Maerki Baumann Bank führt Kryptowährungen ein

Maerki Baumann Bank führt Kryptowährungen ein
Kryptokompass

In der Schweiz öffnet mit Maerki Baumann nun die zweite Privatbank ihre Pforten für Kyptowährungen. Die Geschäftsführung will damit verhindern, dass noch mehr Anleger zum Wettbewerb im nahe gelegenen Fürstentum Liechtentstein abwandern.

Bei den Schweizer Banken herrscht noch immer die Befürchtung, es könne aufgrund des Handels mit Kryptowährungen häufig zu Geldwäsche und anderen Gesetzesbrüchen kommen. Deswegen verweigern die meisten Schweizer Banken ihren Kunden den Handel damit. Es gibt jedoch eine leichte Auflockerung der restriktiven Kryptopolitik der Banken. Die Falcon Private Bank hat vor einem Jahr den Anfang gemacht. Nun gab auch die Privatbank Maerki Baumann aus Zürich bekannt, dass man das dort angelegte Vermögen auf Wunsch in Kryptowährungen investieren werde.

Fachberater sollen Geldwäsche ausschließen

Das Newsportal finews.ch berichtet von internen Diskussionen innerhalb der Geschäftsleitung der Privatbank, um sich nach außen hin klar zu positionieren. Geschäftsführer Stephan Zwahlen gab bekannt, man habe das Thema vor einigen Monaten diskutiert und sei zu dem Schluss gekommen, dass man sich grundsätzlich für solche Anlagen offen zeigen wolle. Um den gesetzlichen Vorschriften zu entsprechen, soll aber die Herkunft derartiger Gelder im Vorfeld abgeklärt werden. Man rät den eigenen Kunden dazu, Fachberater einzuschalten. Diese sollen die Hintergründe des anzulegenden Vermögens abklären und diesbezüglich einen schriftlichen Report erstellen. Rechtlich gesehen trüge die Privatbank damit größtenteils keine Haftung. Man wolle mit der neuen Offenheit den Bedürfnissen der Kunden Rechnung tragen, hieß es.

Maerki Baumann bezeichnet Wertentwicklung von Kryptowährungen als „Achterbahnfahrt

Mitte Juli warnte die Privatbank ihre Kunden noch vor derartigen Anlagen in einem ausführlichen Grundlagenartikel. Die Preisentwicklung von Bitcoin & Co. gleiche einer „Achterbahnfahrt“. Die Kursschwankungen hätten dabei nichts mit den üblichen Faktoren gemeinsam, die die Wechselkurse klassischer Währungen beeinflussen, was eine Beurteilung erschwere. Vieles hänge von der Nützlichkeit einer Kryptowährung und der zunehmenden Regulierung verschiedener Staaten ab.

Das gelte insbesondere für den Wert von Token des immer populärer werdenden Finanzierungsmodells ICO. Zwar betont Maerki Baumann die eigene Offenheit, Kunden bei derartigen Anlageinstrumenten zu unterstützen. Im Beitrag auf der Firmenwebsite der Privatbank heißt es aber, dass man in nächster Zeit keine größeren Anlagen tätigen soll. „Nur Personen, die sich der Risiken, die mit diesen Anlageinstrumenten verbunden sind, bewusst sind, sollten einen begrenzten Teil ihres verfügbaren Vermögens investieren“. Lieber solle man abwarten, bis länderübergreifend die rechtliche Stellung „von Kryptowährungen und Token aus” einem Initial Coin Offering (ICO) abschließend geklärt wurde.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]