Doch kein Delisting Kehrtwende bei Binance: Privacy Coins in Europa weiter verfügbar

Erst im Mai verkündete Binance den Handel von Privacy Coins in mehreren europäischen Ländern auszusetzen. Doch die Kryptobörse kippt die Entscheidung kurzfristig und hebt einen generelles Delisting auf.

Tim Reindl
Teilen
Binance

Beitragsbild: Shutterstock

| Die Kryptoböse Binance befindet sich im Rechtsstreit mit der US-Börsenaufsicht SEC
  • Die Kryptobörse Binance wird weiterhin Privacy Coins für EU-Kunden anbieten. Das teilte das Unternehmen laut übereinstimmender Berichte mit.
  • In dem entsprechenden Kommentar vom 26. Juni heißt es dazu von Binance: “Nach sorgfältiger Prüfung des Feedbacks unserer Community und mehrerer Projekte haben wir überarbeitet, wie wir Privacy Coins auf unserer Plattform klassifizieren, um die EU-weiten regulatorischen Anforderungen zu erfüllen.”
  • Ursprünglich plante die Börse den Handel für sämtliche Privacy Coins in Frankreich, Italien, Spanien und Polen aufzuheben. Privacy-Coins sind Kryptowährungen mit hohen Privatsphäre-Standards. Die Verfolgung von Zahlungsströmen ist dabei schwierig bis unmöglich.
  • Nach E-Mails, die Binance-Nutzer laut Cointelegraph erhalten haben, unterliegen die Token BEAM, XMR, MOB, FIRO und ZEN allerdings immer noch den Einschränkungen.
  • Ein allgemeines Delisting von Privacy Coins ist aber erstmal von Tisch. Einige der Projekte verkündeten bereits auf Twitter, dass sie weiterhin auf Binance gelistet sind.
  • In Europa hat Binance derzeit einen schweren Stand. Zuletzt musste sich die weltweit größte Kryptobörse aus GroßbritannienNiederlande und Zypern zurückziehen. In Frankreich ermitteln Behörden derweil wegen des Verdachts auf Geldwäsche gegen das Unternehmen.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich