Wort Initial Coin Offering (ICO) fällt. White Paper zusammenkopieren, Use-Case erfinden – fertig ist die Geldmaschine. So war lange Zeit das Credo in der Welt der ICOs. Doch so einfach ist es inzwischen nicht mehr. Die meisten Investoren schauen sich inzwischen ganz genau an, ob sich ein Projekt lohnt oder nicht. Dazu gehört eine sorgfältige Analyse des Teams, ein Durcharbeiten des White Papers und eine Einschätzung, ob es sich um ein realistisches Projekt handelt. (Wem das zu aufwändig ist, dem sei übrigens ein Blick in unseren aktuellen Kryptokompass empfohlen.)

Und bei der ICO-Analyse kann inzwischen jeder, der sich für das Thema interessiert, auf Erfahrungen zurückgreifen. Oder auf die Erfahrung anderer. Denn: Wir lernen aus unseren Fehlern (und vielleicht viel wichtiger: aus den Fehlern anderer). So werden schlecht getarnte Scams immer auffälliger. Damit lastet auch mehr Druck auf den ICOs, besser zu werden.

Auch Scams können von Vorteil sein

Fest steht also: Auch Scams können von Vorteil sein. Offensichtlich nicht, um Menschen zu betrügen. Vielmehr können all die vorangegangen Scams künftig zu mehr Sicherheit bei Anlegern führen. Dadurch, dass in der Vergangenheit viele Betrüger unterwegs waren, haben sie es in Zukunft nicht mehr so einfach – Anleger werden vorsichtiger. Gleichzeitig erhöht sich der Konkurrenzdruck unter den ICOs. Wer hier noch Überzeugungsarbeiten leisten will, muss ein gut durchdachtes Konzept präsentieren. Da reicht es inzwischen nicht mehr aus, das Versprechen auf hohe Renditen zu bringen. Ein echter Use-Case muss her, der nicht nur Investoren überzeugt. So fördern die ehemaligen Scams sogar indirekt den (technologischen) Fortschritt. Das Misstrauen und die Unsicherheit unter den Investoren führt letztlich zu mehr Sicherheit – der Kryptofrühling darf kommen.

Goodbye FUD #2: Der letzte Punkt

Ein letzter Punkt für Goodbye FUD #2: das Thema Regulierung. Auch wenn das Thema unter Krypto-Fans nicht immer das Beliebteste ist, kann es doch etwas Ruhe an die Märkte bringen. Im Oktober letzten Jahres hatte die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC in diesem Zusammenhang zwei Unternehmen überführt, die mit Scam-ICOs blauäugige Investoren um ihr Geld geprellt hatten. Auch die Betreiber von Monkey Capital kamen letztlich vor Gericht. Unter anderem aus diesen Gründen bringen verschiedene Länder Regulierungsvorschläge auf den Weg.

Dass die Richtlinien für ICOs in diesem Zusammenhang also fester gezurrt werden, sollte nicht zu Panik bzw. FUD führen. Solche Richtlinien (sofern sie sinnvoll ausgestaltet sind) führen letztlich zu mehr Verbraucherschutz. Dann haben irgendwann auch Projekte wie Monkey Capital keine Chance mehr. In diesem Sinne: Goodbye FUD!

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: