Premierminister Südkoreas: Kryptowährungen korrumpieren unsere Jugend

Quelle: Two young men check their phones on the subway in South Korea via Shutterstock

Premierminister Südkoreas: Kryptowährungen korrumpieren unsere Jugend

Der südkoreanische Premierminister Lee Nak-yeon ist davon überzeugt, dass digitale Währungen wie der Bitcoin einen schlechten Einfluss auf Heranwachsende haben. Kryptowährungen könnten illegale Aktivitäten wie den Drogenhandel fördern, weil immer mehr junge Koreaner das schnelle Geld machen wollen.

Premierminister Lee Nak-yeon sah sich am Dienstag nach einer Kabinettssitzung offenbar dazu genötigt, den positiven Kursverlauf des Bitcoin öffentlich zu kommentieren. Das wachsende Spekulationsgeschäft mit Kryptowährungen führe seiner Meinung dazu, dass vermehrt junge Koreaner in den Verkauf von Drogen hineingezogen werden. Auch befürchtet Nak-yeon für sein Land den Anstieg illegaler Geschäfte nach dem Schneeballsystem.

“Es gibt Fälle, bei denen junge Koreaner, einschließlich der Studenten, ins Geschäft einsteigen, um das schnelle Geld zu verdienen. Virtuelle Währungen werden bei illegalen Aktivitäten wie dem Drogenhandel oder dem Multi-Level-Marketing für Betrügereien verwendet“,

sagte Lee in seinem offiziellen Statement, welches vom Nachrichtensender CNBC  ins Englische übersetzt wurde. Diese Entwicklung könne zu ernsthaften Schäden oder zu krankhaften sozialen Phänomenen führen, wenn man darauf nicht reagiert, führte er an.

Bisher haben die südkoreanischen Aufsichtsbehörden auf das Thema Kryptowährungen eher skeptisch reagiert. Im September dieses Jahres kündigte die Regulierungsbehörde an, die Ausgabe neuer Initial Coin Offerings (ICOs) zu verbieten. Damit folgte die Finanzbehörde dem Beispiel Chinas, wo kurz zuvor diese recht neue und unregulierte Form des Crowdfundings untersagt wurde. Nach eigenen Angaben wollte man durch das Verbot weiteren Betrugsversuchen im südkoreanischen Finanzsektor zuvorkommen.

Nach Medienberichten konnte dies das Interesse des südkoreanischen Volkes an Kyptowährungen bislang nicht bremsen. Am Handelsvolumen des globalen Bitcoin-Marktes sollen die Südkoreaner mit zirka 18 % beteiligt sein.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: