Plattsburgh verbannt Bitcoin-Miner und fördert die Lösung des Energieproblems

Plattsburgh verbannt Bitcoin-Miner und fördert die Lösung des Energieproblems

Wo der Strom billig ist, sind Bitoin-Miner nicht fern. Auch das kleine US-amerikanische Städtchen Plattsburgh im Bundesstaat New York zog mit seinen günstigen Stromtarifen eine große Miner-Schar an. Doch erfreut waren die knapp 20.000 Einwohner Plattsburgh darüber nicht und fanden zahlreiche Argumente gegen Bitcoin-Mining – und für ein Moratorium.

Da das Mining von Kryptowährungen hohe Stromkosten verursacht, versuchen Bitcoin-Miner entsprechend günstige Energiequellen zu nutzen. Dies konnte man in zahlreichen Fällen wie in Norwegen, Schweden, Australien oder Kanada beobachten.Wie Forbes am 31. Oktober berichtete, zog die US-amerikanische Stadt Plattsburgh ebenfalls eine große Miner-Schar an – dank der sehr günstigen Strompreise. Mit 2,7 Cent pro Kilowatt erklärte der Bürgermeister der Stadt Plattsburgh, Colin Read, seinen Strom gar als den günstigsten der Welt. Als dies 2016 viele Miner in die kleine Stadt nahe der kanadischen Grenze lockte, betrug der Preis für einen Bitcoin 20.000 US-Dollar. Entsprechend hoch war das Interesse, am Bitcoin-Mining-Prozess mitzuwirken.

Keine Arbeitsplätze und zu hoher Stromverbrauch

Diesen Ansturm beobachteten die Plattsburgher allerdings mit großem Unbehagen. Bürgermeister Read fasst die Gründe für diesen Unmut kurz und knapp zusammen:

„Sie verbrauchen viel Strom und beschäftigen nur sehr wenige Leute.“

Wo sich neue Wirtschaftszweige auftun, die eine Vielzahl an Neuankömmlingen mitbringen, erwartet man normalerweise auch einen Aufschwung der Wirtschaft. Neue Arbeitsplätze konnten die Miner allerdings nicht schaffen – das gibt der Mining-Alltag einfach nicht her. Der Strom, den die Mining-Computer verbrauchen, war zudem gerade der Grund für den Einzug der Bitcoin-Schürfer.

So billig er auch ist, unbegrenzt konnte er dennoch nicht genutzt werden. Denn der günstige Strom stammt aus Wasserkraftwerken am nahegelegenen St. Lawrence River, die ursprünglich Industriebetriebe wie Aluminiumschmelzen versorgten. Nachdem die Mehrheit dieser Schmelzen geschlossen wurden, erhielt Plattsburgh zwar weiterhin Zugang zu einer monatlichen Menge billiger Energie, aber bei Überschreiten dieses festgesetzten Kontingents wird jede weitere Kilowattstunde drastisch teurer.

Diese Überschreitungen wiederholten sich regelmäßig, nachdem die Bitcoin-Miner in Plattsburgh Einzug gehalten hatten. Entsprechend stiegen die Stromkosten der Anwohner um bis zu 50 Prozent an. Wer zuvor 80 US-Dollar Heizkosten zahlte, musste nun jeden Monat 120 US-Dollar aufbringen. Auch die industriellen Stromverbraucher waren von dieser Erhöhung nicht ausgenommen. So stiegen die Stromkosten für einen bedeutenden Arbeitgeber in der Region, Mold-Rite Plastics, in einem Monat gar um 26.000 US-Dollar.

Bitcoin-Mining: Zu laut und zu heiß

Doch nicht nur der hohe Stromverbrauch war den Plattsburghern ein Dorn im Auge. Mining-Computer erzeugen aufgrund ihrer hohen Leistungen sehr viel Hitze. Dass diese riesigen Wärmemengen einfach in die Atmosphäre abgegeben werden, bereitete dem Bürgermeister Bauchschmerzen. Um dem etwas entgegenzusetzen, hat Read ein neues lokales Gesetz angestoßen, das die Bitcoin-Miner dazu verpflichtet, einen bestimmten Anteil der erzeugten Energie oder Wärme wiederverwenden zu müssen. Bereits in etwa einer Woche soll es in Kraft treten.

Zusätzlich zur verschwendeten Energie, die in Form von überschüssiger Wärme in die Luft abgegeben wird, beklagen sich die Einwohner über den hohen Geräuschpegel. Dieser sei dafür verantwortlich, dass es für einige Plattsburgher nicht mehr möglich ist, die Fenster zu öffnen, ohne von dem Lärm gestört zu werden.

Moratorium für Miner

Um die plötzliche Mining-Euphorie in der Stadt etwas zu dämpfen, verhängte der Stadtrat im März ein 18-monatiges Moratorium für neue Miner. Damit wurde ein solches Verbot erstmalig innerhalb der USA verhängt. Read erklärt diesen Schritt als Notbremse:

„Mit den bestehenden Vorgängen können wir wenig tun. Wir werden zumindest sicherstellen, dass das Problem nicht schlimmer wird und die Gebührenzahler geschützt sind.“

Lichtblick für Plattsburgh

Langfristig könnte sich aus der Misere mit den Bitcoin-Minern jedoch eine glückliche Lösung herauskristallisieren. So entwickelt der 19-jährige Ryan Brienza, geboren und aufgewachsen in Plattsburgh derzeit Mining-Geräte, die modular aufgebaut sind und Wärme recyceln. Den Prototyp, für den bislang noch kein Name existiert, wird der Jungunternehmer aus Holz herstellen, aber das Endprodukt wird vollständig aus Metall sein. Der Preis soll bei 30.000 US-Dollar liegen, wobei Mengenrabatte geplant sind.

Der stolze Preis mag allerdings durch das besondere Feature des Miners gerechtfertigt sein: Die gesamte Wärme der Einheit wird an einem einzigen Punkt abgegeben, sodass sie praktisch aufgefangen und recycelt werden kann. „Wir könnten damit Häuser in Plattsburgh heizen“, sagt Brienza. „Unser Ziel ist es, sie hier in Plattsburgh zu bauen und in der ganzen Stadt einzusetzen.“ Um dies zu realisieren und damit womöglich doch noch die Wirtschaft anzukurbeln, müsste die Stadt allerdings das Moratorium zunächst wieder aufgeben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt. Welche Rolle spiel das Bitcoin Mining bei der Preisfindung? Wieso steigt in Erwartung einer anstehenden Halbierung des Block Reward der Bitcoin-Kurs historisch gesehen an? Und lohnt sich das Mining für den Einzelnen? Das sollten Anleger über das BTC Mining wissen.

Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether
Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether
Ethereum

Auch in der Ethereum-Community scheint sich wieder einiges zu bewegen. Gründer Vitalik Buterin gab kürzlich auf Github bekannt, den Staking Reward für den Einsatz des Proof-of-Stake-Algorithmus erhöhen zu wollen. Ziel ist es das Validieren von Transaktionen attraktiver zu gestalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise