Premierminister Südkoreas: Kryptowährungen korrumpieren unsere Jugend

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Quelle: Two young men check their phones on the subway in South Korea via Shutterstock

Teilen
BTC50,845.00 $ 0.18%

Der südkoreanische Premierminister Lee Nak-yeon ist davon überzeugt, dass digitale Währungen wie der Bitcoin einen schlechten Einfluss auf Heranwachsende haben. Kryptowährungen könnten illegale Aktivitäten wie den Drogenhandel fördern, weil immer mehr junge Koreaner das schnelle Geld machen wollen.

Premierminister Lee Nak-yeon sah sich am Dienstag nach einer Kabinettssitzung offenbar dazu genötigt, den positiven Kursverlauf des Bitcoin öffentlich zu kommentieren. Das wachsende Spekulationsgeschäft mit Kryptowährungen führe seiner Meinung dazu, dass vermehrt junge Koreaner in den Verkauf von Drogen hineingezogen werden. Auch befürchtet Nak-yeon für sein Land den Anstieg illegaler Geschäfte nach dem Schneeballsystem.

“Es gibt Fälle, bei denen junge Koreaner, einschließlich der Studenten, ins Geschäft einsteigen, um das schnelle Geld zu verdienen. Virtuelle Währungen werden bei illegalen Aktivitäten wie dem Drogenhandel oder dem Multi-Level-Marketing für Betrügereien verwendet“,


sagte Lee in seinem offiziellen Statement, welches vom Nachrichtensender CNBC  ins Englische übersetzt wurde. Diese Entwicklung könne zu ernsthaften Schäden oder zu krankhaften sozialen Phänomenen führen, wenn man darauf nicht reagiert, führte er an.

Bisher haben die südkoreanischen Aufsichtsbehörden auf das Thema Kryptowährungen eher skeptisch reagiert. Im September dieses Jahres kündigte die Regulierungsbehörde an, die Ausgabe neuer Initial Coin Offerings (ICOs) zu verbieten. Damit folgte die Finanzbehörde dem Beispiel Chinas, wo kurz zuvor diese recht neue und unregulierte Form des Crowdfundings untersagt wurde. Nach eigenen Angaben wollte man durch das Verbot weiteren Betrugsversuchen im südkoreanischen Finanzsektor zuvorkommen.

Nach Medienberichten konnte dies das Interesse des südkoreanischen Volkes an Kyptowährungen bislang nicht bremsen. Am Handelsvolumen des globalen Bitcoin-Marktes sollen die Südkoreaner mit zirka 18 % beteiligt sein.

Tools & Tipps für deine Bitcoin-Steuererklärung

Wir erklären dir, worauf du bei deiner Krypto-Steuererklärung achten solltest und stellen dir nützliche Tools zur Optimierung vor.

Zum Ratgeber >>


BTC-ECHO

kryptokompass

BTC-ECHO Magazin (3/2021): Das Smart Money kommt!

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• 5 Ethereum Konkurrenten, die man im Auge behalten sollte
• The Graph: Das Google der Blockchain?
• Vorreiter Tesla: Bringt Elon Musk Bitcoin in den Mainstream?
• Exklusiv-Interview: Johannes Schmitt (Kraken Exchange)
• Bitcoin Marktanalyse von Profi-Trader Robert Rother


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY