Maerki Baumann Bank führt Kryptowährungen ein

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/zurich-switzerland-september-20-2017-city-783012913?src=OAuMA0AaAuG9cVvuC31Rqg-1-99

Maerki Baumann Bank führt Kryptowährungen ein

In der Schweiz öffnet mit Maerki Baumann nun die zweite Privatbank ihre Pforten für Kyptowährungen. Die Geschäftsführung will damit verhindern, dass noch mehr Anleger zum Wettbewerb im nahe gelegenen Fürstentum Liechtentstein abwandern.

Bei den Schweizer Banken herrscht noch immer die Befürchtung, es könne aufgrund des Handels mit Kryptowährungen häufig zu Geldwäsche und anderen Gesetzesbrüchen kommen. Deswegen verweigern die meisten Schweizer Banken ihren Kunden den Handel damit. Es gibt jedoch eine leichte Auflockerung der restriktiven Kryptopolitik der Banken. Die Falcon Private Bank hat vor einem Jahr den Anfang gemacht. Nun gab auch die Privatbank Maerki Baumann aus Zürich bekannt, dass man das dort angelegte Vermögen auf Wunsch in Kryptowährungen investieren werde.

Fachberater sollen Geldwäsche ausschließen

Das Newsportal finews.ch berichtet von internen Diskussionen innerhalb der Geschäftsleitung der Privatbank, um sich nach außen hin klar zu positionieren. Geschäftsführer Stephan Zwahlen gab bekannt, man habe das Thema vor einigen Monaten diskutiert und sei zu dem Schluss gekommen, dass man sich grundsätzlich für solche Anlagen offen zeigen wolle. Um den gesetzlichen Vorschriften zu entsprechen, soll aber die Herkunft derartiger Gelder im Vorfeld abgeklärt werden. Man rät den eigenen Kunden dazu, Fachberater einzuschalten. Diese sollen die Hintergründe des anzulegenden Vermögens abklären und diesbezüglich einen schriftlichen Report erstellen. Rechtlich gesehen trüge die Privatbank damit größtenteils keine Haftung. Man wolle mit der neuen Offenheit den Bedürfnissen der Kunden Rechnung tragen, hieß es.

Maerki Baumann bezeichnet Wertentwicklung von Kryptowährungen als „Achterbahnfahrt

Mitte Juli warnte die Privatbank ihre Kunden noch vor derartigen Anlagen in einem ausführlichen Grundlagenartikel. Die Preisentwicklung von Bitcoin & Co. gleiche einer „Achterbahnfahrt“. Die Kursschwankungen hätten dabei nichts mit den üblichen Faktoren gemeinsam, die die Wechselkurse klassischer Währungen beeinflussen, was eine Beurteilung erschwere. Vieles hänge von der Nützlichkeit einer Kryptowährung und der zunehmenden Regulierung verschiedener Staaten ab.

Das gelte insbesondere für den Wert von Token des immer populärer werdenden Finanzierungsmodells ICO. Zwar betont Maerki Baumann die eigene Offenheit, Kunden bei derartigen Anlageinstrumenten zu unterstützen. Im Beitrag auf der Firmenwebsite der Privatbank heißt es aber, dass man in nächster Zeit keine größeren Anlagen tätigen soll. „Nur Personen, die sich der Risiken, die mit diesen Anlageinstrumenten verbunden sind, bewusst sind, sollten einen begrenzten Teil ihres verfügbaren Vermögens investieren“. Lieber solle man abwarten, bis länderübergreifend die rechtliche Stellung „von Kryptowährungen und Token aus” einem Initial Coin Offering (ICO) abschließend geklärt wurde.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang
Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang
Krypto

In den USA setzt die SEC ihren Kreuzzug gegen Krypto-Scams fort, während die CFTC Ethereum unter die Lupe nimmt.

AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe
AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe
Regulierung

Als die letzte Boom-Phase von Bitcoin gerade abebbte, begann die SEC verstärkt damit, in der ICO-Szene um sich zu greifen.

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Krypto

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin

    Bitcoin im All: Blockstream hat ihren Satellitenservice nun auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgedehnt.

    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs kämpft nach wie vor mit der 3.500-US-Dollar-Marke. Der Ripple-Kurs konnte bisweilen um 14 Prozent zulegen, selbst Ethereum und IOTA konnten zulegen.

    Malaysia: Erste physische Blockchain-Bank der Welt geplant
    Malaysia: Erste physische Blockchain-Bank der Welt geplant
    Blockchain

    In Malaysia ist die weltweit erste physische Blockchain-Bank gegründet worden.

    Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
    Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
    Märkte

    Die starke Abhängigkeit vom Bitcoin-Markt könnte den geplanten Börsengang vom Mining-Giganten Bitmain gefährden.

    Angesagt

    Podcast: Der große Jahresrückblick 2018 mit Dr. Julian Hosp
    Bitcoin

    Das ging wieder mal ruckzuck: 2018 neigt sich dem Ende zu.

    Bitcoin Anzahl – Wie viele Bitcoin gibt es?
    Bitcoin

    Die höchste Anzahl an Bitcoin ist auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin begrenzt (genau: 20.999.999,9769 BTC).

    Altcoin-Marktanalyse KW51 – Litecoin trotzt dem Bärenmarkt
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung ist auf 104 Milliarden US-Dollar gefallen. Bis auf Litecoin weisen alle Kryptowährungen der Top 10 Kursverluste auf.

    Bitcoin in der Schweiz: Wohlwollende Blockchain-Regulierung
    Krypto

    Der schweizerische Bundesrat veröffentlichte am 14. Dezember ihren Bericht „Rechtliche Grundlagen für Distributed-Ledger-Technologie und Blockchain in der Schweiz“.