Overstock.com: Bitcoin-Zahlungen auf globaler Ebene

Overstock.com: Bitcoin-Zahlungen auf globaler Ebene

TigerDirect hingegen hat die Bitcoin-Zahlung immerhin auch für kanadische Bürger zugänglich gemacht.

2.jpg”>Overstock.comPatrick Byrne, Geschäftsführer des E-Commerce Giganten Overstock.com hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen Bitcoin-Zahlungen in den kommenden vier bis sechs Wochen auf die globale Kundenebene ausweiten wird. Derzeit steht die Bitcoin-Zahlungsmethode nur den US-amerikanischen Kunden zur Verfügung. Diese Methode des Herantastens ist mittlerweile in der Bitcoin-Branche üblich, denn auch Dell erlaubt es nur US-Bürgern in Bitcoin zu Zahlen. Genauso Expedia, der Reisegigant bietet die Bitcoin-Zahlung bisher auch nur auf der US-Seite an.

TigerDirect hingegen hat die Bitcoin-Zahlung immerhin auch für kanadische Bürger zugänglich gemacht.

Die Nachricht über den internationalen Ausbau der Zahlungsmethode wurde erstmals in einem TV-Interview  mit Patrick Byrne bekannt gegeben.

Burne sagte in dem Interview mit einem russischen TV-Sender:

“In ca. vier bis sechs Wochen werden wir Bitcoin für unsere internationalen Kunden einführen. Danach werden alle Kunden, auch die aus Russland, die Möglichkeit haben mit Bitcoin zu zahlen.”

Während des Interviews war Byrne mit der Einführung von Bitcoin in das Unternehmen sehr positiv gestimmt und lobte zudem auch die Zusammenarbeit mit Zahlungsabwickler Coinbase mit dem es bisher keine Probleme gegeben hat.

“Wir haben schon so einige Zahlungssystem eingeführt, aber das ist das Erste System bei dem es zu keinen ernsten Schwierigkeiten kam”, so Byrne.

Byrne fügte ergänzend hinzu, dass Overstock zudem an einem Bitcoin-Rückersttungssystem arbeitet und dass das Servicecenter dieses Angebot seit ca. einem Monat unter den Kunden publik macht.

Der Impulsgeber

Byrne wies in dem Interview nochmals auf die Impulsgeber-Funktion des in Utah ansässigen Unternehmens  in der Bitcoin Branche hin. Overstock.com war eines der ersten Unternehmen die Bitcoin akzeptiert haben und setzte damit einen wichtigen Meilenstein.

Byrne sagte:

“Wir wagen zu behaupten, dass wir das Eis gebrochen haben. Bevor wir Bitcoin akzeptiert haben, war das größte Bitcoin akzeptierende Unternehmen gerade einmal 1 Millionen Dollar schwer. Wir hingegen sind ein 1,5 Milliarden schwerer Onlinehändler der Bitcoin bestimmt bis zu vier Jahre Evolutionszeit erspart hat.”

Der Geschäftsführer fuhr fort und sagte, dass Bitcoin aus reiner PR Sicht auch für andere Unternehmen dieser Größenordnung ein Kinderspiel darstellt.

“Wir haben mit der Akzeptanz von Bitcoin eine faszinierende PR erhalten,” so Byrne. “Jetzt wo der Bitcoin die eine Milliarde Dollar Hürde geschafft hat, ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die nächsten Dominosteine fallen.”

Zu erwartender Erfolg

In dem Interview sagte Byrne auch, dass die Bitcoin-Zahlungen bisher zwar einen nur kleinen Teil des Umsatzes ausmachen, aber auch dass man in diesem Marktsegment ein sehr schnelles Wachstum beobachten kann.

Byrne ist feste davon überzeugt, dass die globale Ausweitung der Bitcoin-Zahlungsmethode und die Zeit diesen Anteil sehr schnell vergrößern wird:

“Das ist nicht nur ein US-Phänomen, das passiert derzeit auf der ganzen Welt.”

Coinbase bestätigte, dass der globale Rollout keine Probleme für den Zahlungsabwickler darstellt.

Das englischsprachige Interview ist hier zu sehen (ab 14:30 Min.):

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via Coindesk

Image Source: Geore Frey / Getty Images

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Märkte

    Während die Korrelationen zum S&P 500 und zum Dow Jones wieder fielen, steigt aktuell die zum DAX an.

    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    Szene

    Bärenmarkt und Kursverluste bei Bitcoin & Co. beiseite genommen: Das Blockchain-Ökosystem wächst weiter.

    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Bitcoin

    Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Angesagt

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.