Krypto und traditionelle Märkte KW45 – Wenn Bitcoin auf Öl stößt

Krypto und traditionelle Märkte KW45 – Wenn Bitcoin auf Öl stößt

Bitcoin macht seinem Ruf als unkorelliertes Asset alle Ehre. Seine Kursentwicklung ist von klassischen Märkten fast so unabhängig wie die von Gold. Auch bezüglich der Volatilität macht Bitcoin traditionellen Anlagen Konkurrenz. 

 

Wenn man die großen Heilsversprechen von Tim Draper und anderen Permabullen hört, gibt es einen gemeinsamen roten Faden: Mit den institutionellen Investoren soll das große Geld in Bitcoin und die Kryptowährungen kommen. Kein Wunder also, dass nicht wenige das Hin und Her der SEC bezüglich des ETF aufmerksam verfolgen. Tatsächlich ist es so, dass seit einigen Jahren der Krypto-Markt um ein neues Narrativ bereichert wurde: Bitcoin ist nicht nur Zahlungsmittel oder Wertspeicher, sondern auch ein unkorreliertes Asset. Diese niedrige Korrelation mit traditionellen Märkten wie dem S&P 500, dem DAX oder dem Dow Jones sprechen dafür, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen ein gutes Tool zur Diversifizierung darstellen. Der Nutzen bezüglich Diversifizierung steht und fällt mit der niedrigen Korrelation.

Eine weitere Größe verdient Beachtung mit Blick auf institutionelle Investoren: die Volatilität der Kryptowährungen. Die hohen Wertschwankungen Ende 2017, Anfang 2018 waren ein Zeichen für einen hochspekulativen Markt. Für Trader war und ist das sehr interessant, jedoch eignet sich eine derartige Anlage weniger für ein langfristiges institutionelles Investment. Die sinkende Volatilität, insbesondere von Bitcoin, ist deshalb ein zweiter Monitor, der sich zu verfolgen lohnt.

In dieser neuen Kolumne möchten wir deshalb wöchentlich diese beiden Größen verfolgen. Wir schauen auf die Korrelation im letzten Monat, auf eine gleitende Korrelation und eine gleitende Volatilität. Die beiden letzten Werte werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage ausgerechnet.

Lies auch:  Die 5 großen Chancen für Bitcoin in 2019

Korrelation: Kryptowährungen vs. traditioneller Markt

Die Korrelationsmatrix zeigt: Bitcoin, Ethereum und XRP wiesen im Oktober eine geringe Korrelation mit dem klassischen Markt auf, wobei die von Ripples Kryptowährung noch am stärksten ist. Die Top-3-Kryptowährungen ähneln Gold, das sogar leicht antikorreliert zu allen betrachteten Assets ist:

Da sich Bitcoin, Ethereum und XRP sehr ähnlich verhalten und aktuell BTC für institutionelle Investoren am interessantesten ist, fokussieren wir uns auf die erste aller Kryptowährungen.

Ein Blick auf die laufenden monatlichen Korrelationen zwischen Bitcoin und den traditionellen Märkten zeigt, dass die Korrelation der Kryptowährung mit den Indizes S&P 500, DAX und Dow Jones fällt und mit Gold und Öl ansteigt.  Bisher sind die Werte jedoch zu gering um einen wirklichen Trend auszumachen:

Adaption oder Desinteresse? Volatilität von Bitcoin auf Tiefstand

Die sinkende Volatilität Bitcoins war schon mehrfach Thema auf BTC-ECHO. Konkret hat sie im Oktober einen Tiefststand erreicht und liegt nur leicht über der von Öl:

Zwar liegt damit Bitcoin noch deutlich über der von Gold, fiel jedoch Ende November fast unter die von Öl. Ebenso stieg die Volatilität der Indizes S&P 500, DAX und Dow Jones fast auf das Level von Bitcoin. Ist dies nur dem Bärenmarkt zuzuschreiben oder definieren sich Kryptowährungen als institutionelle Anlageklasse? Das wird die Zukunft zeigen, Interesse ist jedenfalls vorhanden. Und wenn der Kryptosektor weiterhin so unkorreliert bleibt, wird dieses Interesse weiter steigen.

Lies auch:  Bitcoin ETF: Jay Clayton äußert Sicherheitsbedenken

 

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Märkte

Aktuell ist Bitcoin zu allen anderen betrachteten Assets antikorreliert. Der Abwärtstrend der Volatilität wurde weiterverfolgt, durch den jüngsten Abverkauf aber temporär unterbrochen.

Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Invest

Das Jahr 2018 ist noch nicht lange passé und trotz des jüngsten Aufbäumen ist die Erinnerung an den Bärenmarkt noch recht frisch.

TRON steigt, Bitcoin, Ethereum, IOTA und Co. fallen
TRON steigt, Bitcoin, Ethereum, IOTA und Co. fallen
Märkte

TRON konnte in den letzten 24 Stunden einen Kurszuwachs von über zehn Prozent verzeichnen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.