"Lazy Minting" 80 Prozent der NFTs auf OpenSea sind Fälschungen

Der NFT-Marktplatz OpenSea hat kürzlich ein Limit für kostenlos gemintete NFTs eingeführt – und hebt es nach Kritik aus der Community wieder auf. Eigentlich wollte die Plattform damit Fälschungen und Plagiate eindämmen. Jetzt arbeite man an einer anderen Lösung.

Moritz Draht
Teilen
Opensea

Beitragsbild: Shutterstock

  • Um Kosten einzudämmen, hat OpenSea eine Funktion integriert, mit der NFT-Künstler:innen ihre Token kostenlos minten können.
  • Beim “Lazy Minting” entfallen zunächst die Gas Fees, da die NFTs erst beim Transfer auf die Blockchain übertragen werden.
  • Laut OpenSea führte diese Funktion jedoch zu einem Missbrauch.
  • Über 80 Prozent aller NFTs seien demnach Fälschungen, Plagiate oder Scams.
  • OpenSea setzte daher am 27. Januar ein Lazy Minting-Limit von fünf Kollektionen mit je 50 NFTs.
  • Inzwischen hat der Marktplatz das Limit wieder aufgehoben.
  • Man arbeite derweil “an einer Reihe von Lösungen, um sicherzustellen, dass wir unsere Schöpfer unterstützen und gleichzeitig schlechte Akteure abschrecken”.
Du willst Stacks (STX) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Stacks (STX) kaufen kannst.
Stacks kaufen