Zum Inhalt springen

Alles im Blick Die wichtigsten Krypto-News der Woche

Türkische Lira in der Abwertungsspirale, El Salvador mit 1.500 Bitcoin-Automaten und Google mischt im Web 3.0 mit. Das sind die Top-News der Woche.

Marlen Kremer
 |  Lesezeit: 3 Minuten
Teilen
Bitcoin Toast

Quelle: Shutterstock

Eine weitere aufregende Woche im Krypto-Space neigt sich dem Ende. Die wichtigsten Ereignisse um Bitcoin und Co. kompakt im Überblick.

Inflation in der Türkei erreicht fast 50 Prozent

Die türkische Lira befindet sich weiterhin in einer Krisensituation. In der vergangenen Woche teilte das türkische Statistikamt mit, dass die Inflationsrate auf 48,69 Prozent gestiegen sei. Von der EZB erreichten uns zudem die Neuigkeiten, dass auch im europäischen Raum keine Leitzinserhöhung stattfinden soll – trotz der Rekordinflation.

Von dem jüngsten Besuch aus El Salvador ließ sich Präsident Erdogan jedenfalls allem Anschein nach nicht zu einem Richtungswechsel seiner Krypto-Politik motivieren. Bei einer solch verheerenden Inflation bleibt jedoch die Frage offen: Ist nun die Zeit für den Bitcoin-Standard in der Türkei gekommen?

Weitere Details könnt ihr hier nachlesen.

El Salvador will 1.500 Bitcoin-Automaten aufstellen

Nachdem sich die Probleme der vom Staat ausgegebenen Chivo-Wallet gehäuft hatten, wechselt El Salvador nun zu dem Technologieanbieter AlphaPoint. Zudem plant Präsident Bukele, die Bitcoin-Adoption in dem Land weiterhin auszubauen. Dazu sollen 1.500 BTC-ATMs aufgestellt werden.

Erst jüngst äußerte sich der IWF kritisch gegenüber El Salvadors Krypto-Politik. Derweil ist in dem zentralamerikanischen Land keine Reue gegenüber Bitcoin als Zahlungsmittel zu verspüren.

Mehr zu Bukeles Plänen findet ihr in diesem Beitrag.

Google verkündet Pläne für Web 3.0

Mit einem Umsatz von rund 75 Milliarden US-Dollar glänzte der Mutterkonzern Alphabet in der Verkündung der Finanzergebnisse des vierten Quartals.

Aber auch andere Themen ließen die Investoren in dem Call nicht kalt. So erklärte Sundar Pichai, CEO von Google, dass das Unternehmen “definitiv den Blockchain-Bereich” beobachte. Dabei verriet Pichai zudem, dass vor allem das Cloud-Team bei Google an Blockchain-Lösungen arbeite.

Während Google mit seinen jüngsten Quartalszahlen punkten konnte, schwächelte die Meta-Aktie kurz nach der Offenlegung Zuckerbergs Ergebnisse erheblich.

Weitere Informationen zu den Googe-Ergebnissen gibt es hier.

Indien möchte Krypto legalisieren

Das südasiatische Land verkündete in der vergangenen Woche einen Richtungswechsel in seiner Krypto-Politik. Während Indien ein komplettes Verbot von Kryptowährungen nicht ausgeschlossen hatte, scheint dies nun nicht mehr im Gespräch zu sein – dafür möchte das Land daran ordentlich verdienen.

Stattdessen möchte Indien nun eine Krypto-Steuer von saftigen 30 Prozent verhängen. Damit wäre dies die höchste Steuer im indischen Finanzsystem.

Mehr Informationen zu Indiens Krypto-Politik findet ihr hier.

Bored Ape NFT für Rekordsumme verkauft

Ein Exemplar der Bored Apes Yacht Club (BAYC) NFT-Kollektion kann sich für eine Rekordsumme von 1.080,68 ETH über einen neuen Eigentümer freuen. Über den Käufer ist zwar bisher noch nichts bekannt. Aber NFTs der BAYC-Kollektion zählen derweil Superstars wie Justin Bieber oder Eminem zu seinen Besitzern.

Während das sicherlich einen neuen Rekord darstellt, ist im NFT-Bereich derweil Vorsicht geboten. Dem berühmten NFT-Marktplatz OpenSea zufolge seien nämlich etwa 80 Prozent der digitalen Kunstwerke, die mit einem bestimmten Tool gemintet wurden, gefälscht.

Mehr zu dem Thema könnt ihr hier nachlesen.

Du möchtest ApeCoin (APE) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.