Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt

Quelle: Shutterstock

Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt

Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage, die eToro in Auftrag gegeben hatte. Die älteren Jahrgänge wären ebenfalls interessiert am Handel mit Kryptowährungen, wenn es Angebote traditioneller Finanzunternehmen gäbe.

Laut der Studie, die das Marktforschungsunternehmen Provoke Insights in den USA durchgeführt hat, ziehen 43 Prozent der Millennials Börsen für Kryptowährungen den klassischen Aktienmärkten vor. Dies wurde am 19. Februar 2019 bekannt gegeben.

Auftraggeber der im Herbst 2018 durchgeführten Studie ist eToro, eine Onlineplattform für Investments. Anleger können dort sowohl in die traditionellen Märkte als auch in Kryptowährungen investieren. Das Unternehmen ist also in beiden Welten zu Hause, was als gute Voraussetzung für die Seriosität der Studie gedeutet werden kann.

Leider ist nicht bekannt, wie die Studie „Millennials“ definiert. Hierzulande ist eine gängige Auffassung, dass die „Generation X“ die geburtenschwachen Jahrgänge ab der späten 1960er bis zum Anfang der 1980er bezeichnet. Danach folgen die Millennials, auch „Generation Y“ genannt. Dies sind alle, die im Zeitraum der frühen 1980er- bis zu den späten 1990er-Jahren geboren wurden, also die Altersgruppe der heute 20- bis 36-Jährigen.

Vertrauen in die Blockhain

Guy Hirsch, Geschäftsführer bei eToro U.S. erklärte:

Wir erleben den Beginn einer Vertrauensverschiebung von der traditionellen Börse hin zu den Krypto-Börsen. Im Mittelpunkt dieser Veränderung stehen die Anlageklassen selbst. Die jüngeren Anleger haben am Aktienmarkt einen großen Vertrauensverlust erlebt, als die Lehman Brothers aufgrund unverantwortlicher Praktiken untergingen und danach die schlimmste Rezession seit der Weltwirtschaftskrise eintrat.

Von den Millennials, die bereits mit Kryptowährungen handeln, hielten sogar zwei Drittel den Krypto-Markt für vertrauenswürdiger als den Aktienmarkt. Selbst unter den Millennials, die nicht mit Kryptowährungen handeln, sei ein Drittel der Meinung, dass sie in Krypto-Börsen mehr Vertrauen hätten als in traditionelle Aktienbörsen, so die Studie.

Hirschs Einschätzung dazu:

Millennials und die Generation X halten es für weniger wahrscheinlich, dass an Krypto-Börsen manipuliert wird und dass dort dunkle Machenschaften mit Steuergeldern belohnt werden. Wenn sich mehr Anleger über die Vorteile der Blockchain informieren, wird sich dieser Trend weiterfortsetzen.

Interesse an institutionellen Krypto-Angeboten

Besonders attraktiv wäre für die Befragten die Möglichkeit, Kryptowährungen über traditionelle Finanzinstitute zu erwerben. 93 Prozent der Krypto-Händler gaben an, dass sie mehr in Krypto investieren würden, wenn dies von traditionellen Finanzinstituten angeboten würde. Unter den Millennials, die nicht mit Krypto handeln, beträgt dieser Anteil 71 Prozent. Insgesamt gaben 59 Prozent der „Nocoiner“ an, dass sie investieren würden, wenn es die Möglichkeit bei traditionellen Finanzinstituten geben würde.

Etwa die Hälfte der befragten Online-Investoren äußerte außerdem Interesse daran, Krypto-Assets in ihre 401k-Pläne einfließen zu lassen. Damit sind steuerlich begünstigte Rentensparpläne in den USA gemeint, die viele Arbeitgeber unterstützen.

Auch in dieser Gruppe zeigten sich selbst unter denjenigen, die nicht mit Krypto handeln, 45 Prozent interessiert, einen Teil ihres Rentensparplans in Krypto anzulegen. Unter den Krypto-Händlern sprachen sich sogar 74 Prozent für diese Option aus.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: