Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt

Quelle: Shutterstock

Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt

Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage, die eToro in Auftrag gegeben hatte. Die älteren Jahrgänge wären ebenfalls interessiert am Handel mit Kryptowährungen, wenn es Angebote traditioneller Finanzunternehmen gäbe.

Laut der Studie, die das Marktforschungsunternehmen Provoke Insights in den USA durchgeführt hat, ziehen 43 Prozent der Millennials Börsen für Kryptowährungen den klassischen Aktienmärkten vor. Dies wurde am 19. Februar 2019 bekannt gegeben.

Auftraggeber der im Herbst 2018 durchgeführten Studie ist eToro, eine Onlineplattform für Investments. Anleger können dort sowohl in die traditionellen Märkte als auch in Kryptowährungen investieren. Das Unternehmen ist also in beiden Welten zu Hause, was als gute Voraussetzung für die Seriosität der Studie gedeutet werden kann.

Leider ist nicht bekannt, wie die Studie „Millennials“ definiert. Hierzulande ist eine gängige Auffassung, dass die „Generation X“ die geburtenschwachen Jahrgänge ab der späten 1960er bis zum Anfang der 1980er bezeichnet. Danach folgen die Millennials, auch „Generation Y“ genannt. Dies sind alle, die im Zeitraum der frühen 1980er- bis zu den späten 1990er-Jahren geboren wurden, also die Altersgruppe der heute 20- bis 36-Jährigen.

Vertrauen in die Blockhain

Guy Hirsch, Geschäftsführer bei eToro U.S. erklärte:

Wir erleben den Beginn einer Vertrauensverschiebung von der traditionellen Börse hin zu den Krypto-Börsen. Im Mittelpunkt dieser Veränderung stehen die Anlageklassen selbst. Die jüngeren Anleger haben am Aktienmarkt einen großen Vertrauensverlust erlebt, als die Lehman Brothers aufgrund unverantwortlicher Praktiken untergingen und danach die schlimmste Rezession seit der Weltwirtschaftskrise eintrat.

Von den Millennials, die bereits mit Kryptowährungen handeln, hielten sogar zwei Drittel den Krypto-Markt für vertrauenswürdiger als den Aktienmarkt. Selbst unter den Millennials, die nicht mit Kryptowährungen handeln, sei ein Drittel der Meinung, dass sie in Krypto-Börsen mehr Vertrauen hätten als in traditionelle Aktienbörsen, so die Studie.

Hirschs Einschätzung dazu:

Millennials und die Generation X halten es für weniger wahrscheinlich, dass an Krypto-Börsen manipuliert wird und dass dort dunkle Machenschaften mit Steuergeldern belohnt werden. Wenn sich mehr Anleger über die Vorteile der Blockchain informieren, wird sich dieser Trend weiterfortsetzen.

Interesse an institutionellen Krypto-Angeboten

Besonders attraktiv wäre für die Befragten die Möglichkeit, Kryptowährungen über traditionelle Finanzinstitute zu erwerben. 93 Prozent der Krypto-Händler gaben an, dass sie mehr in Krypto investieren würden, wenn dies von traditionellen Finanzinstituten angeboten würde. Unter den Millennials, die nicht mit Krypto handeln, beträgt dieser Anteil 71 Prozent. Insgesamt gaben 59 Prozent der „Nocoiner“ an, dass sie investieren würden, wenn es die Möglichkeit bei traditionellen Finanzinstituten geben würde.

Etwa die Hälfte der befragten Online-Investoren äußerte außerdem Interesse daran, Krypto-Assets in ihre 401k-Pläne einfließen zu lassen. Damit sind steuerlich begünstigte Rentensparpläne in den USA gemeint, die viele Arbeitgeber unterstützen.

Auch in dieser Gruppe zeigten sich selbst unter denjenigen, die nicht mit Krypto handeln, 45 Prozent interessiert, einen Teil ihres Rentensparplans in Krypto anzulegen. Unter den Krypto-Händlern sprachen sich sogar 74 Prozent für diese Option aus.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Krypto

Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
Ethereum

Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei. Bis dato konnten einzig institutionelle Anleger in den Ethereum Trust investieren. 

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: