Adieu, Privatsphäre Bitcoin-Futures-Börse BitMEX bittet zur Ausweiskontrolle

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
Blick unter den Rock einer Marilyn-Monroe-Statue

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC18,984.82 $ -1.95%

Die Krypto-Börse BitMEX will künftig genau wissen, wer auf ihrer Plattform handelt. User müssen demnächst ihre Ausweise hochladen.

BitMEX gehört zu den bekanntesten Handelsplätzen für Bitcoin-Kurs-Wetten. Die Perpeptual Contracts auf der Plattform erlauben beispielsweise, mit einem Hebel von bis zu 100x auf die Kurse von Bitcoin und einigen Altcoins zu wetten. Bislang konnte man sich anonym auf der Plattform registrieren. Nun hat BitMEX angekündigt, Kunden künftig einem KYC-Prozess zu unterziehen. Dieser besteht in dem Upload einer Ausweiskopie und soll nicht länger als fünf Minuten dauern.
Ende August will das Unternehmen damit beginnen, die Ausweiskopien anzufragen. Bis Februar 2021 sollen dann alle Kunden verifiziert sein.
In der Ankündigung der neuen KYC-Prozedur verweist BitMEX auf sich abzeichnende regulatorische Standards sowie letztlich auch den Schutz der Kunden:

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Kryptowährungen haben in den 10 Jahren ihres Bestehens einen langen Weg zurückgelegt. Heute wird die Überprüfung der Benutzeridentität zunehmend erwartet, um den sich entwickelnden internationalen Regulierungsstandards gerecht zu werden, […]. Die Sicherheit der Kunden wird durch die Identitätsprüfung erheblich verbessert, da das BitMEX-Supportpersonal im Falle eines Streits, Hacks oder einer Verhinderung den tatsächlichen Besitzer eines Kontos zuverlässig überprüfen kann.

Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

USDC-Kreditkarte Visa und Circle machen gemeinsame Sache

2 Stunden

Vor Kurzem gab die Aktiengesellschaft Visa eine Zusammenarbeit mit der Circle Unlimited AG bekannt. Gemeinsam wollen sie eine Kreditkarte ausstellen, mit der Unternehmen USDC-Zahlungen tätigen können. Dies könnte die Tür für Stable Coins um ein ganzes Stück öffnen.

Am 2. Dezember berichtete Forbes, dass Circle Visa dabei unterstützen wird, die die USDC-Software in ihre Plattformen zu integrieren. Cuy Sheffield, Krypto-Chef von Visa, bestätigte die Nachricht via Twitter:

Circle wird die erste mit USDC verbundene Visa-Unternehmenskarte herausgeben, damit ihre Geschäftskunden USDC aus ihrer Unternehmenskasse bei 60 Millionen Händlern ausgeben können.

Die Unterstützung von Circle sei von enormer Bedeutung, da Kreditkarten in den USA offiziell von einer Bank ausgestellt werden müssen. Das Fast Track-Projekt soll bis zum Jahr 2021 laufen.

Circle ist nicht das erste Unternehmen, dass an diesem Programm teilnimmt. Momentan kooperiert Visa mit 25 weiteren Krypto-Wallet-Anbietern. Jeder von diesen ist in der Lage, USDC-Stable Coin in ihre Plattformen zu integrieren. Sheffield erklärte weiter:

Dies wird die erste Unternehmenskarte sein, mit der Unternehmen einen Saldo von USDC ausgeben können. Wir glauben, dass dies den Nutzen, den USDC für die Geschäftskunden von Circle haben kann, erheblich erhöhen wird.

Die Zusammenarbeit von Visa mit Circle wirkt sich indes auch auf die anderen Partnerschaften des Unternehmens aus. Fast Track-Mitglieder sind nun in der Lage, eigenständig ihre USDC-Integrationen zu lenken.

Circle beschäftigt sich mit verschiedenen Payment-Lösungen für Unternehmen. Laut Statistiken ist die Nachfrage nach Stable Coins für digitale Dollars ist im Jahr 2020 stark gestiegen, was der Hauptgrund für die Zusammenarbeit mit Visa sein dürfte.

Bitcoin goes Wall StreetS&P Dow Jones Indices wird Kryptowährungen indizieren

3 Stunden

S&P Dow Jones Indices hat die Einführung von Benchmarks für digitale Assets wie Kryptowährungen angekündigt. Die Zeit sei „reif“, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Krypto-affinen Wall Street Tradern stehen bald neue Tools für die Bewertung Kryptowährungen zur Verfügung. Dazu hat sich S&P Dow Jones Indices, ein global führender Index-Ersteller mit über hundertjähriger Erfahrung, mit dem New Yorker Start-up Lukka zusammen getan. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Unternehmen vom 3. Dezember hervor. Danach soll die Kooperation die wachsende Nachfrage von Investoren nach Benchmarking- und Index-Lösungen für Blockchain-Assets bedienen. Bitcoin und Co. seien eine „sich rasch entwickelnde Anlageklasse“ und die „Zeit reif für unabhängige, zuverlässige und benutzerfreundliche Benchmarks“, lässt sich Peter Roffmann, Global Head of Innovation and Strategy bei S&P Dow Jones Indices zitieren.

„Unsere Zusammenarbeit mit S&P DJI ist ein weiterer Meilenstein, der die Lücke zwischen dem Krypto-Asset-Ökosystem und traditionellen Finanzdienstleistungen schließt”, ergänzt Robert Materazzi, CEO von Lukka.

Kunden mit Bedarf an Krypto-daten werden bald Zugang zu den vertrauenswürdigsten Daten der Branche haben, die durch Lukkas institutionelle Qualitätsstandards […] unterstützt werden“

Der Blockchain-Daten-Dienstleister aus New York sei „begeistert“, mit S&P Dow Jones Indices einen renommierten Partner für die Förderung des aufstrebenden Markts von Bitcoin und Co. gewonnen zu haben.

Kaum Details

Die Pressemitteilung geizt indes mit Details zu den geplanten Krypto-Benchmarks. Bislang gibt es weder Informationen darüber, welche Assets indiziert werden sollen; auch ein genauer Starttermin ist noch nicht bekannt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die neuen Benchmarks für Bitcoin und Co. erst im kommenden Jahr das klassische Börsenparkett betreten werden.

Der Bitcoin-Kurs kann sich unterdessen über der 19.000 US-Dollar-Marke halten – die Kursziele, Supports, und Widerstände erfahrt ihr hier.

Bitcoin ZeroErster Bitcoin ETP ohne Verwaltungsgebühr auf dem Markt

4 Stunden

Der schweizer Finanzdienstleister Valour bringt einen Bitcoin ETP heraus: Den Bitcoin Zero. Dabei verzichtet das Unternehmen auf Verwaltungsgebühren.

In einer Pressemitteilung des Finanzdienstleisters Valour vom 3. Dezember hat das Unternehmen den „Bitcoin Zero” für den Verkauf freigegeben. Der ETP ist damit ab sofort an der schwedischen Börse „Nordic Market Growth“ handelbar. ETPs (Exchange Traded Products) ist dabei ein Sammelbegriff für passiv gemanagte, an der Börse gehandelte Wertpapiere, wie zum Beispiel ETFs oder ETCs.

ETP ohne Verwaltungsgebühr

Der Bitcoin ETP soll dabei das Investieren in die weltweit bekannten Krypto-Vermögenswerte einfacher, sicherer und kosteneffizienter machen. Der Erwerb ist durch Broker und Finanzinstitutionen möglich, die Zugang zur schwedischen Börse haben. Eine Verwaltungsgebühr entfällt, Investoren– und Vermittlungsgebühren bleiben jedoch.

Johan Wattenström, Gründer und Geschäftsleiter von Valour, bezeichnet die Herausgabe des „Bitcoin Zero” als: „Signifikanten Schritt in Richtung Mainstream-Akzeptanz gegenüber digitalen Vermögenswerten.“ Darüber hinaus ermögliche es den Anlegern, ihr Portfolio zu diversifizieren und Erfahrungen mit der Kryptowährung zu sammeln.

Valour folgt anderen ETP-Anbietern

Der schweizer Finanzdienstleister tut es nun anderen Anbietern gleich und bringt mit dem „Bitcoin Zero” einen eigenen ETP an die Börse. Bereits im Juli listete die amerikanische Investmentgesellschaft VanEck einen Bitcoin ETN an der Deutschen Börse.

Im November zog das schweizer Unternehmen 21Share nach und lancierte noch vor Valour einen eigenen Bitcoin ETP an der Xetra. Auf den Bermudainseln ging im September sogar der erste Bitcoin ETF an die Börse. Die vergleichsweise schwachen Regulierungen im Atlantikstaat erleichterten eine Zulassung.

Der Riese erwachtBitcoin auf dem Radar von BlackRock

18 Stunden

Larry Fink, Vorstandsvorsitzender von BlackRock, sieht im Bitcoin enormes Potential. Seiner Ansicht nach könnte sich die Kryptowährung als globales Standardinvestment etablieren und habe jetzt schon erhebliche Auswirkungen auf den US-Dollar.

Wie CNBC berichtet, ist Bitcoin auf dem Radar vom größten Vermögensverwalter der Welt aufgetaucht. Laut des Berichts sagte Larry Fink dies bei einer Veranstaltung eines US-Thinktanks. Dort sprach er der Kryptowährung enormes Potential zu und konstatierte schon jetzt Auswirkungen auf den US-Dollar.

„Bitcoin kann globaler Markt werden”

Zwar sei die Kryptowährung im Vergleich zu anderen Anlageklassen noch relativ klein, habe aber das Potential ein globales Level zu erreichen, so der 68-jährige. Den US-Dollar betreffe die Entwicklung des Bitcoin insofern, als dass es die amerikanische Währung weniger relevant auf dem internationalen Markt machen würde. Der CIO des US-Unternehmens Rick Rieder prophezeite sogar im November, dass der Bitcoin bald den Platz von Gold einnehmen werde. 

Fidelity vergleicht Bitcoin mit Investitionen in Schwellenländer

BlackRock ist nicht der erste große Vermögensverwalter, der Potential in Kryptowährungen sieht. Der im Oktober veröffentlichte Fidelity-Report erkannte ebenfalls die Möglichkeiten, die Bitcoin und der restliche Krypto-Space bieten. Im Bericht vergleicht der Vermögensverwalter die Investitionen in die digitale Währung mit Investments in Schwellenländer aus den 1980er Jahren. 

Währenddessen ist BlackRock auch indirekt durch die Beteiligung an Microstrategy, das dieses Jahr einen Großteil seiner Barreserven in BTC umgewandelt hat, in der Kryptowährung engagiert.

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter