Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar

Quelle: SHutterstock

Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar

Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

Da fühlt man sich an alte Trickfilmserien erinnert: Bitcoin ist über 9.000 US-Dollar. Nachdem der Bitcoin-Kurs von Ende Mai bis Anfang Juni versuchte, diese Resistance zu knacken, konnte er nun über dieses Level steigen. Damit ist nicht einfach ein neues Jahreshoch für 2019 erreicht: Derartige Kurshöhen hat Bitcoin seit über einem Jahr nicht gesehen.

Gilt nun to the moon? Ohne den Tag vor dem Abend loben zu wollen, sieht der Chart vielversprechend aus (hier am Beispiel des Wertepaares BTC/USD auf Bitstamp mit TradingView dargestellt):

Ein steigender MACD, ein steigender RSI und ein hohes Aroon-Up-Signal sprechen eine bullishe Sprache. Es bietet sich also aktuell eine Long Position an, bei welcher ein Stop Loss auf 8.334,76 US-Dollar gesetzt wird und die beiden Resistances bei 9.948,98 US-Dollar und 11.417,39 US-Dollar als Targets nutzen. Erst nach einem Kurssturz unter den Support bei 7.523,16 US-Dollar sollte man eine Short Position in Erwägung ziehen, bei welcher der zweite Support bei 5.686,68 US-Dollar als Target angepeilt wird und als Stop Loss wieder die 8.334,76 US-Dollar herhalten.

Langfristige Entwicklung vom Bitcoin-Kurs: Sind wir wieder im Bullenmarkt?

Soweit zur kurzfristigen Prognose. Was kann man aber über die langfristige Entwicklung sagen? Sicherlich wird das kommende Halving das Investment-Verhalten um Bitcoin stark beeinflussen. Dennoch gibt es manche kritischen Stimmen, die die Entwicklung seit Ende des letzten Jahres in Form einer Elliot-Welle beschreiben. Diese sollte durch die jetzige Aufwärtsbewegung zu einem Ende kommen, woran sich eine dreiteilige Korrektur anschließen sollte. Manche gehen dabei von Abwärtsbewegungen in den Bereich des oben genannten zweiten Supports aus. Auch gemäß der vor über einem Jahr vorgestellten Monte-Carlo-Simulation sind Preise bis 6.600 US-Dollar zum Jahresende nicht ausgeschlossen:

Ein Blick auf die DVAV-Ratio

In der vor einigen Monaten vorgestellten DVAV-Ratio wurde immer darauf hingewiesen, dass diese noch nicht tief genug gesunken ist. Der Boden war in den alten Bärenmärkten erst nach einem Sturz dieser Ratio auf unter zwei geschehen. Im Kontrast dazu steht die DVAV-Ratio weiter über zwei – und ist in den letzten Wochen sogar leicht angestiegen.

Eine erneute Analyse der Daten lässt eine Alternativ-Interpretation zu: Was wäre, wenn wir aktuell nicht im wirklichen Post-Peak-Bärenmarkt sind? Sowohl der Bullenmarkt von Ende 2013 als auch der von 2011 erfuhr vor dem eigentlichen neuen Allzeithoch jeweils einen Peak, an den sich eine leichte Konsolidierungsphase anschloss. Bezüglich des Peaks von Ende 2013 sprechen wir vom Interim-Allzeithoch, welches im April 2013 erreicht wurde. Danach erfuhr der Bitcoin-Kurs erst einmal eine längere Konsolidierung. Ähnliches, wenn auch zeitlich enger beieinander liegend, kann man vom ersten Bull Run Bitcoins sagen.

Was also, um eine gewagte These aufzustellen, wenn das Allzeithoch von Ende 2017 nur ein Vorbote im selben großen Marktzyklus war? Ein derartiges Verhalten könnte man mithilfe der DVAV-Ratio erkennen. Man müsste sehen, dass diese wieder extrem abrupt ansteigt (in unterer Abbildung blau als bullishes Szenario gekennzeichnet):

 

Das aktuelle Ansteigen der DVAV-Ratio könnte auch nur eine Schwankung sein, ähnlich dem Verhalten Mitte 2014, das als bearishes Szenario oben in rot eingezeichnet ist. Wir sollten also dieses Verhältnis in den nächsten Wochen genau beobachten, um zu erkennen, ob wir wieder mit dramatischen Höhen oder einer weiteren Konsolidierung rechnen können.

Der MA20 im Wochenchart sagt Bullenmarkt

Soweit zum Bedenklichen. Was jedoch festzuhalten ist: Der Bitcoin-Kurs liegt nun schon seit mehr als zwei Monaten über dem gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen. Entsprechend ist zwar sicherlich mit Konsolidierungen, jedoch nicht mit dramatischen Kurseinbrüchen unter die genannten Level zu rechnen. Erst wenn der Kurs wieder nachhaltig unter 5.600 US-Dollar fällt, kann man von einer wirklichen Fortsetzung des Bärenmarkts sprechen. Bis dahin halten wir es mit Frank Sinatra: Fly me to the moon.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz trotz roter Woche auf neuem Jahreshoch
Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz trotz roter Woche auf neuem Jahreshoch
Kursanalyse

Während die Marktkapitalisierung unter der Woche erneut die wichtige Marke von 352 Milliarden US-Dollar angelaufen hat, korrigiert der Gesamtmarkt zum Ende der Woche deutlich auf aktuell 276 Milliarden US-Dollar. Zeitgleich ist die Dominanz von Bitcoin diese Woche auf 68,3 Prozent gestiegen.

Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
Altcoins

Der Bitcoin-Kurs verlor in den letzten 24 Stunden stark an Fahrt. Mit knapp 10 Prozent Minus im Vergleich zum Vortag liegt er bei aktuell 10.180 US-Dollar. Unterhalb dieser Marke befand er sich bisher nur kurz. Hält die 10.000 US-Dollar-Marke?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: